Chaosmix aus Montenegro – Rambo Amadeus singt Euro-Neuro

Es war zu erwarten: jemand, der in seinem Künstlernamen klassische Musik mit knallharter Action kombiniert, wird beim ESC sicher keine Bühnenballade und schon gar keinen Schwedenschlager präsentieren. Am Abend stellte Rambo Amadeus seinen Titel „Euro-Neuro“ vor, mit dem er in Baku für das kleine Land an den Start gehen wird.

Rambo Amadeus mag sicherlich ein Enfant Terrible der montenegrinischen, vielleicht sogar der ex-jugoslawischen Musikszene sein und dort für Aufsehen sorgen. Vielleicht ist er dort sogar eine Legende. Es kann auch sein, dass er auch mit diesem Lied wichtige Botschaften unter die Leute bringt. Aber als Freund des Eurovision Song Contest ist man ja Chaos gewohnt, allein in diesem Jahr haben unter anderem Georgien und Moldawien allerhand zu bieten.

Und so wirkt „Euro-Neuro“ auf mich weder witzig noch originell, sondern auf den ersten Blick nervig-verrückt – und für mich ohne jede nennenswerte Botschaft. Aber da möge sich jeder selbst ein Urteil bilden. Auf jeden Fall werden wir im Mai erleben, ob die Montenegriden mit diesem Machwerk erstmals das Finale erreichen…