ESC-Voting 2017: Die Votingergebnisse der Schweiz

Mit 97 Punkten landete die Schweiz im zweiten Halbfinale auf dem zwölften Platz. Damit scheiterte sie nur knapp, denn der Zehnplatzierte Dänemark hatte nur 4 Punkte mehr. In diesem Artikel haben wir uns die Votingergebnisse der Schweiz näher angeschaut.

49 der 97 Punkte stammten vom Televoting:

10 Punkte aus Rumänien (Mirunas ursprüngliche Heimat)

5 Punkte aus Malta, Mazedonien und San Marino

4 Punkte aus Bulgarien, Frankreich und Serbien

2 Punkte aus Israel, Österreich, Ukraine und Weissrussland

1 Punkt aus Dänemark, Kroatien, Litauen und Ungarn

Die restlichen 48 Punkte wurden von folgenden Jurys an die Schweiz vergeben:

8 Punkte aus Irland

7 Punkte aus Litauen

6 Punkte aus Rumänien

5 Punkte aus Norwegen

4 Punkte aus Dänemark, Niederlande und Österreich

3 Punkte aus Estland und Bulgarien

2 Punkte aus Deutschland

1 Punkt aus Mazedonien und Israel

Im zweiten Semifinale stimmte die Schweiz wie folgt:

Die schweizer Jury bestand aus Michael von der Heide (A), Pele Loriano (B), Daniela Simons (C), Anna Känzig (D) und Jean-Marie Fontana (E).

Die Televoter sahen Serbien und Kroatien vorne, während bei der Jury Bulgarien und Norwegen gewannen. Rumänien erhielt von der Jury keine Punkte.

Im Finale stimmte die Schweiz wie folgt ab:

Somit lag Portugal in der Schweiz sowohl bei der Jury als auch beim Televoting vorne und Levina erhielt 3 Punkte vom schweizer Televoting, wodurch uns ein erneuter letzter Platz erspart blieb. Für Nathan gab es aus der Schweiz sowohl von der Jury als auch vom Televoting keine Punkte.