Das sind die 16 Songs für den Malta-Vorentscheid

Anfang Februar sucht die Mittelmeerinsel ihren Vertreter für Lissabon. Bereits im September hatte PBS/TVM eine Shortlist mit 30 Songs vorgelegt, aus denen eine Jury die 16 Beiträge für den nationalen TV-Vorentscheid auswählte. Christabelle (Foto) ist eine von vielen Rückkehrern. Jetzt kann man sich alle Lieder anhören.

Nachdem das maltesische Fernsehen jahrelang seinen ESC-Vorentscheid an zwei Abenden mit einem Halbfinale und einem Finale abgehalten hatte, strich man 2017 den ersten Abend – und daran hält PBS nun auch 2018 fest. 16 Teilnehmer (statt wie früher 20) kämpfen darum, die kleine Mittelmeerinsel im Mai in Lissabon vertreten zu dürfen. Wie immer in Malta kommen alte Bekannte und ein paar Newcomer zusammen, die am 3. Februar auf dem Messegelände in Ta’Qali gegeneinander antreten werden.

Zu den alten Hasen zählen etwa Deborah C, die im vergangenen Jahr mit Duettpartner Josef („Tonight“) gescheitert war und es nun wieder allein versucht wie etwa schon 2016 („All Around the World“). Deborahs Lied für 2018 heißt „Turn It Up“, eine Dancenummer aus schwedischer Produktion (dieselben, die „I Stand“ für Tschechien 2016 schrieben):

Deborah C – Turn It Up

Dann versucht es auch Eleanor Cassar wieder, die schon 2003 beim maltesischen Vorentscheid dabei war und zuletzt 2012 dabei war. Ihr Song „Back to Life“ stammt von Jonas Gladnikoff und Michael James Down, die das oben erwähnte „Tonight“ voriges Jahr geschrieben hatten und auch sonst einige bekannte Vorentscheidungssongs beisteuerten (u.a. „Meðal andanna“ von Birgitta Haukdal 2013).

Eleanor – Back to Life

Auch Christabelle und Brooke sind wieder dabei – Christabelle nach einem Jahr Pause (Brooke war 2016 und 2017 dabei). Brooke war 2016 Zweite geworden, voriges Jahr reichte es für Platz 4. Ihr diesjähriger Versuch „Heart of Gold“ stammt unter anderem von Borislav Milanov, der verantwortlich war für die bulgarischen Erfolge der letzten Jahre („If Love Was a Crime“, „Beautiful Mess“).

Brooke – Heart of Gold

Christabelle wiederum setzt auf den Schweden Thomas G:son und den maltesischen Erfolgsautor Matthew Mercieca alias Muxu, der den Siegertitel des Junior ESC 2015, „Not My Soul“, geschrieben hate.

Christabelle – Taboo

Richard Edwards Micallef, Frontmann von Firelight (ESC 2014), ist auch wieder da. Er singt mit seinem Vater die Nummer „Song for Dad“, die Richard zusammen mit Cyprian Cassar geschrieben hat.

Richard & Joe Micallef – Song for Dad

Zu den Rückkehrern gehört außerdem Danica Muscat, die nach ihrem Ausscheiden im Semifinale 2016 jetzt einen neuen Anlauf wagt. „One Step At a Time“ stammt u.a. von John Ballard, der in den 80ern beim Melodifestivalen dabei war und in den letzten Jahren z.B. an „This Is Love“ (Demy) und „You Are the Only One“ (Sergey Lazarev) beteiligt war.

Danica Muscat – One Step At a Time

Als siebstes ist Lawrence Gray zu nennen, den man wohl nicht los wird. Er ist quasi Malta-VE-Dauergast, der Mann mit der markanten Stimme war schon 1999 dabei. In den letzten Jahren war es etwas ruhiger, jetzt ist er mit „Love Renegade“ zurück (von Muxu und Cyprian Cassar).

Lawrence Gray – Love Renegade

Auch Jasmine Abela ist keine VE-Unbekannte. Vor zwei Jahren sang sie „Alive“, wurde damit im Malta-Finale 6. von 14. Ihr Beitrag „Supernovas“ stammt u.a. von Charles Mason, der an „Rise Like a Phoenix“, „Here For You“ und „Beauty Never Lies“ beteiligt war.

