2. Probe Moldawien: This Trumpet makes me your Fan!

Ein Feuerwerk der guten Laune versprühte Pasha Perfeny bei seinem 2. Probendurchlauf. Erstmals gab es die trashigen Finaloutfits seiner Background-Tänzerinnen zu sehen.

Probe 2 nutzte Pasha Perfeny zur Feinjustierung der Choreografie  und um die Bühnenoutfits der Tänzerinnen zu präsentieren. Pasha selbst trug ein schlichtes weisses Shirt und die unverzichtbare orientalische Pluderhose. Seine Tänzerinnen erstrahlten in farblich abgestimmten bunten Kostümen, die geschickt selbst den voluminösesten Hintern kaschieren.

Die Choreografie selbst ist Klamauk und Trash pur! Man erkennt Elemente aus Lady Gagas “Bad Romance” und aus “Walk like an Egyptian” von den Bangles. Selbst Chearleading-Positionen sowie Ringeltanz und Hoppe-Hoppe-Reiter sind integriert. Es ist quasi das ideale Bauch-Beine-Po-Programm zum zuhause nachtanzen.

Die LED-Screens werden geschickt genutzt, denn was liegt näher als zu “This Trumpet makes you my Girl” einen sexy Kussmund und Trompeten zu zeigen. Toll ist auch, dass Pasha am Ende die grosse Bühne nutzt und den Catwalk hinabschreitet fuer eine Schlusspose nahe der Fans.

Bei der Pressekonferenz verriet der Charmebolzen Pasha, dass sein erklärtes Ziel der Finaleinzug und dann die Top 10 sei. “You don’t wanna win?” rief jemand erstaunt aus der Menge und Schlitzohr Pasha grinste nur.

Sehr überzeugend sang er dann eine Akkustik-Version von “Lăutar” auf der Pressekonferenz. Auf die Probe angesprochen war er ausgesprochen zufrieden mit den Verbesserungen bei der Choreografie. Er war aber selbstkritsch mit sich und seinem Gesang, denn er berichtete von Problemen mit seinem In-Ear-Kopfhörer.

Mit der heutigen Probe unterstrich Pasha seine berechtigten Ambitionen auf einen Finaleinzug. Schräge Acts aus Moldawien kommen beim ESC-Publikum durchaus an, wie Zdob şi Zdub im vergangenen Jahr bewiesen haben.

Hier gehts zum Bericht von Probe 1.