Deutscher Botschaftsempfang im „Jardim“

Tradition beim Eurovision Song Contest hat inzwischen der Empfang des deutschen Botschafters im jeweiligen Gastgeberland für die deutsche Delegation sowie zahlreiche nationale und internationale geladene Gäste. In diesem Jahr hatte man sich eine besonders schöne Location ausgesucht – den Garten des Goethe-Instituts hier in Lissabon, in dessen Gebäude sich auch die deutsche Botschaft befindet.

Moderiert von der sich langsam zur ESC-Allzweckwaffe mausernden Linda Zervakis verlebten die Gäste am gestrigen späten Nachmittag ein paar kurzweilige Stunden kurz vor Beginn des zweiten Semifinales in der Altice Arena.

Der Botschafter Deutschlands in Lissabon, Dr. Christof Weil, begrüßte zunächst die Gäste in diesem wunderschönen Rahmen und wünschte schon einmal allen Teilnehmern beim diesjährigen ESC alles Gute und viel Erfolg.

Die Direktorin des Goethe-Instituts, Susanne Sporrer, schloss sich den guten Wünschen an und bedankte sich beim Wettergott für den strahlenden Sonnenschein. Noch einen Tag zuvor hatte sich Lissabon nämlich von seiner eher kühlen und windigen Seite gezeigt.

Christoph Pellander, unser Delegationsleiter, startete seine kurze Rede passenderweise mit einem Goethe-Zitat, bedankte sich für die Einladung und übergab dann wieder an Linda Zervakis, die den ersten musikalischen Act im Rahmen des Empfangs ankündigte.

Wie immer war das Gastgeberland vertreten und Claudia Pascoal und Isaura, die Komponistin des Songs „O jardim“ enterten die Bühne mit dem „Themensong“ des Nachmittags.

Und dann war es auch schon Zeit für Michael Schulte, der neben seinem ESC-Song „You let me walk alone“ noch einen weiteren Song von seinem Album „Collide“ sang. Und natürlich durfte auch „Smuk som et stjerneskud“ nicht fehlen, ein Song, der hier in Lissabon schon zum Standardrepertoire des sympathischen Buxtehhuders gezählt werden kann. Zum Abschluss trug ein bestens gelaunter Michael dann auch noch „Amar pelos dois“ vor.

Nach einer ganz kurzen Pause, die von Linda mit den Worten „Now we have to überbrück some time…“ angekündigt wurde, wurde der Nachmittag musikalisch abgerundet wurde das Programm durch den beeindruckenden Auftritt der portugiesischen Fado-Sängerin Mariza. Wie eine Königin durchschritt sie das Publikum und zog das Publikum mit zwei wirklich ergreifenden Stücken in ihren Bann. Teilweise begab sie sich direkt in die Menge und sang ohne jegliche technische Unterstützung. Bei mehreren Besuchern waren Tränen in den Augen zu erblicken. Wenn man sich auf diese Musik einlässt, dann kann sie einen tatsächlich mit voller Wucht treffen.

Viele Anwesende strebten dann nach Ende des „offiziellen Programms“ in Richtung Altice Arena, während der Rest der Gäste (unter denen sich ganz überraschend auch der Grünen-Politiker Cem Özdemir befand) sicher noch ein wenig weiter die traumhafte Umgebung, die guten Getränke und das leckere Buffet genossen hat. Ein großer Dank gilt dem Team, das diesen Nachmittag organisiert hat. Für das perfekte Wetter konnte man nichts, aber alles drumherum war wirklich ein Erlebnis – Obrigado!_M1I8594 2018 botschaftsempfang_M1I8604 2018 botschaftsempfang