ESC 2014 Einzelauszählung 2. Halbfinale: Das wollten die Zuschauer und so sahen es die Juries

Irland Can-Linn feat. Kasey Smith 2014 Probe 2

Auch das zweite Halbfinale weist einige Besonderheiten auf, wenn man das Ergebnistableau getrennt nach Televoting und Juryabstimmung ermittelt. Wobei die Unterscheide nicht so gravierend sind wie im ersten Halbfinale. Die Televoter hätten einen „Inseltausch“ (Irland/Malta) im Finale vorgenommen, während die Juries adretten jungen Anzugträgern und ausladenden Dekolletés den Vorzug gegeben hätten.

Wie schon bei der Differenzierung der Finalergebnisse hier und hier spalteten zwei Länder die Televoter und die Juries. Maltas Gruppe Firelight fanden mit ihrem „Coming Home“ kein Zuhause bei den Zuschauern. Sie wären als Vorletzte im Halbfinale ausschließlich auf Televotingbasis nicht weiter gekommen.

Malta Firelight 2014 Probe 2

Demgegenüber hätte die Grand-Prix-erfolgsverwöhnte Insel Irland mit ihrem Song „Heartbeat“ das Finale bei reinem Televoting erreicht. Can-Linn feat. Kasey Smith wären dann Zehnte im Halbfinale geworden. Dazu muss aber gesagt werden, dass das Televoting in Georgien und Mazedonien nicht die für die Wertung notwendigen EBU Voraussetzungen erfüllte. In so einem Fall hätte früher die Back-Up Jury gewertet. Aber auch dann wäre das irische Team weiter gewesen.

Interessant ist, dass im Halbfinale noch keine Manipulationen der georgischen Jury aufgefallen sind und ihre Wertung genutzt werden konnte.

Sechs Länder hätten von allen 16 televotenden Ländern Punkte erhalten. Polen, Österreich, Finnland, Schweiz, Griechenland und Rumänien landeten bei den Zuschauern aller Länder mit gültigen Televoting in den Top 10.

Großen Anklang fanden Donatan & Cleo aus Polen. Sie landeten beim exklusiven Televoting auf Platz 2.

Hier das Einzelergebnis der Televoter im zweiten Semifinale:

Televoting Hf2

Bei den Juries hätte die in schwarz-weiß gekleidete Tijana Dapčević einen grandiosen 7. Platz erhalten. Ihr „To The Sky“ wäre auf 70 Punkte gekommen. Bei den Televotern fand sie nur Punkte-Zustimmung in drei Ländern – in der Schweiz, in Slowenien und in Italien.

Mazedonien Tijana 2014 Probe2

Polens offenherzige Damen und ihr “My Słowianie – We are Slavic” fanden wenig Zuspruch bei den Juries. Als Zwölfte wären sie auf Basis der Jurywertung dem Finale fern geblieben. Die mangelnde Akzeptanz bei den Juries sollte sich im Finale wiederholen.

Auch SeBalter aus der Schweiz konnte nur mit Ach und Krach Platz 10 bei den Juries erreichen.  Sein „Hunter Of Stars“ konnte viel stärker bei den Televotern Punkte erobern.

Große Jurylieblinge waren die Bands aus Malta und Finnland. Maltas Sangeskünstler landeten auf Platz 3 und Softengine holten mit „Something Better“ sogar Platz 2 im reinen Juryvotingergebnis. Aus den schon fürs Finale gesetzten drei Ländern Deutschland, Italien und Großbritannien erhielt die Boygruppe sogar jeweils die Höchstpunktzahl.

Finnland Softengine 2014 Probe 2

Kein Lied erhielt von allen Juries Punkte. Noch nicht einmal Österreichs Conchita Wurst konnte alle Juroren gewinnen. Einem lupenreinen Ergebnis machten die deutschen Juroren um Sido und Madeline Juno einen Strich durch die Rechnung, denn sie vergaben als einzige Jury im Halbfinale keinen Punkt an „Rise Like A Phoenix“. Da war selbst Weißrussland mit zwei Punkten freigiebiger.

Hier das Einzelergebnis der Juries:

Jury Hf2

Hier der vergleichbare Split-Blick auf das 1. Halbfinale.

Und hier weitere Links zur Punkteanalyse zum 59. Eurovision Song Contest 2014:

Hier geht es zur Auszählung der „Jury Only“ Finalergebnisse.

Hier geht es zur Auszählung der „Televoting Only“ Finalergebnisse.

Hier geht es zum Detailergebniss für Elaiza differenziert nach Ländern.

Hier geht es zum Detailergebnis für die Schweiz und Sebalter.

Hier geht es zum Detailergebnis für Österreich und Conchita Wurst

Hier geht es zum vieldiskutierten Voting der deutschen Jury in Finale und Semifinale (pro Juror).

Hier geht es zum Ergebnis der Schweizer Jury/Televoting im Finale und im Semifinale.

Hier geht es zum Ergebnis der österreichischen Jury/Televoting im Finale und im Semifinale.