Auf nach Lissabon! (4): Sarah Connor


Brauchen wir einen Star? Jemand, der sich nach einer erfolgreichen, aber dann müde wirkenden Karriere in den letzten zwei Jahren ganz neu erfunden hat? Mit Charisma und unverwechselbarer Stimme? Ja, brauchen wir. Sarah Connor, übernehmen Sie!

Angesichts der beispiellosen Serie von ESC-Pleiten mit völlig unbekannten Newcomern wäre es an der Zeit, mal wieder auf professionelles und etabliertes Entertainment zu setzen. Sarah Connor wäre hier eine exzellente Wahl.

Die Fakten

Schon vor drei Jahren, als es um „Ein Star für Kopenhagen“ ging, war Sarah Connor auf unserer A-Liste (und erhielt gute Kritiken der Leser). An den Fakten hat sich nichts geändert: Mehr als sechs Millionen (!) verkaufte Tonträger, fünf Nummer-Eins-Hits in Deutschland, seit 16 Jahren gut im Geschäft, mittlerweile neun Alben, mehr als 40 Gold- und Platin-Auszeichnungen, dazu Echo, Comet, World Music Award, Goldene Kamera. Mehr Erfahrung und Erfolg kann man hierzulande im Popgeschäft eigentlich nicht haben.

Was sich seit unserer damaligen Analyse geändert hat: Sarah Connor hat sich inzwischen höchst erfolgreich neu erfunden. Auf ihrem neunten Album „Muttersprache“ singt sie zum ersten Mal auf Deutsch und ist maßgeblich an Texten und Komposition beteiligt, die auch die Handschrift von Rosenstolz-Kopf Peter Plate tragen. Das Album schlug 2015 ein wie eine Bombe, mehrere Single-Auskopplungen charteten, am höchsten mit Platz 2 das äußerst eindrückliche „Wie schön Du bist!“

Sarah Connor – Wie schön Du bist

Es folgte Platin, ein weiterer Echo und eine erst kürzlich abgeschlossene sehr erfolgreiche zweijährige Tournee durch Deutschland. Sarah Connor ist zurück! Und eine ESC-Verbindung gibt es auch schon. Vergangenes Jahr brachte sie ihren aktuellen Song über vergleichende Orgasmusforschung bei Barbara Schöneberger in die ESC-NDR-Preshow.

Countdown für Stockholm: Sarah Connor – Kommst Du mit ihr?

 

Die Emotionen

Was ihr Comeback mit deutschem Soulpop so überzeugend macht, ist gemessen an ihren früheren Popsongs die überraschende Natürlichkeit und Wahrhaftigkeit, die ihre neuen Songs auszeichnet. Es gelang ihr zwar auch schon vorher Emotionen zu transportieren, aber nun, da man die (durchweg hervorragenden) Texte versteht, ist ein neues Niveau erreicht. Sie changiert stilsicher zwischen Stärke und Zerbrechlichkeit und hat nichts von ihrer immer schon sehr intensiven Bühnenpräsenz eingebüßt.

Sarah Connor – Bedingungslos

Sie wirkt ganz bei sich, nach langer Reise (und vielen Abwegen und privaten Irrungen) endlich angekommen. Ihre modulationsfähige Stimme verleiht den Songs noch eine besondere Portion Gefühl. Man nimmt ihr ab, wovon sie singt. Mit den Themen aus „Muttersprache“ können sich viele (auch neue) Fans identifizieren.

Sarah Connor kommt in Interviews „echt“ und unverstellt rüber (hier etwa bei 3 nach 9). Von Diva keine Spur mehr. Sie ist nahbar. Man kann sie sich gut im Billigmarkt in der Nachbarschaft vorstellen, wie sie an der Kasse flucht, weil ihr gerade die Milchpackungen aufgeplatzt sind.

Die Sätze aus unserem Porträt von vor drei Jahren sind immer noch aktuell: Sarah verfügt über eine starke Persönlichkeit, eine unverwechselbare Stimme und kann mit dem richtigen Song Außergewöhnliches leisten: Ein Vollprofi, der die große Bühne und den großen Auftritt beherrscht. Mit ihrer Konzerttour hat sie das gerade wieder unter Beweis gestellt.

Mit dem richtigen Song, den sie sich selbst auf den Leib – eher auf die Stimmbänder – zu schreiben vermag, könnte sie Europa erobern. Egal ob flott und rhythmisch oder gefühlvoll und Ballade – LIVE kann Sarah Connor überzeugen wie kaum eine Zweite.

Sarah Connor – Wie schön Du bist (live)

Sarah Connor – Augen auf (live)

 

Das Argument

Es ist höchte Zeit für eine erfahrene Fachkraft, die den deutschen ESC-Karren mit Verve aus dem Dreck fährt. Es ist Zeit für einen Song in deutscher Sprache. Es ist Zeit für ein Team, das weiß, wie man Komposition, Song und Interpret optimal zusammenbringt. Es ist Zeit für Sarah Connor, gern mit einem neuen Lied vom Team um Peter Plate.

Ja, sie hat gerade eine Auszeit angekündigt und ist erst im Januar dieses Jahres zum vierten Mal Mutter geworden, aber die verdiente Pause könnte man für einen Song für Deutschland in einem dreiviertel Jahr auch mal kurz unterbrechen. Der NDR sollte ihr carte blanche geben. Sarah, ESC-Deutschland braucht Dich jetzt!


Mehr von Sarah Connor auf ihrer Website, bei facebook, bei Instagram oder bei twitter oder auf ihrem offiziellen youtube-Kanal.

 

Bisher in der Serie „Auf nach Lissabon!“ erschienen:
(1) Feuerherz (Matthias)
(2) Alvaro Soler (Marc)
(3) Wincent Weiss (Douze Points)