ESC-Kaleidokop Kopenhagen (15): Der Foto-Fight am Red Carpet

Red Carpet Kopenhagen 2014 Freaky Fortune Risky Kidd

Everbody Jump! Der spannenste und (für uns Fotografen) gleichzeitig anstrengenste Pflichttermin jeder ESC Finalwoche ist der offizielle Auftakt der Hochsaison. Das ist der Bürgermeister-Empfang, der mit einem „Red Carpet“ beginnt, bei dem die Delegationen nacheinander eintreffen und gladiatorengleich in das Rathaus der Austragungsstadt einmarschieren. Das dauert dann schon mal gerne eher vier als drei Stunden (Wartezeit exklusive)! (Fast) alle haben sich sehr chic gemacht, um sich den Fans, vor allem aber einer hektischen Meute von Fotografen und TV-Teams, zu präsentieren. Und wir sind jedesmals (für Euch) mittendrin.

Kopenhagen 2014 Red Carpet Rathaus Olsen BrothersRed Carpet ESC Kopenhagen 2014 Sanna Nielsen Arrival
Der Red Carpet wird von Jahr zu Jahr größer inszeniert und damit anstrengender und restriktiver für uns Fotografen, die auf möglichst originelle Schnappschüsse scharf sind. Während wir uns in Oslo und Düsseldorf noch unter die Gäste mischen konnten, blieben die Delegationen  in Malmö und Kopenhagen unter sich. (Konsti war in Kopenhagen dabei und durfte auflegen, hier einige Eindrücke.)

Der sogenannte Photo Call beschränkte sich in Kopenhagen auf kurze vier (oder weniger) Minuten pro Act vor der Sponsorenwand. Zudem war der Pressebereich diesmal zweigeteilt, es gab einen Bereich für Fotografen (auf Höhe der Posingwand) und einen für Interviews. In Baku war das Fotografen-Areal noch angenehm weitläufig, die engen Absperrungen in Kopenhagen waren indes nichts für Klaustrophobiker.

Kopenhagen 2014 Red Carpet Hersi AlbanienRed Carpet ESC Kopenhagen 2014 Emmelie de ForestKopenhagen 2014 Red Carpet Softengine Finnland
Eingehend mit den von Jahr zu Jahr stärker werdenden Restriktionen nimmt auch der Fight um die besten Fotografenplätze geradezu exponentiell zu. Um überhaupt (mit Glück) einen guten Platz in den vorderen Reihen zu bekommen, muss man viele Stunden vorher da sein, weit vor dem offiziellen Einlasstermin, der sowieso schon drei Stunden bevor sich irgendetwas Signifikantes ereignet losgeht.

Red Carpet Kopenhagen 2014 PollapönkRed Carpet Kopenhagen 2014 Ruth LorenzoRed Carpet Kopenhagen 2014 Mei Finegold
Ist man dann da, steht man rum und laaaaaaangweilt sich. Schon morgens sollte man überlegen, nicht zu viel harntreibende Heißgetränke zu sich zu nehmen. Denn ein WC-Besuch (sofern überhaupt eines vorhanden ist) zieht in der Regel auch den Verlust der „early bird“-Pole-Position nach sich.

Red Carpet Kopenhagen 2014 Mariya Yaremchuk TänzerRed Carpet ESC Kopenhagen 2014 ConchitaRed Carpet Kopenhagen 2014 Kasey Smith Pollapönk
Immerhin langweilen wir uns üblicherweise zu zweit, aber in Kopenhagen entschieden Volli und ich dann besser beide der getrennten Areale einzeln photographisch zu bespielen, waren also jeweils auf uns gestellt. So hatte ich vor der Photo Call Wand diesmal geschlagene zwei Stunden „quality time“ zur Bearbeitung von E-Mails auf dem iPhone.

