ESC 2018: Pressekonferenz mit Ieva, Netta, Alekseev, Elina und Equinox

Der zweite Block ist auch fünf Länder lang und zum Glück nicht ganz so verspätet losgegangen wie der erste am Vormittag. Tjabe schreibt zu Litauen und Israel, ich übernehme dann ab Belarus.

Zweigeteilt geht es in die Pressekonferenzen. Zeitverschiebungen erfordern einige Improvisationen. Somit ist Teil 2 vor Teil 1 hier zu finden.

Litauen

Den Anfang macht die supersympathische Sängerin Ieva Zasimauskaitė aus Litauen. Sie strahlt über das ganze Gesicht und lacht die ganze Zeit mit Pedro Granger jede Kleinigkeit.2018 Litauen Ieva (1)Sie ist zufrieden mit ihrer Probe und glücklich, dass sie ihr In-Ear-Monitoring mit ihrer Chorsängerin tauschen konnte. Pedro sagte ihr, dass die Mesnchen qweinen, wenn sie ihr Lied hören, was sie wohl selbst auch gemacht hat, als sie dieses Lied hörte. Angesprochen auf ihren Mann spricht von der Liebe für immer. Die größte Liebeserklärung für sie ist, wenn ihr Mann einen Granatapfel zubereiten.

Pedro Granger meint, es wäre doch an der Zeit für Litauen zu gewinnen. Man könnte sich doch ein Beispiel an Portugal nehmen: Ieva meint, dass Salvador Sobral was spezielles und magisches hätte. Er würde nicht schauspielern.2018 Litauen Ieva (2)Ieva ist früher sehr schüchtern gewesen und mußte erst von ihrem Können überzeugt werden. Irgendwann fasste sie jedoch den Mut und sagte ich schaff das und los ging ihre muskalische Ausbildung.

Die Idee mit dem Schlussbild auf der Brücke hatte ihre sogenannte zweite Mutter, die sie bei all ihren Unternehmungen unterstützt. Nach der zweiten Probe hätte Ieva es sich angesehen und selbst geweint.

Ieva ist froh, dass Litauen eine so umfangreiche Vorentscheidung hat. Dadurch gebe es viel zeit zum Experimentieren und die richtigen Lieder auszuwählen. Kontakt zu ihren ehemaligen Mitstreitern hätte sie noch. Der Zweitplatzierte wäre hier auch vor Ort, da seine Frau hier als Chorsängerin auf der Bühne steht und er das Baby hüten darf.

 

Israel

Netta erobert als nächstes die Bühne. Für sie wäre es schon was besonderes innerhalb von 6 Monaten von vor 200 Leuten nun vor 200 Millionen Menschen zu singen.

Sie würde sich freuen, so viel Freude in den schweren Zeiten verbreiten zu dürfen, insbesondere in Bezug auf den 70. Geburtstag von Israel.AD5021D6-FA0F-44F4-B71B-46DF3EE01B36Netta machte sich stark für die etwas fülligeren Frauen. Schööne Kleidung gebe für diese Gruppe zu selten. Daher würde sie sich über ihr Team, dass mit ihr die bunte und abwechslungsreiche Kleidnung entwickeln würde. Nun würde sie sich schön und sexy fühlen.

Leider dürften sie den Looper nicht als Liveinstrument beim Auftritt anwenden. Daher wurde das Instrument umkonzipiert und die Töne wurden in Farben verwandelt. Den Loopereffekt würden richtige Stimmen liefern.79E07035-8913-4D2B-B411-8E6976C2E2C2D00F1738-DF96-47FA-90AD-951FFA11DA0EDa ihr Vater Gebäude in Nigeria konstruierte, konnte sie den afrikanischen Beat in sich aufnehmen, was ihr im Jazzunterricht in der Schule nachher Probleme bereitete, da sie immer wieder in die afrikanischen Rhythmen verfiel.

Die Pressekonferenz wurde mit einer Akustik.Version von Toy abgeschlossen, wo Netta sich mit einer einseitigen Gitarre begleitete und von drei Chorsängern unterstützt wurde. Ein toller Vortrag.

