ESC 2018 Wettquoten (3): Gewinner der Promo-Saison sind Israel, Bulgarien und Frankreich

Jetzt wird es ernst – die Zeit der Promo-Konzerte und Revampsview ist vorüber. Bereits am Sonntag 29. April 2018 starten in Lissabon die Proben für den 63. Eurovision Song Contest. Wir werfen wieder einen Blick auf die Wettquoten und schauen, wer bei der Wette auf Sieg mit seinen Promo-Aktivitäten Boden gut machen konnte. 

Viel los war auf dem Planeten ESC in den vergangenen Wochen: In Lissabon ist der Aufbau abgeschlossen und die Stand-Ins haben bereits geprobt und mit den großen Promo-Events in Riga, Moskau, London (London Eurovision Party), Israel Calling, Amsterdam (Eurovision in Concert) und Madrid gab es Schlag auf Schlag ein Highlight nach dem anderen.

Manche ESC Acts waren in den Promo-Wochen omnipräsent und auf vielen Events (z.B. die D-A-CH Combo Michael Schulte, Cesár Sampson und Zibbs). Die bisherige Top-Favoritin Netta aus Israel war hingegen zweimal am Start (Israel & Amsterdam). Und wieder andere wie Elina Nechayeva aus Estland oder Alexander Rybak aus Norwegen wurden überhaupt nirgends gesichtet. Wie wirkt sich dies alles auf die aktuellen Wettquoten aus?

Stand 29. April 2018 – 10 Uhr MEZ – Quelle: www.eurovisionworld.com
Hier werden die Quoten diverser Wettanbieter zusammengefasst (in der Grafik sind aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht alle Wettanbieter zu sehen):

Legende:
→ Im Finale 26 Länder: 2×10 Halbfinalisten + Big 5 + Gastgeber POR

Wette auf Sieg: Platz 1 (Israel) bedeutet somit höchste Siegchance aller Teilnehmer. Achtung! Kleiner aber feiner Unterschied: Platz 43 bedeutet daher nicht, dass die Buchmacher dieses Land (San Marino) auch automatisch genau auf Platz 43 tippen, sondern dass 42 andere Länder größere Siegchancen haben.

 

DIE ANALYSE DER TOP TEN (Platz 1 bis 10)

Wir schauen nun, was sich in der Zeit vom 17.3.2018 bis 29.4.2018 bei den Wettquoten getan hat. Am 17.3. hatten wir unser letztes Wettquoten-Update veröffentlicht.

Platz 1: Im vergangenen Monat verteidigte die bei der Sieg-Wette führende Netta aus Israel tapfer  ihre Pole Position und baute sie mit ihrer #me:too-Hymne sogar leicht aus (Quote jetzt 1:2,5 vorher 1:3). Netta hatte gut lachen: sie darf ihren Looper in Lissabon mit auf die Bühne nehmen und hatte umjubelte Auftritte in Tel Aviv und Amsterdam.

Netta – TOY

Platz 2: Der ärgste Verfolger kommt aus Bulgarien. Equinox fielen zwischenzeitlich bis auf Platz 7 zurück und zündeten nach dem tollen Live-Auftritt in London den Turbo. Insbesondere der live-Gesang verzückte die Fans. Bei der Siegwette ging es somit wieder steil bergauf bis auf Platz 2 (Quote 1:7)

EQUINOX – Bones

Platz 3 bis 5: Dieses Verfolger-Trio liegt eng beisammen (Quoten um 1:10). Recht konstant halten sich in dieser Gruppe Mikolas Josef aus Tschechien und Jessica Mauboy aus Australien. Höchster und einziger Neueinsteiger in die Top 10 seit Mitte März ist Frankreich. Von der 12 ging es rauf auf Platz 4 (und im Moment sogar auf Platz 3). Madame Monsieur sind die Lieblinge der Fan-Bubble: sie kamen bei den Promo-Konzerten sehr gut an und beim OGAE-Voting liegen sie sogar auf Platz 2 hinter Israel. Wie weit spült die Flüchtlingswelle „Mercy“ noch nach oben?

Madame Monsieur – Mercy

Ziemlich konstant seit Mitte März halten sich Norwegen (auf 7) und Schweden (von 9 auf 8) und Griechenland (auf 10).

Zwei Favoriten sind bei der Siegwette unter die Räder gekommen: Von wegen kraftvoll. Estland fiel mit „La Forza“ von Platz 2 auf Platz 6. Elina Nechayeva musste zwischenzeitlich sehr um die Finanzierung ihrer Trickkleid-Projektion bangen und bei den Promo-Events machte sie sich auch rar.
Sennek aus Belgien erging es nicht besser. Bei den Promo-Events konnte man stimmliche Unsicherheiten bei „A matter of Time“ höre und so fiel sie von Platz 6 auf 9.

 

DIE GRÖßTEN AUF- UND ABSTEIGER

Riesensprünge von 10 und mehr Rängen gab es 2018 bisher noch nicht, aber wir haben neben Frankreich noch vier weitere Aufsteiger, die mehr als 5 Ränge gut machen konnten und wir haben vier klare Absteiger, die mehr als 5 Ränge verloren haben.

Die Gewinner:

Es wird feurig: „Fuego“ treibt die Fans auf den Dancefloor. Zypern klettert mit Eleni Foureira von der 25 auf Platz 19.

Auch beim nächsten Aufsteiger wird fleißig getanzt. Die DoReDoS aus Moldawien haben mit freundlicher Unterstützung von Philipp Kirkorov einen „Lucky Day“ und springen 7 Plätze von der 32 auf die 25.

