Vor dem ESC-Finale: The Good, The Bad and The Ugly

Wer gewinnt den 62. Eurovision Song Contest? Italien? Portugal? Bulgarien? Bevor heute Abend die Entscheidung fällt, haben die PrinzBlogger noch ein letztes Mal erwähnenswerte Bits & Pieces aus den letzten beiden Tagen zusammengetragen.

Zum Abschluss doch noch ein Top 3-Tipp von uns. Da wir unsere Final-Prognose nicht doppeln wollen, haben die Blogger ihre persönlichen Top3 der besten Stimmen (nur Stimme, Lied spielt keine Rolle) der Finalisten zusammengestellt. Hier ist unser The-Voice-Ranking:

Jan: 1. Kasia Moś (POL), 2. OG3NE (NED), 3. Kristian Kostov (BUL)
BennyBenny: 1. OG3NE (NED), 2, Jacques Houdek (CRO), 3. Kristian Kostov (BUL)
Salman: 1. OG3NE (NED), 2. Kristian Kostov (BUL), 3. Levina (GER)
Peter:
1. Kasia Moś (POL), 2. Levina (GER), 3. Lucie Jones  (GBR)
DJ Ohrmeister: 1. OG3NE (NED), 2. Kristian Kostov (BUL), 3. Jacques Houdek (CRO)
OLiver
: 1. Jacques Houdek (CRO), 2. Kristian Kostov (BUL), 3. DiHaj (AZE)
Marc: 1. OG3NE (NED), 2 Jacques Houdek (CRO), 3. Kristian Kostov (BUL)
Tjabe: 1. OG3NE (NED), 2 Jacques Houdek (CRO), 3 Alma (FRA)
Matthias: 1. OG3NE (NED), 2. Lucie Jones (GBR), 3. Anja (DEN)

Stimmlich die perfekt harmonierenden Siegerinnen: OG3NE aus den Niederlanden

 

Und hier zum letzten Mal unsere vier Rubriken:

Erfreulich:
– NATHAN ist im Finale. Hurra!
– es wird spannend, das Rennen um den Sieg gilt wieder als offen
– wie souverän und sympathisch Levina den Botschaftsempfang (Bericht hier) gemeistert hat (Salman ganz verzückt:“ Sie sah aus wie ein Engel“)
– doch noch eine Bootsfahrt auf dem Dnepr geschafft
– wie rasch und akkurat Leser und Powerkommentator Jorge uns die Zwischenstände im Tippspiel nach Kiew liefert. Vielen Dank!
– fantastische Pekingente im Restaurant BAO
– stimmungsvoller Abend beim Wiwijam-OGAE-Set incl. DJ Ohrmeisters DJ-Set (Bildbericht hier)

Kollegen aus London: Deban und William, Starblogger und Entertainer von wiwibloggs

 

Enttäuschend-TIMEBELLE sind leider ausgeschieden, trotz guter Leistung und souveräner Treppenbewältigung
– dass bereits zu hören ist, dass sich die Schweiz und San Marino möglicherweise aus dem ESC zurückziehen werden
– wie wenig Zeit doch bleibt, sich mit Freunden aus der ESC Bubble wirklich zu unterhalten
– Abzockversuche der Taxifahrer nachdem U-Bahn trotz Abkündigung in der Nacht auf Freitag überraschend doch nicht mehr nach 2 Uhr Nachts fährt. Statt 1.500 (!) UAH haben wir am Ende ein Angebot von 200 UAH füt eine Fahrt bis zum Maidan akzeptiert (eine Fahrt mit Uber kostet rund 60 UAH, die U-Bahn 4 UAH)
– dass wir es nach einer langen Nacht im Pressezentrum nach Semi 2 mit vielen Blogarbeiten einfach nicht mehr in den Euroclub geschafft haben, und den Abend stattdessen zombieartig mit Korrekturen und Tipplisten auf dem Sofa in der Blogger-WG beschlossen. So konnten wir aber Volli schön verabschieden, der um 4 Uhr zum Flughafen musste.

Freitag früh, Zombie Time 3.30 Uhr Ortszeit in der Blogger-WG.

 

Ärgerlich:
– Schlechter DJ (fast nur Remixe) und viel zu frühes Ende der Afterparty nach dem zweiten Semifinale, Verantwortliche drehten um 4 Uhr Morgens einfach mitten in einem Intro den Saft ab (Euroclub war sonst länger geöffnet)

Der Euroclub endlich mal voll und dann gehen um 4 plötzlich die Lichter an

– kaum Zeit zur Beschäftigung mit dem neuen Album von JÜBLOF als Eingabe eines einzelnen Bloggers, der zudem auch noch auf Einbettung des folgenden Zeitungsausrisses bestand. Machen wir gern, den einigen von uns gefällt auch, dass die Künstlerin in genau dieser Rubrik auftaucht.

Überraschend:

– wie viel Spaß wir doch hatten beim Nachstellen diverser ESC-Posen:

Making of „ESC Posen“ mit silberfarbenem Backdrop in der Blogger-WG

– nach vielen Beschwerden (auch der Delegationen) gibt es nun kurz vor Schluss doch noch eine Garderobe im Euroclub, also keine Kleiderhäufchen mehr am Rand der Tanzfläche
– im Vergleich zu den letzten Jahren sehr hoher Frauenanteil in der Golden Circle Zone, den Stehplätzen für Fans ganz vorn an der Bühne


– Zeitparadoxon des ESC: bei Probenbeginn läuft die Zeit noch sehr langsam, sie kommt fast zum Stillstand nach Ende der Hauptproben und rast in den letzten Tagen geradezu vorbei, alles geht nun sehr schnell dem Ende zu, in Kürze sind wir schon wieder in der Nachsaison…
– meteorhafter Aufstieg Kroatiens in den Wettquoten, viele glauben, Jacques wird den Jackpot in allen ausgeschiedenen Balkanländern holen

Der Mann mit den zwei Gesichtern Stimmen – ist er das Dark Horse im Finale?

 

Und damit, liebe Leserinnen und Leser, geht unsere Kiew-Serie „The Good The Bad and The Ugly“ zu Ende. Wir freuen uns sehr, dass Euch unser kleiner Einblick in das Hinter-die-Kulissen des Bloggens beim ESC mit vielen kleinen, bunten und skurrilen Erlebnissen gefallen hat. Stay tuned!