Conchita Wurst gewinnt Prinz Austrian Open

Conchita Wurst Sieger-PK

Keine Überraschung und sicher wohlverdient: „Rise Like a Phoenix“ ist der beste österreichische ESC-Titel aller Zeiten. Im Finale des Lesergames setzte sich Conchita klar gegen Marianne Mendt und „Musik“ durch. Bronze ging an eine weitere Lady.

Nun liegt es auf der Hand zu sagen, ist doch klar, wenn jemand gerade erst den ESC gewonnen hat, zumal mit einem ausgesprochenen Fanfavoritenbeitrag, dann kann man sich ein derart aufwändiges Länderspiel mit wochenlangen Duellen im Turniermodus eigentlich sparen… doch Conchita ist erst die zweite ESC-Gewinnerin, die für ihren Siegessong von den Lesern auch den Prinz Lesergame Titel zuerkannt bekommt.

Zur Erinnerung, die Swedish Open wurden nicht von Loreen gewonnen (sondern von Eric Saade), Emmelie de Forest hatte in den Danish Open keine Chance, kam nicht mal ins Halbfinale (zwei andere Songs siegten gemeinsam) und selbst bei den German Open stand nicht „Satellite“ am Ende als Gewinner fest (Lena gewann mit „Taken by a stranger„). Lediglich die Turkish Open gingen tatsächlich an Sertab Erener, hier lag der ESC-Sieg aber auch schon eine Dekade zurück.

Unseren Glückwunsch an Conchita, hier das Ergebnis der Medaillenduelle, abgestimmt haben 96 Leser:

Finale

(1) Conchita Wurst – Rise Like a Phoenix (2014)……….62
vs. Marianne Mendt – Musik (1971)…………………………34

Duell um Platz 3

Simone – Keine Mauern mehr (1990)………………………..40
vs. Nadine Beiler – The Secret is Love (2011)……………56

Bronze geht demnach ebenfalls klar an Nadine Beiler. Den letzten Wochenpreis für die Austrian Open – die Merian Momente Reiseführer zu Hannover und Wien plus Musik von Eric Saade und Peter Jöback aus Schweden gewinnt Leser Delacroix. Glückwunsch! Bitte keine Adresse posten, wir fragen per Mail an.

Hier ist unser Gesamtklassement der österreichischen ESC-Gesamtproduktion:

Das Endklassement der Prinz Austrian Open:
Prozentzahlen ab Rang 5 geben das gewichtete Mittel aller Leserstimmen für den Song in allen gespielten Runden an; Titel, die in Runde 2 nach Freilos ausgeschieden waren werden mit den Verlierern von Runde 1 eingestuft.

1. Conchita Wurst – Rise like a phoenix (2014)
2. Marianne Mendt – Musik (1971)
3. Nadine Beiler – The secret is love (2011)

4. Simone – Keine Mauern mehr (1990)

In Runde 4 (dem Viertelfinale) ausgeschieden

5. Udo Jürgens – Merci Cherie (1966) 62,5%
6. Udo Jürgens – Sag ihr, ich lass sie grüßen (1965) 50,9%
7. Natália Kelly – Shine (2013) 50,8%
8. Blue Danube – Du bist Musik (1980) 49,3%

In Runde 3 (dem Achtelfinale) ausgeschieden:

9. The Rounder Girls – All to you (2000) 61,8%
10. Springtime – Mrs. Caroline Robinson (1978) 59,1%
11. Schmetterlinge – Boom Boom Boomerang (1977) 57,7%
12. George Nussbaumer – Weils dr guat got (1996) 57,5%
13. Eleonore Schwarz – Nur in der Wiener Luft (1962) 53,4%
14. Waterloo & Robinson – My little world (1976) 50,7%
15. Bobbie Singer – Reflection (1999) 44,3%
16. Gary Lux – Kinder dieser Welt (1985) 42,4%

In Runde 2 ausgeschieden nach Sieg in Runde 1:

17. Karel Gott – Tausend Fenster (1966) 64,0%
18. Marty Brem – Wenn Du fort bist (1981) 56,6%
19. Stella Jones – Die ganze Welt dreht sich verkehrt (1995) 52,8%
20. Trackshittaz – Woki mit deim Popo (2012) 51,5%
21. Tony Wegas – Zusammen gehn (1992) 40,0%
22. Bettina Soriat – One step (1997) 38,2%

In Runde 2 nach Freilos ausgeschieden oder in Runde 1 ausgeschieden:

23. global.kryner – Y asi (2005) 49,3%
23. Anita – Einfach weg (1984) 49,3%
25. Timna Brauer – Die Zeit ist einsam (1986) 48,1%
26. Alf Poier – Weil der Mensch zählt (2003) 47,8%
27. Udo Jürgens – Warum nur warum? (1964) 46,6%
28. Christina Simon – Heute in Jerusalem(1979) 44,6%
29. Westend – Hurricane (1983) 43,1%
30. Thomas Forstner – Nur ein Lied (1989) 40,6%

31. Thomas Forstner – Venedig im Regen (1991) 40,5%
32. Manuel Ortega – Say a word (2002) 39,1%
33. Ferry Graf – Der k. u. k. Calypso aus Wien (1959) 37,1%
33. Carmela Corren – Vielleicht geschieht ein Wunder (1963) 37,1%
35. Tie-Break – Du bist (2004) 33,7%
36. Tony Wegas – Maria Magdalena (1992) 31,9%
37. Peter Horten – Warum es 100.000 Sterne gibt (1967) 30,4%
37. Liane Augustin – Die ganze Welt braucht Liebe (1958) 30,4%
39. Gary Lux – Nur noch Gefühl (1987) 29,1%
40. Mess – Sonntag (1982) 29,0%

41. Bob Martin – Wohin kleines Pony? (1957) 24,1%
42. The Milestones – Falter im Wind (1972) 23,1%
43. Eric Papilaya – Get a life – get alive (2007) 20,3%
44. Wilfried – Lisa Mona Lisa (1988) 19,3%
45. Harry Winter – Du hast mich so fasziniert (1959) 17,1%
46. Jimmy Makulis – Sehnsucht (1961) 16,9%
47. Petra Frey – Für den Frieden der Welt (1994) 15,2%

Damit endet unser Lesergame zu Österreichs ESC-Output, wir bedanken uns bei allen Beteiligten und hoffen, ihr hattet viel Spaß mit der wochenweise Aufbereitung von Austrias ESC-Geschichte. Seit heute läuft ein neues Lesergame: Beim Prinz ESC Best Bottom Song Contest (hier das Spielsystem) suchen wir die beste ESC-Finalpleite aller Zeiten. Dieses Spiel im Songpatensystem ist mit 117 Songs das umfangreichste in der Geschichte unserer Lesergames. Wir freuen uns, wenn ihr weiter mitmacht und für Eure Favoriten abstimmt!