Dschinghis Khan-Comeback: „Moskau“ wird zur WM-Hymne

Am 31. Mai 2018 lüftete Ralph Siegel das Geheimnis um das Comeback der Gruppe Dschinghis Khan bei einer großen Surprise-Party in München. Fast 40 Jahre nach dem Grand Prix-Erfolg von Dschinghis Khan in Jerusalem und kurz vor WM-Anpfiff in Russland soll der Song „Moskau“ nun zur WM-Hymne 2018 avancieren.

Zur glamourösen Comeback-Party von Dschinghis Khan scheute Ralph Siegel keine Kosten und Mühen und lud 250 Gäste in Münchens Promi-Lounge und Edel-Pizzeria H’ugo’s ein – laut unserem Taxifahrer angeblich Münchens beste Bar. Diverse Medienvertreter sowie viele bekannte Gesichter aus der Schlagerwelt sowie aus Funk und Fernsehen sind dem Ruf von Deutschlands Mister Grand-Prix gefolgt und waren in München zu Gast und flanierten über den langen roten Teppich (Fotos unten: Ralph Siegel, Roberto Blanco mit Lusandra, Jack White mit Rafaella).

Dann wurde es spannend und Ralph Siegel lüftete das Geheimnis. Er möchte gemeinsam mit Dschinghis Khan auf den Fußball-WM-Zug aufspringen mit dem Ziel „Moskau“ in neuem Gewand zur WM-Hymne 2018 empor steigen zu lassen. Unzählige andere deutsche Acts haben in der Vergangenheit ebenfalls schon spezielle WM-Versionen ihrer Hits veröffentlicht (z.B. Max Giesinger „80 Millionen“ etc) von daher scheint es logisch und passend zur WM in Russland ein Revamp von „Moskau“ zu platzieren.

„Moskau“ – wer erinnert sich nicht an den Ohrwurm, der für Partylaune und Feierstimmung steht und es in Deutschland, Japan, Australien und Russland an der Spitze der Charts geschafft hat. Der Song scheint wie prädestiniert für die Fanmeilen und Public Viewings zur WM zu sein – das hofft Ralph Siegel. Das i-Tüpfelchen wäre natürlich, wenn ein Sender „Moskau“ zum WM-Song kürt. Pünktlich vor dem ersten Anpfiff hat Ralph Siegel dem Song soundmäßig ein neues Gewand verpasst und Bernd Meinunger einen neuen Text beigesteuert.

Pompös und medienwirksam ließ Ralph Siegel die Gruppe Dschinghis Khan mit Limousinen und Motorrad-Eskorte und wehenden Fahnen am roten Teppich vorfahren. Bevor die Band die Bühne stürmte gab es zur Einstimmung ein Video-Medley mit Cover-Versionen von „Moskau“ aus allen Ecken und Enden der Welt. Sehr interessant ist beispielsweise die Möbelhaus-Version von Uschi Blum (alias Hape Kerkeling).

Von den Original-Mitgliedern der Mongolen-Kultband sind 2018 noch Edina Pop (Foto ganz oben mit Ralph Siegel) und Henriette Strobel (Foto oben) mit an Bord. Die neu formierte und seit Jahren immer noch europaweit tourende Gruppe bekommt für das WM-Projekt nun internationale Unterstützung. Ziel von Ralph Siegel ist ein weltweites Comeback, daher wurde auch eine englische, russische und spanische Version produziert. Die deutsche und die englische Version wurde in München, Berlin und Los Angeles aufgenommen.

Deutsche und englische Version: „Moskau“/“Moscow“ mit Jay Khan

Bei diesem Nachnamen drängte sich die Verpflichtung von Jay ja schon fast auf. Der in England geborene und in Berlin lebende Sänger, Songwriter und Producer Jay Khan war mit der Boygroup US5 („Maria“) zum Teenie-Star aufgestiegen. Viele kennen ihn auch aus Formaten wie dem Dschungelcamp. Aktuell singt er auch deutschen Schlager („Casanova„).

Russische Version: „Moskva“ mit Alexander Malinin & Ustinya

Der russische Sänger Alexander Malinin (Foto oben) singt gemeinsam mit seiner Tochter die russische Version. Alexander zählt zu den bekanntesten Künstlern des WM-Gastgeberlandes. Er schrieb den russischen Text und bereist als Interpret seit Jahren weite Teile der Welt.

Spanische Version: „Moscú“ mit Jorge Jimenez & Marifer Medrano

Am 17.6.2018 beginnt für die Deutsche Nationalmannschaft die WM mit dem ersten Gruppenspiel gegen Mexico. Passend dazu gibt es auch eine spanische Version mit dem mexikanischen Tenor Jorge Jimenez (Foto oben). Der in Mexiko umjubelte Tenor tourt u.a. mit Musical-Star Anna Maria Kaufmann. Jorge schrieb den spanischen Text und holte für das Dschinghis Khan-Projekt auch seine Frau mit ins Boot.

Natürlich performte die Band nicht nur „Moskau“, sondern heizte dem Publikum auch mit Hits wie „Dschinghis Khan“ und „Hadschi Halef Omar“ uvm ordentlich ein. Bis Mitternacht wurde dann noch kräftig weiter gefeiert.

Bei italienischen Leckereien und Trüffelpizza konnte man dann die Gelegenheit nutzen und mit den ehemaligen Grand Prix- oder Vorentscheid-Teilnehmern in alten Erinnerungen schwelgen. Die neu formierte Gruppe Dschinghis Khan sowie Jay Khan fragte ich auch nach ihren Ambitionen in Bezug auf den Eurovision Song Contest in Jerusalem. Sowohl die Gruppe als auch Jay Khan (solo oder mit Gruppe) hätten große Lust am Deutschen Vorentscheid teilzunehmen, sofern sie gefragt werden.

Damit verabschieden wir uns aus München von der Comeback-Party mit einigen weiteren Party-Schnappschüssen. Von oben nach unten:
– Giulia Siegel mit Ludwig Heer,
– Dr. Antje Katrin Kühnemann mit Carolin Reiber,
– Edina und Henriette mit Orchesterchef Norbert Daum und Original-Schal vom Grand-Prix-Auftritt,
– GNTM-Kandidatin (wer kennt ihren Namen?) mit attraktiver Begleitung,
– Patrizia Rieckel und Helmut Markwort,
– Jo Weil (Verbotene Liebe, Dance Dance Dance),
– Linda G Thompson (Les Humphries, Silver Convention, Hornettes) mit Max&Max,
– H’ugo’s Eye Candys,
– Ralph Siegel,
– Penny McLean (Silver Convention) mit Linda,
– Blogger Marc & Salman mit Dschinghis Khan