ESC 2017 in Deutschland verliert 1,5 Millionen Zuschauer

Der NDR hat die Zuschauerzahlen für das ESC-Finale bekanntgegeben. Im Schnitt schalteten 7,76 Millionen Zuschauer den ESC im Ersten ein. Der Marktanteil für die knapp vierstündige Sendung lag bei 31,5 Prozent. Das ist ein deutlicher Rückschritt im Vergleich zum Vorjahr.

Bei den 14- bis 49-Jährigen lag in diesem Jahr die Quote bei 39,8 Prozent (3,65 Millionen). Von den 14- bis 29-Jährigen verfolgten 840.000 die Eurovisions-Show aus Kiew (Marktanteil: 39 Prozent). In der Spitze waren 9,30 Millionen Zuschauer dabei.

Zum Vergleich: In 2016 sahen noch 9,33 Millionen das ESC-Finale aus Stockholm im Durchschnitt, das war ein  Marktanteil von 36,8 Prozent. Der ESC in Deutschland hat also im Vergleich zum Vorjahr 1,57 Millionen Zuschauer verloren. Dank Jamie-Lee waren auch die Zahlen beim jüngeren Publikum in 2016 deutlich besser: 4,59 Millionen Menschen zwischen 14 und 49 Jahren sorgten damals in der besonders werberelevanten Zielgruppe für einen Marktanteil von 46 Prozent.

Auch der ESC in Wien 2015 hatte mehr Zuschauer als in diesem Jahr: 8,11 Millionen. Die höchste Sehbeteiligung der letzten Jahre hatte der Heim-ESCs in Düsseldorf 2011, den mehr als 13 Millionen Menschen am TV-Schirm beiwohnten.

ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber wird in einer Pressemeldung des NDR wie folgt zitiert:
„Glückwunsch an Salvador Sobral und den portugiesischen Sender RTP – bei Salvadors Gesang gingen die Herzen auf. Danke an das Team, das den ESC auf die Beine gestellt hat, und Danke an die Menschen in Kiew, die herzliche Gastgeber waren. Das Ergebnis ist für Levina und unser Team eine herbe Enttäuschung. Levina ist eine wunderbare junge Frau, die uns alle mit ihrer Herzlichkeit und ihrer Professionalität verzaubert hat; sie hat eine herausragende Stimme und ihre Performance war strahlend. Der Song ‚Perfect Life‘ hatte beim Deutschen Vorentscheid zwei Drittel der Fernsehzuschauer überzeugt, in Europa hat das Lied die Herzen der Menschen nicht erreicht. Das hatten wir nicht erwartet. Wir stellen uns dem Ergebnis und werden es analysieren.“

Die direkt vor dem ESC augestrahlte Sendung „Countdown für Kiew“ mit Barbara Schöneberger um 20.15 Uhr im Ersten live von der Reeperbahn in Hamburg schalteten 3,94 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 14,5 Prozent) ein. Die „Grand Prix Party“ im Anschluss an das ESC-Finale sahen 2,56 MillionenZuschauer (Marktanteil: 27,6 Prozent).