Ungarns Rocknummer von AWS (von 35 auf 30) und Christabelle aus Malta (von 32 auf 27) komplettieren die Riege der Aufsteiger.

Eleni Foureira – Fuego

DoReDos – My Lucky Day

AWS – Viszlát Nyár

Christabelle – Taboo

 

Die Verlierer:

Kommen wir nun zu den größten Verlieren des vergangenen Monats in Punkto Siegchancen.
Einen krassen Absturz aus der Top 10 der Siegchancen gab es für die Niederlande. Mit den Common Linnets legte Waylon 2014 den Turbo ein und stieg katapultartig nach oben. 2018 mit „Outlaw in’em“ ist genau das Gegenteil der Fall. Von der 8 ging es runter auf Platz 15 und kein Ende der Talfahrt in Sicht.

Julia Samoylova: ihr wurde die Teilnahme am ESC 2018 zugesagt und Russland hielt Wort. „I won’t break“ gilt jedoch nicht für die Wettquoten. Seit Mitte März zerbröseln die Quoten konstant (von 19 auf 26). Ein unglückliches Live-Video von der Promo-Party aus Moskau offenbarte unüberhörbare Schwächen beim Live-Gesang.

Auch Aisel aus Aserbaidschan musste gehörig Federn lassen. Seit Mitte März fiel sie von der 21 auf Platz 27.
Den größten Absturz der Promo-Wochen seit Mitte März legte Franka aus Kroatien hin. Richtig ‚crazy‘ abwärts ging es von der 30 auf Platz 39.

 

D – A – CH (Deutschland, Österreich, Schweiz)

Wie haben sich die deutschsprachigen Länder seit Mitte März bei den Buchmachern behauptet?
Mit einem leichten Aufwärtstrend klettert Cesár Sampson aus Österreich um 2 Plätze nach oben auf Platz 14 und liegt nun in Lauerstellung auf die Top 10.

Die Buchmacher lassen ihn den Weg alleine gehen: Michael Schulte aus Deutschland rutscht in der Gunst der Wettbüros leider um vier Plätze ab und findet sich aktuell auf Platz 21 bei der Siegwette wieder.

Erfreuliches gibt es dafür für die Eidgenossen zu berichten. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber für Zibbs geht es leicht aufwärts. Die Schweiz klettert mit „Stones“ seit Mitte März von der 40 auf Platz 37.

Cesár Sampson – Nobody But You

Michael Schulte – You Let Me Walk Alone

Zibbz – Stones

Wer sind eure Auf- und Absteiger der vergangenen Wochen? Was sagt ihr zur Meinung der Buchmacher? Wo liegen sie richtig und wo nicht? Wir freuen uns auf eure Kommentare.

 

Fazit: Steht der Sieger schon fest und bedeuten viele Promo-Termine automatisch steigende Wettquoten?

Natürlich hoffe ich auf einen spannenden ESC 2018 in Lissabon. Sicher hat Israel schon einen komfortablen Vorsprung, aber es besteht natürlich durchaus die Gefahr durch eine unpassende Bühnenshow noch alles zu versemmeln und mit Bulgarien, Tschechien, Frankreich und Australien sind einige Verfolger ja schon in Lauerstellung.

Dass die Teilnahme an vielen Promo-Events automatisch die Siegchance erhöht, ist natürlich Nonsens. Wir hatten 2018 ESC Teilnehmer, die haben davon profitieren können und anderen hat es hingegen nichts genützt oder mit einem versemmelten Live-Auftritt sogar geschadet, wie die Quoten zeigen. Nichtsdestotrotz war es für alle Teilnehmer der Promo-Events sicher eine tolle Erfahrung, hat den Team-Spirit gestärkt und man konnte seinen Beitrag „üben“ und die Reaktion der „Hardcore“-Fans testen.

 

Wie geht es weiter mit den ESC Wettquoten 2018?

Zieht Bulgarien oder Frankreich bei den Buchmachern doch noch an Israel vorbei? Wie schlagen sich Michael Schulte, Cesár Sampson und Zibbs in den entscheidenden Tagen in Lissabon? Antworten gibt es beim letzten Wettquoten-Update vor dem Grand Final. Dann sind die Proben durch und wir kennen die Bühnenshows. Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass sich dann auf der Zielgeraden die Wettquoten häufig dem tatsächlichen ESC-Endergebnis annähern.

Anfang nächster Woche gibt es allerdings noch ein Wettquoten-Special zu den beiden Halbfinals: wer hat aus Sicht der Buchmacher die größten „To Qualify“-Chancen für das Grand Final und wie sind hier insbesondere die Prognosen für Österreich und die Schweiz? Sobald die Einzelproben in Lissabon zu den beiden Semifinals durch sind, werden wir uns dieser Frage widmen. Damit wir einen Vergleichswert haben findet ihr im Anhang schon mal die aktuellen Quoten für die Finalqualifikation von Semifinal 1 und 2 (Stand 29.4.2018, 10 Uhr MEZ).
Stay tuned!

Empfehlungen für ESC Wettquoten-Übersichten:
www.eurovisionworld.com
www.esctracker.com/odds 
www.nicerodds.de/eurovision
www.oddschecker.com/tv/eurovision/winner

Bisherige Wettquoten-Beiträge 2018 auf dem PrinzBlog:
ESC 2018 Wettquoten (1): Unser Lied für Lissabon
ESC 2018 Wettquoten (2): Israels verrücktes Huhn erobert Platz 1