Deutscher Botschaftsempfang mit Levina und O.Torvald

Ungewöhnlich spät in der Woche – erst kurz vor dem zweiten Semifinale, in dem Levina auch live als Vertreterin Deutschlands vorgestellt wird – fand der Empfang in der Deutschen Botschaft statt. Traditionell wird neben dem deutschen Kandidaten auch der Vertreter des Gastlandes eingeladen. Heute gab es sogar ein Grußwort durch den Bürgermeister der Stadt Kiew Vitali Klitschko und ein Ständchen seiner ebenfalls singenden Gattin Natalia.

Hinter der Oper, fußläufig von der Blogger-WG nur wenige Gehminuten vom Kreshchatyk-Boulevard gelegen, befindet sich die Deutsche Botschaft. Dort fand heute nachmittag der Empfang durch den deutschen Botschafter in der Ukraine, Dr. Ernst Reichel statt.

Er begrüßte die Gäste und sagte, er freue sich besonders, Levina willkommen zu heißen. Daneben hatte er auch O. Torvald, die ESC-Kandidaten der Ukraine, sowie Vitali Klitschko, Bürgermeister der Stadt Kiew, eingeladen. Dessen Frau Natalia, die ebenfalls gut deutsch spricht, sollte auch einen eigenen Auftritt im Rahmen des kleinen Festes bekommen.

Levina, die neben dem Botschafter wieder besonders hoch aufgeschossen wirkte, betonte ihrerseits, wie sehr sie sich über ihr Dasein in Kiew freu, und wies – wie dies bei diesen Empfängen üblich ist – auf die Bedeutung der Musik als gemeinsame Sprache über Ländergrenzen hinweg hin. Es sei toll, hier beim ESC soviele unterschidelich Menschen und Kulturen kennenzulernen.

Dann nahm Vitaly Klitschko das Mikro, improvisierte ein wenig ein Grußwort an die Gäste, und schien sichtlich erfreut, dass der ESC als europäisches Festival nun Station in seiner Stadt mache. Die Ukraine als Teil Europas war immer wieder zentrales Element seiner kurzen Ansprache.

Carola Conze als Delgationschefin richtete einen ganz besonderen Gruß an die Anwesenden und lobte die Herzlichkeit der Ukrainer und die Küche des Gastlandes: „Normalerweise kommen wir nach dem ESC schmaler zurück nach Deutschland, hier wird das sicherlich nicht so sein.“

Musikalisch wurde es zunächst mit Natalya Klitschko, die mit einer Art Entschleunigungshymne („Stop“) einleitete und dann auch eine Teil eines typischen ukrainischen Volksliedes anstimmte. Levina sang Acoustic Versionen von „Wildfire“ und „Perfect Life“, ähnlich wie auf dem Meet&Greet neulich im Hotel der deutschen Delegation. Schließlich beschlossen O. Torvald das Programm mit einer etwas heruntergefahrenen Version von „Time“, nachdem der Leadsänger zunächst Levina Komplimente gemacht hatte.

Ein freundlicher Empfang mit allerlei landestypischem Fingerfood und Schnittchen an levinafähnchengeschmückten Tischen nahm so seinen Lauf. Wir brachen bald auf, denn gleich im Anschluß geht es im IEC ja um die (Semifinal 2) Wurst.

Dieses Bilderalbum bekam Levina von der deutschen Schule in Kiew geschenkt.

Die Schülerinnen brachten – einem traditionellen ukrainischen Brauch folgend – auch Brot und Salz als Glücksbringer rund ließen Levina vom in Salz gestippten Brot auch kosten.

Ein junger ukrainischen Fan überreichte persönlich mitgebrachte Blumen.

Der diesjährige Botschafterempfang war einer der best besuchten der letzten Jahre.

Auch die deutsche Delegation war vollständig vertreten.