Red Carpet Kopenhagen 2014 SebalterRed Carpet Kopenhagen 2014 Ilse de LangeRed Carpet ESC Kopenhagen 2014 Emma Marrone
Als dann endlich etwas passierte, war der Moderation zu entnehmen, dass es noch eine weitere lange Stunde dauern sollte, bis die ersten Acts im Auto vorfahren. Das war zu viel für mich. Alle E-Mails waren gelesen oder beantwortet, noch eine Nothing-happens-Stunde wollte ich mir nicht geben. Ich entschied mich für einen schnellen Gin-Tonic in einer Bar unweit vom Rathaus. Mit einigen Fotografen um mich herum hatte ich inzwischen leidlich fraternisiert, ich setzte (positiv denkend) darauf, dass sie mich nach meiner Rückkehr schon wieder in den elitären Kreis direkt an der Absperrung aufnehmen würden.

Red Carpet Kopenhagen 2014 Cleo PolenRed Carpet Kopenhagen 2014 SoftengineRed Carpet Kopenhagen 2014 Freaky Fortune Risky Kidd
Das hat logischerweise nicht geklappt, aber ich habe dennoch gute Bilder hingekriegt. Denn immerhin war ich durch die Vorsaison mit einem größeren Teil der Acts einigermaßen vertraut und konnte – stumpf ist Trumpf – winkend und brüllend beinahe durchgängig erfolgreich ihre Aufmerksamkeit auf meine Kamera lenken. Vorteilhaft war auch, daß ich die meisten Acts und/oder HoD mit Namen adressieren konnten, während die (zuweilen faszinierend zynischen) Agenturphotografen, die da ebenfalls en masse am Start sind, zumeist nur den Ländernamen drauf haben.

Red Carpet Kopenhagen 2014 TijanaRed Carpet ESC Kopenhagen 2014 Suzy Rocks!Red Carpet ESC Kopenhagen 2014 Kasey Smith
Und wenn ich mal mit den (weiblichen) Vornamen durcheinander kam, rief ich einfach „Sweetheart“, das klappt auch erstaunlich gut. Noch besser ist es, den Songtitel kurz anzustimmen. Da ich mir die Jahrgangscompilation bis zum Rathaus-Empfang in der Regel gefühlte siebzehntausend mal angehört (schöngehört) habe, fällt auch diese Attention!-Strategie (Attention! = maximaler ESC-Bezug 2014) nicht schwer.

Red Carpet Kopenhagen 2014 Mariya YaremchukKopenhagen 2014 Red Carpet Ukraine DancerRed Carpet Kopenhagen 2014 Elaiza
Die „Hej, ich singe Dein Lied“-Strategie funktioniert nicht nur bei ESC „Stars“, sondern auch bei richtigen Megastars. Mit einem beherzten „Mein Herz läuft Marathon…“ konnte ich neulich bei der Taufe von „Mein Schiff 3“ der Taufpatin Helene F. (alias JÜBLOF) ein zauberhaftes Lächeln entlocken. Und – das nur mal am Rande – was ich auf der TUI Cruises Photo Call mit dem Atemlos-Maskottchen der WM-Weltmeister erlebt habe – sprengt alle zivilisatorischen Grenzen. Dagegen ist die Red Carpet-ESC-Journalistenmeute ein Streichelzoo.

Helene Fischer - Taufe Mein Schiff 3 - HamburgSanna Nielsen Helene Fischer Douze PointsRed Carpet Kopenhagen 2014 Sanna Nielsen
Am Ende fragt man sich, wofür das Ganze? Anders als wenn wir zu Partys oder individuellen Sessions mit unseren Jahrgangs-Favoriten gehen, wird jedes Motiv auf dem Red Carpet von jedem gemacht – mehrere hundert Mal! Nur mit leicht veränderten Posen oder Gesichtsausdrücken. Kaum sind die Delegationen im Rathaus verschwunden, bieten ein Dutzend Bild Agenturen oder so die quasi identischen Aufnahmen zum Kauf an.

