Alle ESC Songchecks auf einen Blick

Vor 43 Tagen begannen wir mit der Besprechung von „Euro Neuro“ mit unseren Songchecks, gestern ging mit „Standing still“ die letzte ESC-Rezension online. Hier sind die Links zu allen 42 Songchecks – von A wie Albanien bis Z wie Zypern – mit den Bewertungen der Prinz Blogger auf einen Blick.  

In Klammern steht jeweils die Bewertung des Autors für die Songqualität und die Interpretation (Skala von 1 bis 10) basierend auf der Vorentscheidung, Präsentation und dem Preview-Videoclip.
Zur Prognose, wem die Finalqualifikation gelingt, geht es hier.

Albanien: Rona Nishliu – Suus   (7/9)
Aserbaidschan: Sabina Babayeva – When the music dies (9/6)
Belgien: Iris – Would you? (5/5)
Bosnien-Herzegowina: Maya Sar – Korake ti znam (9/8)
Bulgarien: Sofi Marinova – Love unlimited (5/6)
Dänemark: Soluna Samay – Should’ve known better (7/7)

Deutschland: Roman Lob – Standing still (6/7)
Estland: Ott Lepland – Kuula (5/5)
Finnland: Pernilla Karlsson – När Jag Blundar (5/4)
Frankreich: Anggun – Echos (You and I)  (5/6)
Georgien: Anri Jokhadze – I’m a joker (3/7)
Griechenland: Eleftheria Eleftheriou – Aphrodisiac (6/7)

Großbritannien: Engelbert Humperdinck – Love will set you free (8/8)
Irland: Jedward – Waterline  (4/3)
Island: Greta Salomé & Jonsi – Never forget (7/8)
Israel: Izabo – Time  (6/5)
Italien: Nina Zilli – L’amore e femmina (9/8)
Kroatien: Nina Badric – Nebo  (6/5)

Lettland: Anmary – Beautiful Song (5/5)
Litauen: Donny Montell – Love is blind  (3/5)
Malta: Kurt Calleja – This is the night  (6/6)
Mazedonien: Kaliopi – Crno i belo (6/6)
Moldawien: Pasha Parfeny – Lautar  (6/5)
Montenegro: Rambo Amadeus – Euro Neuro (3/7)

Niederlande: Joan Franka – You and me  (5/4)
Norwegen: Tooji – Stay (8/8)
Österreich: Trackshittaz – Woki mit Deim Popo  (5/9)
Portugal: Filipa Sousa – Vida minha  (7/5)
Rumänien: Mandinga – Zaleilah (7/8)
Russland: Buranovskiye Babushki – Party for everybody  (3/10)

San Marino: Valentina Monetta – The Social Network Song (Oh oh uh oh oh)!  (2/4)
Schweden: Loreen – Euphoria  (10/10)
Schweiz: Sinplus – Unbreakable (5/5)
Serbien: Zeljko Joksimovic – Nije ljubav star (7/8)
Slowakei: Max Jason Mai – Don’t close your eyes  (5/5)
Slowenien: Eva Boto – Verjamem  (6/6)

Spanien: Pastora Soler – Quedate conmigo (7/8)
Türkei: Can Bonomo – Love me back  (5/4)
Ukraine: Gaitana – Be my guest  (6/10)
Ungarn: Compact Disco – Sound of our hearts  (6/8)
Weißrussland: Litesound – We are the heroes  (6/7)
Zypern: Ivi Adamou: La la love  (7/6)

Da wir von Rankings und Prognosen immer noch nicht die Nase voll haben, hier noch eine weitere, die Songcheck Top 12: Bewertet man die Songqualität mit 40 Prozent und die Interpretation mit 60 Prozent, ergibt sich folgende höchst subjektive Liste der ESC Highlights 2012:

Gemeinsam auf Platz 8 mit 7,6 Punkten:

Island: Greta Salomé & Jonsi – Never forget (Foto)
Rumänien: Mandinga – Zaleilah
Serbien: Zeljko Joksimovic – Nije ljubav star
Spanien: Pastora Soler – Quedate conmigo

gemeinsam auf Platz 6 mit 8,0 Punkten:

Norwegen: Tooji – Stay (Foto)
Großbritannien: Engelbert Humperdinck – Love will set you free

auf Platz 5 mit 8,2 Punkten:

Albanien: Rona Nishliu – Suus

gemeinsam auf Platz 2 mit 8,4 Punkten:

Ukraine: Gaitana – Be my guest (Foto)
Bosnien-Herzegowina: Maya Sar – Korake ti znam
Italien: Nina Zilli – L’amore e femmina

und Platz 1 mit 10,0 Punkten:

Schweden: Loreen – Euphoria

In wenigen Stunden beginnen die ersten Proben zum Eurovision Song Contest 2012 in Baku. Möge das beste Song-Gesamtpaket gewinnen!