8,1 Millionen Deutsche sehen ESC in Wien

Deutschland Ann Sophie Erste Probe ESC 2015 6

Für Ann Sophie nahm der Eurovision Song Contest 2015 kein gutes Ende. Freuen kann sich hingegen die ARD über die Einschaltquoten des Musikevents. Zwar liegt der Wert unter dem Vorjahr mit Elaiza, aber doch auf sehr guten Niveau. Ganz hervorragend lief es natürlich für den austragenden ORF.

Mit 8,11 Mio. Zuschauern und 34% Marktanteil war der Eurovision Song Contest in Wien die mit Abstand am meisten gesehene Sendung am Samstag. Im Vergleich zum Elaiza-Jahr 2014 sind dem Ersten damit 850.000 Zuschauer abhanden gekommen.

Auch bei der jüngeren Zielgruppe, denen zwischen 14 und 49 Jahren, lief es gut. 3,81 Mio. Deutsche diese Altersgruppe schalteten ein, womit der Marktanteil bei noch höheren 40,7% lag. Kleiner Wermutstropfen: Zum ersten Mal lag die Zuschauerzahl bei den Jüngeren unter 4 Mio.

Auch die anderen Sendungen im Ersten vor und nach der Show aus Wien waren ein Erfolg: Den „Countdown für Wien“ um 20:15 Uhr schalteten 4,45 Mio. Deutsche ein (2,07 Mio. in der jüngeren Zielgruppe). Bei der „Grand Prix Party“ im Anschluss spät in der Nacht blieben noch 2,10 Mio. Zuschauer dran (1,02 Mio. davon zwischen 14 und 49 Jahren).

Wie der ESC 2011 in Düsseldorf für besonders hohe Einschaltquoten sorgte – seinerzeit saßen 13,83 Mio. Deutsche vor den Bildschirmen – konnte sich auch der ORF über für seine Verhältnisse sensationelle Werte freuen: Im Durchschnitt waren 1,59 Mio. Österreicher dabei, zeitweise hatten beim Voting sogar 1,66 Mio. eingeschaltet. Der Marktanteil stieg so auf 71 Prozent.