Auf nach Lissabon! (15): Rilli Willow

Rilli Willow ist eine tolle Sängerin. Und ihre Band „Die Auster Bunny“ bietet etwas ganz Außergewöhnliches. Klassische Musik, Streicher, kombiniert mit einer bewegenden Stimme. Und mit einem Alleinstellungsmerkmal, mit dem Deutschland aus der Masse der Songs herausstechen könnte. Ein Beitrag von Gastblogger Dominik.

 

Die Fakten

Rilli Willow ist eine israelische Sängerin und Songwriterin. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem deutschen Geiger Benedikt Bindewald, gründet sie im Jahr 2014 die Band „Die Auster Bunny“. Im Juli 2017 gewinnen sie den OGAE Vision Song Contest in Berlin. Auch ein Auftritt mit ESC-Sieger Alexander Rybak steht auf der Haben-Seite.

Rilli und Benedikt kommen aus der Klassik, spielen seit Jahren zusammen mit Orchestern – haben aber auch schon erfolgreich Songs ins Radio gebracht. Im Jahr 2015 singt Rilli die deutsche Nationalhymne in der Berliner Waldbühne zur Eröffnung der Maccabi-Sportspiele. 16.000 Zuschauer hören ergriffen zu, als die israelische Sängerin „Einigkeit und Recht und Freiheit“ singt. Mit dabei sind auch ESC-Stars wie Dana International, „Golden Boy“ Nadav Guedj und Gali Atari (Hallelujah). Große Namen, ohne jede Frage.

Rilli bei der European Maccabi Games 2015 Opening Ceremony

 

Die Emotionen

ESC, das ist die ganz große Bühne. Die bombastische Show. Der überproduzierte Drei-Minuten-Hit. Dachte ich bis zum 13. Mai 2017. Ich habe bis heute keine Erinnerung mehr an Startnummer 12. Denn der Auftritt von Salvador Sobral hat mich so berührt, dass ich auch fünf Minuten nach seinem Auftritt einfach nur in der räudigen ESC-Halle der rauen Stadt Kiew stand und immer noch Gänsehaut am ganzen Körper hatte. Lange hatte mich kein Song so berührt wie Sobrals „Amar Pelos Dois“.

Rilli Willows „Havana“ kann da mithalten. Eine Gitarre, Rillis berührende, leicht brüchige Stimme und die melancholische Stimmung eines auf Hebräisch vorgetragenen Lieds. Vor meinem geistigen Auge stehe ich also in einer Halle im wunderschönen Lissabon, es ist 22:24 und ich habe wieder Gänsehaut. Wegen „Havana“. Und weil Deutschland sich traut, einen hebräischen Song zum ESC zu schicken, der durch seine Schlichtheit und Direktheit heraussticht. Da könnte eigentlich nur noch ein Jodel-Song mithalten. Aber wer schickt schon Jodel-Songs zum ESC.

Ok, eine Einschränkung sei genannt. Denn eigentlich gewinnt nie die Wiederholung. Nie ein Song, der mit dem Vorjahressieger vergleichbar ist. Aber Rilli ist nicht Salvador. Und keine Regel ohne Ausnahme. Der Song ist toll, die Künstlerin ist es auch. Go for it.

Nicht „Havana“, aber „Habaytak Bisayf“

Die anderen Songs? Haben auch etwas Besonderes. „I am not your God“ etwa, arrangiert von Benedikt, startet mit Streichern, klingt für einen Augenblick nach Klassik. Ungewöhnlich. Ein Hinhörer (hier bei Soundcloud zu entdecken).

Vor allem aber hat Rilli Willow etwas, das deutschen ESC-Teilnehmern zuletzt eher gefehlt hat: Leidenschaft für diesen Wettbewerb. Rilli liebt diesen Wettbewerb. Liebt die Idee, Punkte für Deutschland einzufahren. Ein deutsches Duo, aber eine internationale Band, die bereits durch weite Teile Europas getourt ist. Und ESC-Fans kennen und lieben sie schon heute.

Die Auster Bunny covern bei der Eurovision Cruise 2017 „Shara Barechovot“, den israelischen Beitrag von 1990

 

Das Argument

…ist das Alleinstellungsmerkmal: Die Kombination aus deutsch-israelischer Band mit ungewöhnlichen, klassischen und emotionalen Songs. Vielleicht kein Mainstream. Aber etwas, das Menschen berühren kann. Und das ist beim ESC spätestens seit Salvador Sobral ein echter Trend.

Foto: Tavor Nakash

 

Gastblogger Dominik Rzepka ist Redakteur im ZDF-Hauptstadtstudio, als Reporter berichtet er aber auch vom Eurovision Song Contest für das ZDF (heute.de). Dominik ist Absolvent der Journalistenschule ems – Electronic Media School in Potsdam-Babelsberg und hat zuvor als Radiomoderator bei rbb und MDR gearbeitet.

Quelle: ZDF / Koch

 

 

Bisher in der Serie „Auf nach Lissabon!“ erschienen:

(1) Feuerherz (Matthias)
(2) Alvaro Soler (Marc)
(3) Wincent Weiss (Douze Points)
(4) Sarah Connor (OLiver)
(5) Franziska Wiese (DJ Ohrmeister)
(6) Claire (manuel d.)
(7) Maria Voskania (Ansgar)
(8) Laing (BennyBenny)
(9) Alle Farben (Marc)
(10) Toksï (Jorge)
(11) Michelle (Salman)
(12) DSDS-Talente (Tjabe)
(13) Maite Kelly (Douze Points)
(14) Ryk (bb)