ESC-Airplay-Check Deutschland: Blanche hat längeren Atem als Levina

„All alone in the danger zone Airplay-Charts“ ist aktuell die Belgierin Blanche. Denn „City Lights“ ist der letzte verbliebene ESC-Beitrag, der einen guten Monat nach dem Finale in Kiew bei deutschen Radiosendern relevante Einsätze aufzuweisen hat. Der heimische Beitrag „Perfect Life“ hingegen wurde nach dem vorletzten Finalplatz umgehend fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel – auch von den Radioprogrammen des ESC-verantwortlichen NDR.

Levinas Song war bereits nach dem deutschen Vorentscheid kein „Perfect Life“ bei den Radiosendern in Deutschland beschieden. Auf ganze 310 Einsätze kam das Lied maximal in einer Woche. Zum Vergleich: Elaiza erreichten drei Wochen nach dem Vorentscheid 651 Plays. „Perfect Life“ war da bereits auf 163 zurückgefallen. Passend zum ESC-Finale in Kiew erlebte Levinas Song dann jedoch eine Art zweiten Frühling: Pünktlich zur Finalwoche wurden noch einmal knapp über 300 Wocheneinsätze geschafft – nachdem in der Zwischenzeit teilweise nurmehr 100 Plays stattfanden.

Umso heftiger ist der Fall, der nach dem Finale in Kiew stattfand: Schlagartig wurde „Perfect Life“ aus den Musikplanungen der allermeisten Sender geworfen. Nach den besagten 300 Einsätzen waren es in der Folgewoche nur noch 54. Aktuell ist das Lied nur noch vereinzelt zu hören. Um die 40 Mal pro Woche – aufaddiert über alle Sender in Deutschland hinweg. Die allermeisten Einsätze davon gehen auf das Konto von drei Sendern: Radio Vogtland, radio SAW und Radio Osnabrück, wobei nur radio SAW in Sachsen-Anhalt auf nennenswerte Hörer-Reichweiten kommt.

Besonders beachtlich ist die Tatsache, dass der NDR, der nach dem Vorentscheid im Februar überaus loyal „Perfect Life“ auf seinen Wellen eingesetzt hatte, das Lied genauso konsequent aus der Rotation warf wie die meisten anderen Sender auch. Überzeugung sieht anders aus – nämlich so wie bei Radio Osnabrück und radio SAW, die bereits nach dem Vorentscheid auf Levina setzten.

Den anderen ESC-Beiträgen erging es bei den deutschen Radiostation nicht wesentlich besser als der deutschen Vertreterin. Mit einer Ausnahme: der Belgierin Blanche. Ihr „City Lights“ wurde mittlerweile 1.299 Mal bei deutschen Radiosendern gespielt. „Perfect Life“ kam seit Februar auf insgesamt 2.683 Einsätze – aber eben auch über einen längeren Zeitraum. Blanche belegt aktuell in ihrer dritten Top-100-Airplay-Chart-Woche den Platz 73 (nach 76 in der Vorwoche). Da ist bei den Airplay-Einsätzen also noch Luft nach oben. Im Übrigen ein Erfolg, den die deutschen TV-Zuschauer im Gegensatz zur heimischen Jury erkannt hatten: Denn während Blanche 10 Punkte von den Zuschauern erhielt, gab es für die Belgierin keinen einzigen von der deutschen „Experten“-Jury.

Deutsche Airplay-Charts Chartwoche 23/2017

Vom deutschen Jury-Favoriten, dem Norweger JOWST, waren bei der Punktvergabe auf der Reeperbahn die dort anwesenden ESC-Fans bereits überrascht. Ähnlich zurückhaltend zeigten sich auch die Verantwortlichen bei den deutschen Radiosendern: Ganze 32 Einsätze konnte der Skandinavier mit seinem Lied hierzulande bisher generieren. Unterboten wird das allerdings noch vom Österreicher Nathan Trent, der immerhin zwei Punkte von der deutschen Jury bekam: ganze 29 Airplays gab’s bisher für sein „Running on Air“.

Deutlich besser lief es da schon für Salvador Sobral, den Sieger aus Portugal. Wie nicht anders zu erwarten war, konnte sein „Amar pelos dois“ nicht wirklich im Radio durchstarten. Aber immerhin 333 Mal war es seit dem ESC-Finale bei Radiosendern zwischen Flensburg und Füssen zu hören. Das ist ziemlich genau doppelt so häufig wie „Occidentali’s Karma“ vom Italiener Francesco Gabbani. Der vormals große Favorit musste sich nicht nur in Kiew deutlich geschlagen geben. Auch im Radio gibt es – zumindest nördlich der Alpen – nicht viel für ihn zu holen. Nur 165 Mal ging der Song bisher hierzulande bisher über den Äther.