Aktuelle ESC-Posen für jedermann – Blogger stellen Choreographien nach

Zwei Wochen ESC-Proben sind eine lange Zeit. Die Blogger haben ein neues Mittel zur zwischenzeitlichen Entspannung gefunden: das Nachstellen von ESC-Posen für den Hausgebrauch. Hier sind zehn besonders auffällige Posen aus dem diesjährigen Jahrgang.

Bisweilen kann man einen Song mit einer ganz besonders markanten Pose verbinden, die der Interpret während der Bühnenpräsentation einnimmt. Manche wiederholen sich und kommen Jahr für Jahr immer wieder, andere sind originär und neu. Die zehn folgenden Posen haben wir zwischendurch im Blogger-Alltag vor Ort nachgestellt.

Frage: Welches ESC-Land gehört zu welcher Pose? Wer zuerst alle zehn Länder errät, erhält von uns ein Original ESC Programmheft im Original ESC Pressebeutel zugeschickt.

Pose 1: Bei all dem Süßkram, den man als Nervennahrung während der Proben in sich hineinstopft, ist es wichtig, dass es zu gelegentlichen körperlichen Ertüchtigungen kommt. Jan nutzt hier einen Ausflug in den Park der konfiszierten Villa des ehemaligen ukrainischen Regierungschefs Janukovich zu einer Übung, die mehr oder weniger ähnlich auch im ESC-Set eines Landes auftauchte, das am Donnerstag ausschied.

Im Semi war die Pose nicht mehr so extrem wie in den Proben.

 

Pose 2: PrinzBlogger schauten sich in ihrer Freizeit natürlich auch Teile der Hauptstadt Kiew an. Matthias kommt dabei gern in Kontakt mit Land und Leuten und neigt offenbar zu spontanen völkerverbindenden Tänzchen.

Im Original handelt es sich um ein anderes Tier mit Fell.

 

Pose 3: Allerdings hat man als Blogger auch weniger freudvolle Zeiten, wenn einem ein Computerkabel aus dem Pressezentrum geklaut wird, zum wiederholten Male der Aufzug in den achten Stock zur Blogger-WG streikt oder man um 4 Uhr bei bester Stimmung urplötzlich aus dem Euroclub geschmissen wird, weil die Verantwortlichem dem DJ einfach den Saft abdrehen.

Matthias mit unserer Version des eher trübsinnigen nachdenklichen Startsettings eines Landes, das ebenfalls schon ausgeschieden ist. Wir hatten leider keine goldene Rettungswärmedecke zur Hand, die hier eigentlich noch dazugehört.

 

Pose 4: Unbedarfte Betrachter erkennen hier lediglich Tjabe, der eine der extrem langen Rolltreppen in einer U-Bahnstation Kiews hinabschreitet. Versierte ESC-Fans fühlen sich dadurch aber womöglich auch an eine diesjährige ESC-Choreographie erinnert. Auf Tjabe wartete allerdings kein anhimmelnder Pianist am Ende seines Weges, sondern eine missgelaunte uniformierte Treppenbeauftragte in einem kleinen Häuschen.

Trotz elegantem Treppenabgang schied dieses Land am Donnerstag aus.

 

Pose 5: Normalerweise lassen sich Blogger nicht vor der Morgentoilette fotographieren. Für den guten Zweck (der Unterhaltung unserer Leser) machte OLiver mal eine Ausnahme. Zum Herumschleudern der Tolle war er allerdings vor dem Frühstück noch nicht in der Lage.

Dieses Land beeindruckte durch einen besonders auffälligen Interpreten und schied im ersten Semifinale aus.

 

Pose 6: Trotz langer Wanderungen durch Kiew mit dem Besuch von allerlei Sehenswürdigkeiten hat Matthias noch keine Probleme mit der Belastung der Kniegelenke und benötigt noch nicht die mitgeführten Gelatinekaspseln eines Blogger-Kollegen.

Eine der wenigen aufgeräumten Ecken der Blogger-WG nutzten wir für diese Nachstellung. Das dargestellte Land qualifizierte sich aus unserer Sicht ein wenig überraschend fürs Finale.

 

Pose 7: Angesichts der ausgefallenen Dekorationsideen einer Boutique für Damenmoden in der unmittelbaren Nachbarschaft der Blogger-WG fühlte sich OLiver zur folgenden nachgestellten ESC-Pose inspiriert. Da die Verkäuferin bereits etwas indigniert auf die Frage „Wir wollen nichts kaufen, aber Ihr Pferd fotographieren“ reagierte, verzichteten wir darauf, auch noch Leiter und Schultafel in die Boutique zu schaffen…

Anders als hier handelt es sich im Originalsetting um ein Pferd in eleganter Abendkleidung. Den bösen Blick haben aber beide schon ganz gut drauf.

 

Pose 8: Wenn der Moment naht, an dem Blogger plötzlich den Backdrop eines ESC-Landes im Wohnzimmerteppich der Blogger-WG wiederzuerkennen glauben, hat man womöglich eine Überdosis ESC intus. Gelegentliche Wahnsvorstellungen müssen bei echter ESC-Leidenschaft eben in Kauf genommen werden. Dies hielt DJ Ohrmeister indes nicht davon ab, uns mit seiner Version der Eröffnungspose eines BIG-5-Landes nachhaltig zu erfreuen.

Silber – der Teppich ist silberfarben, nicht grau!

 

Pose 9: Regelmäßige Gymnastik ist wichtig, weil man recht lange im Pressezentrum sitzt und sitzt und sitzt. An jenem Nachmittag bestand unsere Blogbetriebssportgruppe aus drei Personen, die sich in der Blogger-WG auflockerten, weil das mit der eigentlich gewünschten (unserem Alter angemessenen) Aquagymnastik in der erstaunlich großen Badewanne nicht so recht funktionierte.

Das hier ist trickreich, weil es zwei Länder mit einer ähnlichen ESC-Pose gibt. Um der Frage vorzubeugen: die unauffällige Flasche im Hintergrund enthält schmackhaften Preiselbeeschnaps aus Weißrussland.

 

Pose 10: Am Donnerstag Abend nach dem zweiten Semifinale haben wir unseren Fotografen Volli verabschiedet, der leider wegen anderer Verpflichtungen nach Deutschland zurück musste (Volli, we miss you already). Für das Abschiedsfoto enterten Tjabe, Volli, Jan, Salman und Matthias kurz vor Toresschluss im Pressezentrum die kleine Fotobühne und stellten spontan eine besonders dynamische ESC-Pose einer gut gekleideten Herrengruppe nach.

Alles bestens im Blogger-Team, welches Land stellen wir hier dar?

 

Liebe Leserinnen und Leser, das waren unsere 10 ESC-Posen. Lösungsvorschläge bitte in die Kommentarspalte. Und abschließend noch ein kleiner Bonus:

Mit sehr viel Phantasie könnte man hier das griechische Setting erkennen. DJ DouzePoints gesangliche Fähigkeiten dürften zwar durchaus denen von Demy im ersten Semifinale nahekommen. Anders als bei „This is love“ auf der ESC-Bühne haben diese Go-Go-Dancer allerdings ihre Jäckchen nicht abgelegt.