A Dal 2018: 18 Halbfinalisten für Ungarn

In Ungarn hat die Suche nach dem ESC-Beitrag der Magyaren für Lissabon auch schon längst begonnen. Die drei Vorrunden der Showreihe A Dal sind vorbei: Von ursprünglich 30 Beiträgen sind 18 übrig, die nun auf zwei Semifinals aufgeteilt werden. Wir stellen euch die 18 Halbfinalisten vor, darunter Tamás Horváth (Foto).

Aus der ersten Vorrunde qualifizierten sich:

Zsolt Süle: Zöld a május

Leander Kills: Nem szól harang

Viktor Király: Budapest Girl

Ceasefire X: Satellites

Gabi Knoll: Nobody to Die For

Tamás Vastag: Ne hagyj reményt

 

Aus der zweiten Vorrunde qualifizierten sich:

Gergely Dánielfy: Azt mondtad

AWS: Viszlát nyár

yesyes: I Let You Run Away

Gábor Heincz BIGA – Good Vibez

Odett: Aranyhal

SativuS: Lusta lány

 

Aus der dritten Vorrunde qualifizierten sich:

Nikoletta Szőke, Attila Kökény and Róbert Szakcsi Lakatos: Életre kel

Tamás Horváth: Meggyfa

Maszkura és a tücsökraj: Nagybetűs szavak

Ham ko Ham: Bármerre jársz

Cintia Horváth & Tomi Balogh: Journey (Break Your Chains)

Roland Gulyás: H Y P N O T I Z E D

 

Die beiden Semifinals finden an den beiden kommenden Samstagen (10. Februar und 17. Februar) statt. Jeweils vier der neun Songs kommen dann weiter, so dass das Finale am 24. Februar mit acht Beiträgen bestückt sein wird.

In jedem der Halbfinals gibt es zwei Abstimmungsrunden: In Runde 1 bestimmt eine Mischung aus Juryvoting und Publikumsabstimmung (online, SMS, App) die Top 3; die restlichen sechs Songs treten in Runde 2 nochmal an. Dann entscheidet allein das Publikum, welcher dieser sechs ebenfalls ins Finale einzieht.

In der Jury sitzen Schauspielerin Judit SchellMisi Mező (Frontmann der ungarischen Band Magna Cum Laude) sowie die in Ungarn sehr erfolgreichen Komponisten Károly Frenreisz und Miklós Both. Frenreisz und Both saßen schon 2016 und 2017 bei A Dal in der Jury, Misi Mező war 2016 bei A Dal dabei. Für Judit Schell ist es ein Debüt.

[poll id=“740″]