Red Carpet Kopenhagen 2014 FansKopenhagen 2014 Red Carpet Janine Reinhardt Thomas Schreiber InterviewRed Carpet Kopenhagen 2014 ElaizaRed Carpet Kopenhagen 2014 Fans
So ist es unser Anspruch, Schnappschüsse jenseits des Mainstreams zu machen. Weil wir uns ein bissel auskennen, gelingt dies auch häufiger als gedacht, wie hier zum Beispiel als die drei diesjährigen Moderatoren Lise Rønne, Nikolaj Koppel und Pilou Asbæk in einem authentisch ausgelassenen Moment sichtlich Spaß haben.

Kopenhagen 2014 Red Carpet Pilou Asbæk, Lise Rønne, Nikolaj KoppelRed Carpet ESC Kopenhagen 2014 Dancer UkraineRed Carpet Kopenhagen 2014 Fans
Und die Klamotten sind immer das Größte! Da gibt es atemberaubend schöne Outfits zu bestaunen, aber auch eine ganze Reihe von Verirrungen. Deshalb fokussieren wir unsere Red-Carpet-Berichterstattung neben der Würdigung des deutschen Acts (Beispiel hier) vordringlich auf die Fashion Dos and Don’ts.

Kopenhagen 2014 Red Carpet  Valentina Monetta als BarbieRed Carpet ESC Kopenhagen 2014 Ruth LorenzoRed Carpet Kopenhagen 2014 Hersi Matmuja
Die Robenparade ist das Größte, aber das Allergrößte ist das Glückgefühl, wenn wir die knapp 40 Acts nach knapp vier Stunden „im Kasten“ haben. Der Rücken schmerzt, die Füße tun weh, but we did it! Wir gehen danach immer essen und nie schmeckt das erste Glas Chianti Classico besser als nach dem stundenlangen Fight am Red Carpet.

Kopenhagen 2014 Red Carpet Elaiza Interview Out.tvRed Carpet Kopenhagen 2014 Tinkara KovacRed Carpet Kopenhagen 2014 TEO
Ganz am Schluss zurück zur Ausgangsfrage: Wofür das Ganze also? Ganz klar: Für Euch! Der ESC ist das schönste Hobby der Welt und er ist nie glamouröser als auf dem Red Carpet – selbst bei der Liveshow nicht. Und genau das wollen wir rüberbringen. Celebrate Eurovision!

Red Carpet Kopenhagen 2014 Valentina MonettaRed Carpet Kopenhagen 2014 The Common LinnetsRed Carpet Kopenhagen 2014 Leinwand
Vorschau:
 In der nächsten und vorletzten Folge stellt Marc einen ganz besonderen ESC-Fan vor: die 1910 geborene Eleonore Kastner (Oma Ella) aus Berlin, die seit einigen Jahren zu jedem Eurovision Song Contest fährt und bei Künstlern, Fans und Medien für Aufsehen sorgt.

Bisher veröffentlichte Folgen unseres ESC Kaleidoskop Kopenhagen:

(1) Warten auf Elaiza (OLiver)
(2) Undankbares DJ Set im Eurovision Village (Douze Points)
(3) How I met Pernille (DJ Ohrmeister)
(4) Peeing in the rain, the rain, the rain (Douze Points)
(5) “Kommen Sie auch zur Fütterung?” (OLiver)
(6) Mit Ralph Siegel auf dem Klo (Armen)
(7) Wiedersehen mit Chiara (Marc)
(8) Durch die Hintertür ins Rathaus (DJ Ohrmeister)
(9) Atemlos mit Sanna (Douze Points)
(10) Rendez-vous mit Curryboy (WM)
(11) Fataler Riss im Euroclub (OLiver)
(12) Der Star und ich (DJ Ohrmeister)
(13) Krank in der Bubble (Matthias)
(14) Ostfriesen unter sich (Tjabe)

Red Carpet Kopenhagen 2014 BasimRed Carpet Kopenhagen 2014 Aram Mp3Red Carpet Kopenhagen 2014 Carl Espen Josefin NilssonTop 20 Malmö Red Carpet Photographer