Eesti Laul 2015, 2. Halbfinale: Favoriten ins Finale

Elina Born & Stig Rästa

UPDATE: Am Samstag Abend bekamen in Tallinn zehn neue Kandidaten die Chance, das Finale von Eesti Laul 2015 zu erobern. Fünf davon erhielten ihr Ticket für die Schlussrunde, die wir am kommenden Samstag mit einem Liveblog begleiten werden. Viele Fans sehen Elina Born und Stig Rästa (Foto) nicht nur als sichere Finalisten des Eesti Laul, sondern auch schon als Sieger – in Tallinn wie in Wien. Wer schaffte es außer ihnen ins Eesti-Laul-Finale? Hier die Übersicht.

Von den zehn Kandidaten des 2. Semifinale setzten sich folgende fünf durch:

– Elina Born & Stig Rästa: Goodbye to yesterday
– Triin Niitoja & John4: This is our choice
– Kali Briis Band: Idiot
– Daniel Levi: Burning lights
– Luisa Värk: Minu päike

Es kamen also vor allem englische Songs weiter, estnische Beiträge wie etwa „Kellega ma tutvusin?“ von NimmerSchmidt oder „Kuum“ von Demie feat. Janice waren weniger gefragt. Sie flogen raus, ebenso die Songs von Mari sowie der beiden Bands Kruuv und Wilhelm. Wer ins Finale darf, entschieden Zuschauer und Fachjury zu je 50 Prozent.

Am vergangenen Samstag kamen schon fünf Acts ins Finale:

– Elisa Kolk: Superlove
– Elephants From Neptune: Unriddle me
– Robin Juhkental & The Big Bangers: Troubles
– Maia Vahtramäe: Üle vesihalli taeva
– The Blurry Lane: Exceptional

Damit ist das Eesti-Laul-Finale komplett – die Startreihenfolge wird aber erst noch festgelegt. Am kommenden Samstag gibt es ab ca. 20:30 Uhr bei uns den Liveblog dazu.

Hier im Überblick alle 10 Kandidaten des 2. Halbfinales.

1. Wilhelm: Light up your mind

Man ist immer kurz irritiert, wenn man Wilhelm liest und eine Frauenstimme hört. Wilhelm ist nämlich eine Band. Die stand voriges Jahr schon im Finale von Eesti Laul, wurde aber nur Vorletzter. Leadsängerin Annett Kulpin hatte sich vor zwei Jahren bei der Gründung den Bandnamen ausgedacht.

Wilhelm: Light up your mind

2. Kruuv: Tiiu talu tütreke

Volkstümlicher Pop mit Dudelsack: Die Band Kruuv, 2007 gegründet, bietet uns ein interessantes Stück im Eesti Laul. Vorige Woche kam Airi mit etwas Ähnlichem nicht weiter. Ob Kruuv erfolgreicher sind? Bisher hat die Band zwei Alben veröffentlicht (auf Estnisch), das dritte erscheint jetzt zur Eesti-Laul-Teilnahme.

Kruuv: Tiiu talu tütreke

3. Demie feat. Janice: Kuum

„Kuum“ bedeutet heiß – und es geht in dem Duett von Demie (Mann) und Janice um zwei Menschen, die sich ineinander verlieben. Raimo „Demie“ Ugast und Jaanika „Janice“ Merelaht haben „Kuum“ zusammen geschrieben, anfangs gar nicht speziell für Eesti Laul. Jetzt sind sie Debütanten im Wettbewerb.

Demie feat. Janice: Kuum

4. NimmerSchmidt: Kellega ma tutvusin?

Erst Wilhelm, nun NimmerSchmidt: Estnische Musiker mögen Namen als Bandnamen. Hier aber haben die beiden Köpfe der Band, Andero Nimmer und Fredy Schmidt, einfach ihre Nachnamen zusammengezogen. Das Elektropop-Duo besteht seit Frühjahr 2013. Die beiden nahmen schon 2014 am Eesti Laul teil, schafften es mit „Sandra“ aber nicht ins Finale.

NimmerSchmidt: Kellega ma tutvusin?

5. Elina Born & Stig Rästa: Goodbye to Yesterday

Elina Born wurde im Herbst 2012 bei „Estland sucht den Superstar“ Zweite, Stig Rästa ist Teil der Band Traffic, die schon mehrmals bei Eesti Laul dabei war, zuletzt voriges Jahr mit dem beliebten „Für Elise“, das im Finale 2014 knapp Dritter wurde. Elina wurde bei Eesti Laul 2013 Achte – ihr Lied schrieb damals auch Stig Rästa. Jetzt tun sich beide auf der Bühne zusammen.

Elina Born & Stig Rästa: Goodbye to Yesterday

6. Daniel Levi: Burning lights

Daniel Levi schrieb „Burning lights“, als eines Tages in seiner Wohnung der Strom ausfiel. Daraus entstand dann die Idee, dass jeder in seinem Leben wichtige Personen hat, die ihm Kraft, Strom geben und sein Leben erleuchten. Daniel hat mit seiner Band kürzlich die erste EP veröffentlicht.

Daniel Levi: Burning lights

7. Triin Niitoja & John4: This is our choice

Noch eine Teilnehmerin von „Estland sucht den Superstar“: Triin wurde 2011 Vierte in der Castingshow. Danach kam sie mit Jaanus Saago zusammen – einem „Superstar“-Teilnehmer 2009 (er wurde damals Fünfter, Getter Jaani Vierte und Ott Lepland gewann). Jetzt machen Triin (26) und Jaanus (24) zusammen Musik als Triin Niitoja & John4. „This is our choice“ haben sie selbst geschrieben.

Triin Niitoja & John4: This is our choice

8. Kali Briis Band: Idiot

Kali Briis macht schon seit einigen Jahren Musik und hat dabei verschiedene Stile wie Hop-hop, Soul und R’n’B ausprobiert. Drei Alben sind bisher erschienen, bei Eesti Laul wurde der 25-Jährige bisher nicht gesichtet. Sein Wettbewerbssong ist wohl am einfachsten als Indie-Pop zu klassifizieren. Thema: Idioten sind diejenigen, die glauben, alles zu wissen.

Kali Briis Band: Idiot

9. Luisa Värk: Minu päike

Noch ein Castinggewächs: Luisa wurde 2007 bei „Superstar“ Zweite hinter Birgit Õigemeel (ESC 2013). Bei „Eurolaul 2008“ – als die Esten sich für das kuriose „Leto svet“ entschieden – hatte Luisa gleich zwei Songs im Rennen, einen zusammen mit der Band Traffic. Jetzt versucht sie es solo wieder.

Luisa Värk: Minu päike

10. Mari: Kolm päeva tagasi

Mariliis Jõgeva schrieb sich selbst den Titel, der die heutige Runde abschließt. Sie studiert in Tartu im Süden Estlands und macht nebenbei Musik. Der Song „Vor drei Tagen“ entstand im Sommer 2014.

Mari: Kolm päeva tagasi