ESC 2017 Wettquoten-Update (3): Wer qualifiziert sich aus den Semifinals? Top-Favoriten: Schweden und Bulgarien

Die Woche der Entscheidungen ist angebrochen: Um die 20 Tickets für das Grand Final streiten sich noch 36 Länder in den beiden Semifinals. Österreichs Nathan Trent (Foto oben) und Timebelle aus der Schweiz sind im zweiten Halbfinale am 11.5.2017 am Start und Deutschland ist hier stimmberechtigt. Wir kennen die Startreihenfolge, die Bühnenshows und die vermeintlichen Outfits.  Zeit zu schauen, wie die Wettbüros die Lage interpretieren und wen die Buchmacher im Finale sehen.

Auf EurovisionWorld werden die Wettquoten „To Qualify“ verschiedener Buchmacher für die Qualifikations-Chance für das Grand Final zusammengeführt und in folgender Grafik (Stand 8.5.2017/ 14 Uhr MEZ) im Überblick dargestellt. Zum Vergrößern bitte auf die jeweiligen Charts klicken.

Halbfinale 1 am 9. Mai 2017
(10 Länder aus 18 qualifizieren sich)

Wette „To Qualify“: Platz 1 (Schweden/Semifinal 1) bedeutet somit höchste Grand Final-Qualifikations-Chance aller Teilnehmer in diesem Halbfinale. Achtung! Platz 18 bedeutet daher nicht, dass die Buchmacher dieses Land (Tschechien) auch automatisch auf den letzten Platz im Semifinal tippen, sondern dass 17 andere Länder größere Quali-Chancen haben.

Topfavoriten: Schweden und Armenien (Fotos oben: Robin Bengtsson und Artsvik) haben nach Meinung der Buchmacher das Ticket für das Finale schon fast 100% sicher in der Tasche (Quote circa 1:1,03). Mit dieser Wette lässt sich in Ländern mit Wettsteuer wie Deutschland kein Gewinn mehr erzielen.

Sehr gute Chancen: Das engste Verfolgerfeld besteht aus Portugal und Aserbaidschan. (Quoten circa 1:1,10). Auch hier ist die Finalqualifikation nach Sicht der Buchmacher fast bombensicher.

Gute Chancen: Griechenland, Australien und Finnland (Quoten circa 1:1,2) sehen die Buchmacher ziemlich sicher im Finale.

Wackelkandidaten mit Tendenz Qualifikation: Moldau, Zypern und Belgien (Quoten zwischen 1:1,3 und 1:1,4) belegen im ‚To Qualify-Ranking‘ die Ränge 8 bis 10 und würden es damit noch ins Grand Final schaffen. Fanliebling Blanche (Foto oben) würde sich also trotz verpatzter Probe gerade noch ins Finale mogeln.

Wackelkandidaten mit Tendenz Nicht-Qualifikation: Lettland und Polen (Quoten zwischen 1:1,8 und 1:1,9) wären aus Sicht der Buchmacher knapp am Finale vorbei geschrammt.

Geringe Chancen: Island, Slowenien, Albanien und Montenegro haben wenig Aussicht am Grand Final dabei zu sein (Quoten um 1:4 bis 1:6).

Sehr geringe Chancen: Deutlich abgeschlagen folgt Tschechien (Quote 1:10) mit wenig Aussicht am Grand Final dabei zu sein. Martina Barta könnte also nach Meinung der Buchmacher leider bereits schon mal die Koffer packen.

 

Wie haben sich die Wettquoten für das Semifinal 1 seit dem Probenbeginn in Kiew verändert?

Wir vergleichen die aktuellen Wettquoten mit den „To qualify“-Quoten vom 25. April 2017 für das Semifinal 1 (siehe Screenshot EurovisionWorld.com):

Die Gewinner: Finnland hat den Sprung unter die 10 glücklichen Qualifikanten gemacht (steigt von 11 auf Rang 7) und auch Portugal schob sich vom 5 auf 3.

Die Verlierer: Den Platz unter den ersten 10 musste dafür Lettland räumen (fällt von 8 auf 11). Auch Belgien hat schwer Federn gelassen und rutschte immer weiter ab (von 7 auf 10).

 

Halbfinale 2 am 11. Mai 2017
(10 Länder aus 18 qualifizieren sich/Deutschland ist stimmberechtigt)

Topfavorit: Bulgarien dominiert hier mit Quoten von 1:1,02 klar das übrige Feld. Geld ist mit der To-Qualify Wette hier ebenfalls keines zu verdienen. Die Buchmacher sehen Kristian Kostov (Foto oben) mit seiner modernen Pop-Ballade „Beautiful Mess“ also todsicher im Finale.