 

Weißrussland

Die Delegation ist happy. Es gab Änderungen sagen sie (beim Licht zum Beispiel) und es sei viel besser als bei ersten Mal. Alex Panayi (Vocal Coach für Alekseev) fiel mir grad in die Arme und ist vollkommen begeistert. „Es ist so viel besser! Weißt Du noch, wie es beim Vorentscheid war?“2018-Weißrussland-Alekseev-1.jpgAni Lorak wäre sonst auch enttäuscht. Sie hat Alekseev nämlich gebrieft und ihm eine Menge Tips mit auf den Weg gegeben. Er erzählt von seiner nächsten Single, seinen Videoclips, und seinen geheimen Glücksbringern. Die will er nicht preisgeben, weil sie sehr persönlich seien.2018 Weißrussland Alekseev (2)2018-Weißrussland-Alekseev-3.jpgIn den letzten beiden Jahren wurde er ESC-Fan, da er endlich mal den Contest verfolgte (vorher offenbar nicht). Zur Probe selber wird er auch nichts mehr groß gefragt.

 

Estland

Tatsächlich werden zwischen Elina und Pedro zunächst wechselseitig Komplimente ausgetauscht und die generischsten aller Fragen nacheinander abgehakt. Wieder mal fünf Minuten, für die wir diese Veranstaltungen immer wieder durch den Kakao ziehen…2018 Estland Elina Nechayeva (1)Auch Elina wird nach ihrer ESC-Affinität gefragt, und so kann sie aus dem Vollen schöpfen und von stundenlangem Durchhören von Kassetten im Sommerhaus erzählen. Und vom Singen, Essen und Schlafen. Oh Mann.2018-Estland-Elina-Nechayeva-3.jpgEs geht um ihre Lieblingsarien (Königin der Nacht) und Opern (La Traviata), und ihre Erfahrungen im klassischen Bereich in verschiedenen Ländern.

Übrigens: Wenn das mit dem Sponsoring für das Kleid nicht geklappt hätte, wäre sie hier nackt aufgetreten. „Das geht immer“, sagt sie. Ein sicherer Lacher und viel Applaus! Und der nächste gleich hinterher: Als Replik auf Nettas Mash Up vorhin von „La forza“ und „Toy“ singt Elina den israelischen Beitrag im klassischem Gewand, und richtet den Refrain direkt an den armen Moderator Pedro, der fast vom Hocker fliegt. Sehr lustig!

 

Bulgarien

Equinox sind vollzählig angetreten und haben Choreographin Sasha Jean Baptiste und das ganze Team  (Maria die Backing, und den Komponisten) mitgebracht.

Zhana meint, sie habe nur ihre Schuhe und Strumpfhosen gewechselt zur ersten Probe. Das war vorher auch unser Eindruck mit Jan. Pedro fängt an, sie einzeln durchzufragen nach ihren Karrieren – bei diesem Tempo sitzen wir morgen noch da. Und jeder wird noch einzeln nach einer Kostprobe Gesang gebeten. Weckt mich nachher jemand bitte?2018 Bulgarien Equinox (1)Die beiden Amerikaner fühlen sich nicht nur im Team gut aufgehoben, sondern offenbar auch sehr willkommen in Bulgarien. Sasha bestätigt als Control Freak (wie sie sich selbst bezeichnet), dass sie superzufrieden ist, aber immer noch ein kleines bisschen mehr rausholen will.

Torbjörn von Aftonbladet stellt die wohl erste richtig kritische (manche sagen zickige) Frage – warum bestimmte Länder, die letztes Jahr Favoriten waren, und von der bulgarischen Jury als größte Konkurrenten absichtlich mit 0 Punkten bedacht worden seien, dieses Jahr für Bulgarien stimmen sollten. Die Delegationschefin bestätigt, dass die Jurys in Bulgarien unabhängig und unbeeinflusst seien.2018-Bulgarien-Equinox-mit-Sasha-Jean-Baptiste.jpg