ESC-Happy Pills (1): Weil’s dr guet got

Anna Sahlene 1

In der dunklen Jahreszeit herrscht häufig Trübsinn. Die meisten rollen sich mühsam aus dem Bett – bestenfalls gibt’s Nuttenfrühstück (Kaffee und Zigarette) und dann raus in die nasse Kälte: brrrr… Mit der richtigen Dosis und Auswahl an ESC-Songs sieht das schon anders aus. Wir stellen daher im Dezember in einer neuen Serie unsere persönlichen HappyPills vor – oder wie ich sie nenne: Good-Day-Maker! Songs, die uns einen guten Start in den Tag bereiten oder die zur sofortigen Stimmungsaufhellung in trüben Stunden beitragen.

Jeder kennt dunkle Momente im Leben: man ärgert sich über Kollegen, über den Partner oder über die Tatsache, dass man keinen Partner hat. Viele schlurfen in dieser Jahreszeit deprimiert durch den Tag – wenn es draußen ständig grau und regnerisch ist, ist eine Aufmunterung nicht in Sicht. Deshalb muss man sich eine schaffen: durch Musik. Ich höre meine Happy Pills gern entweder unter der Dusche oder auf dem Weg zur Arbeit.

Es gibt eine Menge Songs, die ich gerne unter Dusche höre – in letzter Zeit ist es vor allem auch „Dancing in the Rain“ von Ruth oder „Boom Boom“ von Emmi.

Aber es gibt 3 Songs, die mich ungemein motivieren und mir Mut zu sprechen. Gerade in letzter Zeit brauche ich diese Songs auffallend häufig. Ich hab nämlich einen neuen Job und durch diesen muss ich immer wieder mal morgens um 4 Uhr aufstehen. Ihr könnt euch also vorstellen, dass ich nicht aus dem Bett springe, um zur Arbeit zu gehen. Es ist mehr ein Rausquälen und zur Dusche Schlurfen.

Diese folgenden 3 Songs höre ich dann super gern. Denn sie geben mir die nötige Energie und versetzen mich in die richtige Stimmung.

1. Estland 2002: Sahlene – Runaway 

Der Titel soll kein Ratschlag sein, einfach wegzurennen, oder wie es Sahlene uns nahe legt über „rote Ampeln zu fahren“:

Anna Sahlene 2Always driving through the red lights babeEverybody stops but me“

Runaway“ ist einfach ein Ohrwurm, der gute Laune macht. Sahlene wurde im Mai 1976 in Södertälje (Schweden) geboren. Angeblich mussten sich die Esten 2002 erst die Tatsache gewöhnen, dass sie von einer Schwedin vertreten werden sollten. Davon merkte man am ESC-Abend jedoch nichts. Das Publikum war außer sich und feierte sie wie eine Siegerin. Sahlene wurde an dem Abend mit 111 Punkten Dritte (punktgleich mit Jessica Garlic aus UK).

Anna Sahlene (wie sie sich heute nennt) debütierte als 11-jährige in „Wir Kinder aus Bullerbü„. Mit 18 Jahren begann sie zu singen. Ein Jahr nach dem ESC veröffentlichte sie ihr erstes Album „It’s been a while“ und 2005 folge „PhotographIhr letztes Album erschien 2012 – „Roses„. Nach ihrem großen Erfolg beim ESC 2002 versuchte sie es noch 2 weitere Male über das populäre Melodifestivalen ein Ticket zum internationalen Wettbewerb zu erhalten. Sie scheiterte jedoch 2006 (allein) und 2009 (im Duett mit Maria Haukaas-Storeng, ESC 2008).

Anna Sahlene 3

Noch heute ist sie unglaublich hübsch und sehr süß. Wer mehr über sie erfahren möchte, kann das über ihre Homepage oder Facebook tun.

Hier ist ihr Beitrag aus dem Jahre 2002:

Estland 2002: Sahlene – Runaway

Ich frag mich ja doch schon, was die Zuschauer direkt vor der Bühne sehen konnten, bei dem weeeeeeeeeeit aufgeschlitzten Rock….

2. Island 1999: Selma – All out of luck

Wenn man so überhaupt keinen Bock auf den Tag hat – weil das depressive Wetter einen aufs Gemüt drückt, sollte man vielleicht Selmas Rat folgen:

„Just think of a fun day when your life is getting you down, yeah
To get through a heartache, just picture a spring day“

Selma 1

Mir hilfts jedesmal! Zumindest für ne Weile. Der Song landete 1999 nur ganz knapp hinter dem schwedischen „Take me to your heaven“, welches von der großartigen Charlotte Nilsson gesungen wurde. In der Wertung hielt sich Islands Selma tapfer bis zur vorletzten Wertung haarknapp hinter Charlotte. Bis die bosnische (vorletzte) Jury, Selma keinen einzigen Punkt zukommen ließ und Schweden 12 Punkte gab.

Das ergab zwar das bis dahin beste Ergebnis für Island, aber leider nur den zweiten Platz für „All out of luck„. Vielleicht mag es am zu blassen Kleid gelegen haben!? Body Painting hätte ihr vielleicht die erforderlichen wenigen Pünktchen zusätzlich verschafft. Bei Charlotte hat’s ja funktioniert.

Selma versuchte 2005 nochmals ihr „luck“ beim ESC. In den Wochen vor dem Wettbewerb galt sie als eine der großen Favoriten, kam aber über das Semi-Finale nicht hinaus.

Wenn ich mal aus dem Fenster springen möchte – hilft mir Selmas Aufmunterungssong jedenfalls:

Island 1999: Selma – All out of luck

Wer mehr über Selma erfahren möchte, kann das gern über Facebook tun.

3. Österreich 1996: George Nussbaumer – Weil’s dr guet got

Das folgende Lied ist wie gemacht für mich morgens 4 Uhr zur Winterzeit, denn es beginnt mit den Worten:

Wenn du am Morga ufwachscht
Ganz egal um welche Zit
Heascht du scho so a sauguats Gfühl
Des rißt di einfach mit

’s ka schneie, reagna, gwittera wie wild
’s got alls vo seal, weil’s dr guat got

Wer das nicht versteht, auf diggiloo.net gibt es eine englische Übersetzung. Ich war sehr neugierig wie „sauguat“ übersetzt wurde und erwartete sowas wie „piggly good“ oder zumindest „fucking good“ – enttäuschenderweise ist das nur mit einem schwachen „very good“ übersetzt worden.

George Nussbaumer 3Dieser Song und die Performance begeistern mich immer wieder. Mal abgesehen von der hypnotischen Zappelei mitreissenden Choreographie der Backgroundsänger, bin ich völlig hingerissen von der Begeisterung und der Stimme George Nussbaumers. Er gilt ja als die schwärzeste Stimme Österreichs. Er klimpert auf dem Klavier als gäbe es kein Morgen. Ich erinnere mich, dass ich über die Platzierung ein klein wenig enttäuscht war.
George Nussbaumer lacht heute über die Tatsache, dass er als Teenager immer wieder versuchte die verhassten Klimperstunden zu schwänzen.

Wer seine ganze Laufbahn auswendig lernen möchte, kann das auf seiner Homepage tun.

Österreich 1996: George Nussbaumer – Weil’s dr guet got

Es ist natürlich immer auch stimmungsabhängig was mich grad auf Trab bringt, aber das sind so drei sichere Kandidaten!

Ich bin schon gespannt welche Happy Pills die Kollegen auspacken. Bis Weihnachten setzt alle paar Tage ein anderer Blogger die Serie fort.