2. Probe Zypern: Ausgelassene Mädelsrunde in der Bibliothek

Da sind sie wieder, die hüpfenden Bücherwürmer aus dem Mittelmeer! Mit ein paar stimmlichen Wacklern absolvierte Ivi Adamou vorhin ihre zweite Probe in der Crystal Hall.

Die Choreographie mit ihren Mädels sitzt, es wird gehüpft, gesprungen und fürchterlich heftig gewunken. Klamottentechnisch hat man sich im Gegensatz zum griechischen Team nicht für die Strandvariante, sondern für die Variante „Cocktail-Party“ entschieden. Alle Fünf tragen ein mintgrünfarbenes „Nichts“.

Der Gesang von Ivi ist im Großen und Ganzen O.K., abgesehen von ein paar Wacklern und der Tatsache, dass die tiefen Stellen in den Strophen irgendwie nicht so ganz auf den Ton waren.

Das ist alles hübsch anzusehen, macht Spaß und tut niemandem weh. Aber machen wir uns nichts vor: Einen Blumentopf wird Zypern mit dieser doch eher biederen Präsentation sicher nicht gewinnen. Während die Griechen, die musikalisch ja im selben Gewässer unterwegs sind, deutlich dem Motto „Sex sells“ fröhnen, sieht das Ganze bei Zypern eher aus wie eine verbotene wagemutige Geburtstagsfeier im Lesezimmer eines Mädchenpensionats.

Ivi wird sich wohl für das Finale qualifizieren, aber dort sehe ich sie derzeit eher im hinteren Viertel. Zum engeren Favoritenkreis wird sie hier in Baku auch schon gar nicht mehr gezählt.

Die Pressekonferenz – wie fast alle Pressekonferenzen in der zweiten Runde – war dann bezüglich Ivi selbst nur wenig ergiebig. Auf Nachfrage sang sie ihren All-Time-Favourite-Song des Eurovision Song Contest, „Is it true“ von Yohanna aus Island (2009).

Elena Patroclou (Zypern 1991), die als Vocal Coach mit nach Baku gereist ist, wurde gefragt, ob sie sich in der Zukunft noch eine weitere Teilnahme beim ESC vorstellen könnte. Als Solokünstlerin schloss sie das kategorisch aus („I’m done“), als Vocal Coach oder gar als Backgroundsängerin könne sie sich das aber auf jeden Fall auch weiterhin vorstellen.

Die Delegationsleiterin ließ im Übrigen keinen Zweifel daran, dass Zypern im Falle eines Sieges auf jeden Fall den ESC ausrichten könne. Entweder als megagroße Beachparty oder, falls die EBU das nicht erlaube, in einer Mehrzweckhalle in Limassol, wo auch der Junior Eurovision Song Contest 2008 bereits ausgetragen wurde. Da ist man aber siegessicher im Mittelmeer…..

Hier geht es zum Bericht der ersten Probe Zyperns.