Sehr gute Chancen: Das Verfolger-Quartett besteht aus Rumänien, Dänemark, Estland und den Niederlanden und liegt mit Quoten von circa 1:1,1 bis 1:1,2 sehr eng beisammen.

Gute Chancen: Auf Finalkurs schippern Ungarn und Israel mit Quoten von 1: 1,3.

Wackelkandidaten mit Tendenz Qualifikation: Österreich, Norwegen und Belarus (Quoten zwischen 1: 1,4 und 1: 1,6) belegen im ‚To Qualify-Ranking‘ die Ränge 8 bis 10 und würden es damit noch ins Grand Final schaffen.

Wackelkandidaten mit Tendenz zur Nicht-Qualifikation: Serbien (Quote 1:1,7) wäre aus Sicht der Buchmacher ganz knapp draußen ebenso wie das Länder-Trio Schweiz (Foto oben: Timebelle), Kroatien und Mazedonien (Quoten circa 1:2) .

Geringe Chancen: Irland und Malta haben Quoten um 1:2,7 und haben aus Sicht der Buchmacher eher schlechte Karten beim Grand Final dabei zu sein.

Sehr geringe Chancen: Abgeschlagen folgt bei den Buchmachern Litauen (Foto oben: Fusedmarc) und San Marino mit leider wenig Aussicht am Grand Final dabei zu sein. (Quoten zwischen 1:7 und 1:9).

 

Wie haben sich die Wettquoten für das Semifinal 2 seit dem Probenbeginn in Kiew verändert?

Wir vergleichen die aktuellen Wettquoten mit den „To qualify“-Quoten vom 25. April 2017 für das Semifinal 2 (siehe Screenshot EurovisionWorld.com):

Die Gewinner: Zwei Länder haben den Sprung unter die ersten 10 im Ranking  geschafft: Österreich von 14 auf 8 (Foto oben: Nathan Trent) und Belarus von 12 auf 10. Einen großen Satz innerhalb der ersten 10 haben die Schwestern OG3NE aus den Niederlanden gemacht von 10 auf 5.

Die Verlierer: Da wir 2 Neueinsteiger in die Top 10 haben, sind logischerweise 2 Länder herausgefallen. Serbien rutschte von 7 auf 11 und die Schweiz von 9 auf 12. Federn gelassen haben aber auch Ungarn von 3 auf 6 und Mazedonien von 11 auf 14.

 

Kurzer Blick auf die BIG 5 und Gastgeber Ukraine

Die für das Finale gesetzten Länder Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien und Frankreich haben ebenfalls ihre Proben in Kiew mehr oder weniger erfolgreich absolviert. Auf der Pressekonferenz haben die Künstler auch schon eine Starthälfte im Grand Final per Los gezogen. Wie haben sich diese Eindrücke auf die Wettquoten ausgewirkt?

Hier ein aktueller Screenshot für die Wette auf Sieg (Quelle: ESCtracker.com / Stand 8. Mai 2017 um 14 Uhr MEZ im vergleich zum 25. April 2017)

Italien hat seinen Platz an der Sonne verteidigt. Überraschend ist Großbritannien nun das Big-5 Land mit der zweithöchsten Siegchance (springt von 20 auf 11). Frankreich fällt von 8 auf 15 und Deutschland pirscht sich immer weiter nach vorne (von 29 auf 21). Gastgeber Ukraine fällt auf die 25 und Spanien dümpelt nahezu unverändert auf Rang 31.

Wie geht es weiter mit den ESC Wettquoten 2017?

Bereits am Donnerstag abend stehen die 26 glücklichen Finalteilnehmer fest. In der Nacht rechnen wir dann mit der Startreihenfolge für das Grand Final. Am Tag des Grand Final ist es dann Zeit für unser finales Wettquoten-Update: ob es wohl zu erdrutschartigen Verwerfungen kommt wie 2014 mit Conchita und den Common Linnets? Wir sind gespannt.

Empfehlungen für ESC Wettquoten-Übersichten:
www.esctracker.com/odds
www.nicerodds.de/eurovision
www.oddschecker.com/tv/eurovision/winner

Bisherige Wettquoten-Beiträge 2017 auf dem PrinzBlog:
ESC 2017 Wettquoten (1): Italien ist Topfavorit vor Schweden und Belgien. Deutschland auf Platz 35
ESC 2017 Wettquoten Update (2): Bulgarien pirscht sich an Italien heran