Die ewige Zweite rückt auf – Finnland schickt Saara Aalto nach Lissabon

Mit einem Überraschungscoup wartete heute das finnische Fernsehen auf. Im kommenden Jahr wird es keine mehrstufige Vorentscheidung mehr geben, obwohl diese sich in den letzten Jahren im Lande eigentlich großer Beliebtheit erfreut hatte. Aber YLE ist es gelungen, die 30-jährige Saara Aalto für den Eurovision Song Contest in Lissabon zu gewinnen. Mit welchem Song sie im Mai in Portugal antritt, dürfen aber die TV-Zuschauer entscheiden.

Saara Aalto kann man getrost als ewige Zweite bezeichnen. Wo immer sie ihren Hut auch in den Ring geworfen hat – für den Platz an der Sonne hat es knapp nie gereicht.

2012 wurde sie Zweite bei „The Voice of Finland“. Ein Jahr zuvor bereits war sie in der finnischen Vorentscheidung mit ihrer selbstgeschriebenen musicalhaften Ballade „Blessed with love“ angetreten und musste das Ticket nach Düsseldorf in einer ausgesprochen knappen Entscheidung an Paradise Oscar abtreten.

Saara Aalto – Blessed with love (2011)

Fünf Jahre später versuchte sie noch einmal, das Ticket zum ESC zu ergattern. Mit der ebenso selbstgeschriebenen und an Musical erinnernden Uptempo-Ballade „No fear“ reichte es wieder nicht ganz oben. Statt Saara fuhr Sandhja nach Stockholm, wo sie allerdings sang- und klanglos unterging….

Saara Aalto – No fear (2016)

Im gleichen Jahr zog Saara mit ihrer Lebensgefährtin nach London und nahm dort an den Castings für die aktuelle Staffel von „X-Factor“ teil. Sie rollte das Feld in den darauffolgenden Wochen komplett auf und musste sich erst im Finale Matt Terry geschlagen geben. Hier einer ihrer Auftritte mit ABBA-ESC-Bezug: Das wunderschöne „The winner takes it all“:

 

Wer von Saaras X-Factor-Erfahrung nicht genug bekommen kann, kann sich hier übrigens eine ganze Stunde lang ihre komplette Reise durch die Casting-Show ansehen:

 

Mit ihrem Durchbruch im Mutterland der Popmusik wuchs auch Saaras Popularität in der nördlichen Heimat um ein vielfaches an. Kein Name wurde in 2016 so oft am Nördlichen Polarkreis gegoogelt wie ihrer,  folgerichtig wurde sie dann auch zur Person des Jahres in Finnland gewählt.

Mit welchem Song Saara nach Portugal fährt, werden die finnischen TV-Zuschauer am 3. März entscheiden, wenn die eigens für sie anberaumte Vorentscheidung in der Arena von Espoo abgehalten wird. Möglicherweise tritt sie wieder mit einer musicalhaften Ballade an – aber wer weiß! Sicher scheint nur eins zu sein: Gewinnen wird Saara Aalto in Lissabon nicht, aber sie wird Zweite!