ESC 2018: Startpositionen der 10 Finalisten aus dem Semi 1

Das erste Halbfinale des Eurovision Song Contest 2018 ist Geschichte. 19 Beiträge haben sich präsentiert, und hier sind die 10 Länder, die sich für das Finale qualifiziert haben. Einige Überraschungen sind dabei! Hier unser Livebericht von der Pressekonferenz über die Startauslosung.

Österreich: Cesár berichtet, es sei ein tolles Gefühl gewesen, auf der Plattform zu stehen und von oben auf das Publikum zu schauen. Er war sehr erleichtert, dass sein Land als Erstes genannt wurde.

Startauslosung: Erste Hälfte

Estland: Elina sagt, dass sie heute ganz mit Herz & Seele gesungen habe. Nach drei Jahren ist Estland das erste Mal wieder im Finale dabei.

Startauslosung: Erste Hälfte

Zypern: Eleni möchte versuchen, ESC-Geschichte für Zypern zu schreiben. Unabhängig von dem Ergebnis am Samstag ist sie mit ihrem Abschneiden jetzt durch das Erreichen des Finales schon sehr zufrieden. Sie ist etwas traurig, dass Griechenland ausgeschieden ist.

Startauslosung: Zweite Hälfte

 

Litauen: Ieva war es sehr wichtig, dass ihr Ehemann auf der Bühne war. Ihr sei auch ein Schauspieler vorgeschlagen worden, aber sie wollte den größten Moment in ihrem Leben mit der Person erleben, die sie liebt.

Startauslosung: Erste Hälfte

 

Israel: Netta bedankt sich bei den Zuschauerinnen und Zuschauern, die für sie angerufen haben. Der Moderator bezeichnet sie als „Golden Girl“. Sie sagt, dass die goldenen Katzen auf der Bühne ihr Glück gebracht hätten.

Startauslosung: Zweite Hälfte

 

Tschechien: Vor drei Jahren war Mikolas noch ein Straßenmusikant, und jetzt ist sein großer Traum in Erfüllung gegangen. Er hat heute nicht alle Sprünge wie ursprünglich geplant gemacht. Jetzt nach der Show möchte er richtig im Euroclub feiern gehen.

Startauslosung: Zweite Hälfte

 

Bulgarien: Equinox ist sehr froh, es ins Finale geschafft zu haben. Die amerikanischen Bandmitglieder möchten jetzt permanent nach Bulgarien ziehen.

Startauslosung: Zweite Hälfte

 

Albanien: Eugent widmet den Finaleinzug dem ganzen albanischen Volk. Er sagt, es sei heute die Performance seines Lebens gewesen.

Startauslosung: Erste Hälfte

 

Finnland: Saara war sehr nervös, als ihr Land lange nicht als Finalist genannt wurde. Als „ewige Zweite“ wurde ihr Name kurioserweise auch als Zweitletzte genannt.

Startauslosung: Zweite Hälfte

 

Irland: Ryan ist sehr stolz darauf, mit seiner Botschaft „Love is Love“ ins Finale gekommen zu sein. Irland ist das erste Mal seit 2013 im FInale.

Startauslosung: Zweite Hälfte