Bosnien-Herzegowina: Maya Sar mit gefühlvoller Piano-Orchester-Ballade nach Baku

Mit großen Schritten nähern wir uns der Zielgeraden in Sachen Eurovisionssongs 2012. Lied Nr. 38 von 42 ist seit heute „Korake ti znam“ (Ich kenne deine Schritte), von Maya Sar geschrieben, getextet und gesungen. Die einstündige Show, in deren Rahmen der Titel vorgestellt wurde, lief ganz offenbar unter dem Motto „Retro“ – sie wurde komplett in Schwarz-Weiß ausgestrahlt.

Zumindest traf das auf die Übertragung aus einem kleinen Saal des Hotels Europa in Sarajevo zu. Die Einspieler waren immerhin in Farbe.

Wie auch in den anderen ex-jugoslawischen Nationen traten Gäste zusammen mit Maya auf, allerdings beschränkte man sich hier auf bosnische Künstler, ESC-Tourismus fand heute Abend nicht statt. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass Anggun aus Frankreich auf dem Flughafen abgefangen und wieder zurück nach Paris geschickt wurde. Soll sie es doch am Samstag in Belgien probieren!

So wurde es denn eine sehr ruhige Show. Zunächst betrat Sabahudin Kurt (Jugoslawien 1964) die Bühne und ich bekam schon einen Riesenschreck, ob die Bosnier es sich noch einmal anders überlegt hätten, schließlich passt Sabahudin mit seinen 76 Lenzen perfekt in das Profil eines zeitgenössischen ESC-Interpreten…..Er sang „What a wonderful world“ mit einem entzückenden Akzent und mir schwante Böses. Aber dann gesellte sich Maya zu ihm.

Weitere Gäste waren Marija Šestič (Bosnien 2007) und Deen (Bosnien 2004), Letzterer inzwischen ohne Haare und deutlich gealtert – das kommt davon, wenn man ständig „in the Disco“ geht! Marija hingegen sah aus wie 2007, sie trägt ja auch schließlich (ätherische?) Nadelgehölze als Kleid! Mit Deen sang Maya zusammen übrigens „Fly me to the moon“ – und das sehr hübsch!

Ansonsten war auch noch Laka (Bosnien 2008) mit von der Partie, der Maya zu Hause besucht hat und offenbar von seinen ESC-Erlebnissen erzählte. Es müssen sehr lustige Anekdoten gewesen sein, denn Maya rollte sich geradezu ab und auch der Kameramann im Hintergrund schrie sich weg.

Gezeigt wurde auch noch, wie der Song entstand. Zu Orchesteraufnahmen unter der Leitung des italienischen Arrangeurs Adriano Pennino reiste man extra nach Rom. Und das Ergebnis ist eine wirklich besondere Ballade. Die einen mögen den Song für langweilig halten – ich finde, es ist ein sehr schönes Stück Musik. Gefühlvoll, wunderschön orchestriert, völlig unaufgeregt und sehr ruhig. Für mich der beste ex-jugoslawische Song in diesem Jahr – ich bin begeistert! Das Finale müsste für die Bosnier in diesem Jahr eigentlich erneut drin sein, zumal es für diesen Song im zweiten Halbfinale am 24. Mai aus den Nachbarländern sicher Punkte hageln wird!

Hier also „Korake ti znam“ – einmal als Auftritt aus der kleinen Show, einmal als offizielles Video:

Maya Sar – Korake ti znam – Bosnien-Herzegowina 2012