ESC-Songcheck (20): „Crno i belo“ von Kaliopi


16 Jahre musste sie warten, doch 2012 ist es endlich soweit und Europa lernt Kaliopi kennen. Mit dem Titel „Crno i belo (Schwarz und weiß)“ vertritt der 45 jährige Superstar ihr Heimatland Mazedonien, offiziell als „F.Y.R.O.M“ bekannt, in Baku. Schon 1996 wurde ihr die Ehre zu Teil, als Vertreterin ihres Landes erwählt zu werden.

Kaliopi gewann mit „Samo ti“ das Skopje-Fest und wurde dadurch die erste Vertreterin des jungen Landes beim Eurovision Song Contest. Die Audio-Vorrunde bereitete ihren Träumen jedoch ein jähes Ende, denn Mazedonien erhielt wie auch Dänemark, Deutschland, Israel, Rumänien, Russland und Ungarn zu wenig Punkte, um zum Finale nach Oslo fahren zu können.

Kaliopi – Samo ti (Nationale Vorentscheidung 1996)

Kaliopi versuchte anschließend mehrfach den Erfolg von 1996 national zu wiederholen:

2002: als Backing Vocal ihres eigenen Songs „Za samo eden den“, gesungen von Gorgi Krstevski: Platz 5

2005: als Komponistin für „Ne“, gesungen von Aleksandra Pileva: Platz 3

2006: als Komponistin für „Taan i med“, gesungen von Eva Nedinkova

2006: als Komponistin und Sängerin für “ Silna“: Platz 6

Nachfolgend ihr damaliger Auftritt in nicht zu guter Qualität

Kaliopi – Silna (2006)

2009: als Sängerin zusammen mit Naum Petreski für „Rum Dum Dum“: Platz 2

Kaliopi blickt auf eine fast 36-jährige Karriere zurück. Ihr Jubiläum im Jahre 2006 wurde mit einem großen Konzert gefeiert. Doch nicht nur in Mazedonien gehört sie zu den Superstars. Auch in den Nachbarländern konnte sie sich etablieren. Unter anderem sang sie schon mit dem diesjährigen serbischen Vertreter Željko Joksimović und der kroatischen Teilnehmerin Nina Badrić . Die Liste der Trophäen, die Kaliopi erhielt, ist sehr lang. Nun fehlt nur noch der Grand Prix der Eurovision.

Der mazedonische Sender MKRTV entschied sich nach einigen erfolglosen Jahren einen Künstler für 2012 direkt zu nominieren. Schaffte es die ehemalige jugoslawische Republik in den ersten Jahren mit Halbfinals grundsätzlich knapp ins Finale einzuziehen, änderte sich das Schicksal mit der Einführung der Fachjuries. Sie gaben 2008 und 2009 Schweden und Finnland den Vorzug. In den letzten beiden Jahren blieb der Erfolg gänzlich aus.

Am 19. November 2011 gab MKRTV bekannt, dass Kaliopi Bukle alias Kaliopi die nationalen Ehren 2012 vertreten soll. Am 16. Januar 2012 kam dann noch der Song „Crno i belo“ hinzu, komponiert von Ex-Mann Romeo Grill, getextet von der Sängerin selbst und angeblich ausgesucht aus einer Vielzahl von Einsendungen. Der Öffentlichkeit wurde das Lied dann am 29. Februar 2012 präsentiert.

Der Song ist eine rockige Uptempo-Ballade, die der rauchigen Stimme Kaliopis schmeichelt. Das Lied wächst im Verlauf des Vortrags und passt zur Künstlerin. Da Musik reine Geschmackssache ist (so sagte es schon Nicole 1988 beim Eurovision Song Contest), möchte ich mich meiner persönlichen Meinung enthalten.

Mazedonien 2012: Kaliopi – Crno i belo

Ihre Erfolgschancen muß man leider zwiegespalten betrachten. Sie ist eine sehr bekannte Showgröße in den ehemaligen jugoslawischen Republiken und im zweiten Halbfinale stecken halt neben Mazedonien noch weitere vier Länder der Region. Zwei davon, nämlich Serbien und Kroatien, schicken aber ebenso große Namen. Zudem ist die Startposition 2 nicht unbedingt optimal für einen Finaleinzug. Nur fünf Mal gelang einem Song bei 12 Halbfinals der Einzug ins Finale, davon eines sogar allein nur gestützt durch die Fachjury (Schweden 2008).

Die Blogger-Runde sieht daher Mazedonien (hier nachzulesen), wie es sich gehört, nur knapp als Zehntes im Finale. Der großartigen Künstlerin jedoch wäre es zu wünschen, ein eurovisionäres Happy-End 2012 zu erleben.

Hier gibt es Kaliopi auf Facebook, hier ist ihre offizielle Seite und  unsere Blogbeiträge zu ihrer Nominierung  und der Präsentation ihres Liedes „Crno i belo“.

PRINZ-Blog-Urteil:

Songqualität: 6/10
Interpretation: 6/10
Chancen auf Finaleinzug: 46 % nach Ansicht der Blogger im zweiten Halbfinale