Jasmine Abela – Supernovas

Rhiannon Micallef ist zum zweiten Mal beim maltesischen Vorentscheid dabei. Voriges Jahr reicht es für ihr „Fearless“ nur den 11. Platz. Sie schrieb „Beyond Blue Horizons“ wieder gemeinsam mit Cyprian Cassar.

Rhiannon – Beyond Blue Horizons

Auch Petra ist eine Rückkehrerin, die nach vier Jahre wieder mal im Rennen ist. Sie singt einen Song des Erfolgsduos Muxu und Elton Zarb („Not My Soul“, Junior Eurovision 2015).

Petra – Evolution

An Tiziana Calleja erinnert man sich vielleicht nicht unbedingt. Es ist auch schon acht Jahre her, als sie mit „Words Are Not Enough“ den dritten Platz im Vorentscheid erklomm. Hinter ihrem diesjährigen Beitrag „First Time“ steckt die Schwedin Tina Stenberg.

Tiziana – First Time

Fehlen noch fünf. Die jüngste Teilnehmerin ist Miriana Conte, aber auch sie hat schon VE-Erfahrung. Voriges Jahr wurde sie mit „Don’t Look Down“ Letzte. Da kann es 2018 ja eigentlich nur aufwärts gehen. Die Autoren von „Rocket“ sind wieder dieselben: Cyprian Cassar und Muxu.

Miriana Conte – Rocket

Matthew Anthony war 2016 Teil des Opening-Acts beim Junior Eurovision Song Contest in Malta. Der 19-Jährige schreibt schon seit einigen Jahren Musik, aber sein VE-Debüt „Call 2morrow“ kommt aus Schweden: Jonas Gladnikoff, Tom Wiklund und Peter Eriksson sind die Autoren.

Matthew Anthony – Call 2morrow

Neben dem Vater-Sohn-Gespann Richard/Joe Micallef gibt es noch ein zweites Duett beim diesjährigen Malta-Vorentscheid, und es heißt auch so: Dwett. Dahinter verbergen sich Cherylis und Mikhail, zwei Malteser Anfang 20. 2016 hatten die beiden gemeinsam schon an einem anderen Wettbewerb auf der Insel, dem Konkors Kanzunetta Indipendenza, teilgenommen. Jetzt wird also der ESC in Angriff genommen, mit „Breaking Point“ von Elton Zarb und Muxu.

Dwett – Breaking Point

Aidan Cassar fiel erstmals beim Vorentscheid für den Junior Eurovision 2015 auf, im vorigen Jahr wurde sein ESC-2017-Mashup in Fankreisen rumgereicht, danach hatte er in Malta mit „Drums“ noch einen Hit. Seinen allerersten VE-Beitrag für den „Erwachsenen-ESC“ hat Aidan selbst geschrieben. Dass er sich von Rita Ora und Guy Sebastian inspirieren lässt, hört man.

Aidan – Dai laga

Und zum Schluss noch eine Band: Avenue Sky. Sie hat ein Mitglied, das alle kennen, die im Sommer 2017 in Berlin beim Eurovision Weekend waren – denn dort trat Joseph Refalo für Malta beim OGAEvision Song Contest an. Avenue Sky wurde 2016 gegründet. Der jüngste in dem Sextett (Aidan again…) ist gerade mal 17, Kevin ist als ältestes Mitglied doppelt so alt, Joseph ist mit seinen 24 auch einer der jüngeren im Team. Mit ihrer ersten Single „Firestorm“ hatten die Jungs im Sommer 2017 einen Achtungserfolg auf Malta. „We Can Run“ ist eine internationale Co-Produktion des Schweden Jonas Gladnikoff mit dem Briten Matthew Ker und dem maltesischen ESC-Star Glen Vella.

Avenue Sky – We Can Run

Das sind die 16 Beiträge, die am ersten Februar-Samstag darum kämpfen, Malta beim Eurovision Song Contest 2018 zu vertreten. In welchem Halbfinale Malta in Lissabon antritt, steht noch nicht fest. Die Auslosung soll Ende Januar stattfinden.

Welcher der 16 Songs gefällt euch am besten? Welcher hätte am ehesten Chancen, Malta wenigstens ins ESC-Finale zu führen? Schreibt es in die Kommentare!