Chronischer Zuschauerschwund bei „Unser Star für Baku“ geht weiter

Jetzt schauen einen schon die Kollegen, die um die ESC Leidenschaft des Autors wissen, auf dem Officeflur mitfühlend an. Denn der Mediendienst kress report textet heute „Baku ist dem Publikum egal“ und weiter „Stell Dir vor, es ist Eurovision Song Contest und keiner interessiert sich für die Vorentscheidung.“

Was nicht stimmt.

Denn die LIVE Kommentierungen der USFB Shows auf dem PRINZ ESC Blog erfreuen sich wachsender Beliebtheit (siehe „Meistgeklickt“).

Allerdings flaut das Zuschauerinteresse auf Pro7 weiter ab und das ist nicht schön. Bei USFB Folge 4 (dem Abschied von Umit und Sebastian) waren es noch einmal weniger.

Hier die bisherige Zwischenbilanz:

Folge 1 (5 aus 10 die Erste): 2,44 Mio. gesamt (14-49Jährige: 1,86 Mio.)

Folge 2 (5 aus 10 die Zweite): 1,71 Mio. (1,26 Mio.)

Folge 3 (Abschied von Leonie und -Schluchz- Rachel): 1,73 Mio. (1,29 Mio.)

Folge 4 (Abschied von Umut und Sebastian): 1,62 Mio. (1,09 Mio.)

Dabei war die TV-Konkurrenz gestern bei Show 4 eher überschaubar. Keine Christine Neubauer, keine Meryl Streep in Sicht. Nur echte Dinosaurier auf Vox (Jurassic Park Zwo). Die meisten Zuschauer hatte „Die Draufgänger“ auf RTL. Aber selbst der unsägliche „Frauentausch“ auf RTL II hat inzwischen eine bessere Quote als USFB.

Vielleicht sollte Roman doch wieder eine Baseball Cap tragen. Oder Brainpool zeigt statt einem furchtbar öden Backstage-Report einmal, was international gerade ESC-technisch passiert. Spannendes Sendematerial gibt es jede Menge. Und wie man einen Vorentscheid inszenieren kann, kann man hier lernen.

Möglicherweise steigt das Zuschauerinteresse wieder, wenn nächste Woche der Rhythmus anzieht. Die nächste Show („Roman allein unter Frauen“) ist bereits am Montag. Ein neuer Sendeplatz ist Risiko und Chance zugleich. Definitiv aufwärts gehen wird es am Donnerstag („Roman und dann noch vier andere Frauen“). Zumindest in der Zielgruppe 50plus. Denn dann strahlt erstmals die ARD USFB aus.