ESC 2018: Österreich gewinnt Juryvoting und holt Bronze! Woher kamen die Punkte für Cesár?

Fantastische 342 Punkte hat Österreich beim diesjährigen ESC in Lissabon bekommen und mit Cesár Sampsons „Nobody but you“ damit den 3. Platz belegt. Hier schlüsseln wir noch einmal auf, welches Land den österreichischen Bronze-Platz mit wie vielen Punkten belohnt hat.

Jury (1. Platz 271 Punkte)

12 Punkte aus: Großbritannien, Rumänien, Island, Belgien, Estland, Bulgarien, Israel, Polen, Litauen

10 Punkte aus: Weißrussland, Niederlande, Schweden, Deutschland, Slowenien

8 Punkte aus: Georgien, Spanien, Dänemark, Norwegen, Ungarn, Portugal

7 Punkte aus: Ukraine, Lettland, Frankreich, Italien, Finnland

6 Punkte aus: –

5 Punkte aus: Irland, Tschechien, Australien

4 Punkte aus: Serbien, Schweiz

3 Punkte aus: Moldawien

2 Punkte aus: Zypern

1 Punkt aus: Malta, Armenien

0 Punkte aus: Aserbaidschan, San Marino, Mazedonien, Albanien, Kroatien, Griechenland, Montenegro, Russland

Nach dem Punkteregen bei den Jurys fiel das Televoting-Ergebnis für Cesár im Vergleich dazu etwas spärlicher aus. 12 Punkte gab es von keinem Land. Die meisten Punkte kamen beim Televoting aus Dänemark und Norwegen. Aus Deutschland und der Schweiz hätten es gerne ein paar Punkte mehr für Cesár sein dürfen. Überraschend auch die niedrige Punktzahl aus Bulgarien, schließlich stammt „Nobody but you“ ja aus der Hitschmiede von Symphonix International.

Televoting (12. Platz 71 Punkte)

Aufschlüsselung folgt

12 Punkte aus: –

10 Punkte aus: Dänemark

8 Punkte aus: Norwegen

7 Punkte aus: –

6 Punkte aus: Estland, Armenien

5 Punkte aus: Island, Deutschland

4 Punkte aus: Schweiz, Bulgarien

3 Punkte aus: Belgien, Niederlande, Finnland, Ungarn, Litauen

2 Punkte aus: Schweden, Slowenien, Albanien

1 Punkt aus: Israel, Georgien