Europa-Panelisten-Casting: Das wird in Auswahlrunde zwei gefragt

Während der Aufruf zur Teilnahme an der ersten Auswahlrunde für die Teilnehmer des Europa-Panels noch läuft, hat für einige Auserwählte parallel bereits der „Recall“ begonnen. In dieser zweiten und offenbar letzten Runde des Screenings müssen sie noch einmal zweimal sechs Eurovision-Beiträge bewerten. Um welche Songs es sich handelt und wie es dann weitergehen soll, erfahrt Ihr hier.

Aus den ersten 15.000 Bewerbern für das Europa-Panel haben sich bereits etliche für die zweite Runde qualifiziert. Auch einige Prinz ESC-Blog-Leser sind dabei.

Das durchaus aufwändige Verfahren des Vorentscheids haben hier, hier sowie hier für Euch erläutert. Auch die Fragen aus der ersten Auswahlrunde haben wir für Euch auf dem Blog dokumentiert. Um Missverständnissen vorzubeugen: Das Europa-Panel soll aus 100 Deutschen gebildet werden, die optimal den europäischen Geschmack repräsentieren. Um von 15.000 Bewerbern auf 100 Panlisten zu kommen, sind zwei Selektionsstufen vorgesehen.

Da in der zweiten Runde nur Personen teilnehmen können, die sich in der ersten dafür qualifiziert haben, liegen die Daten zur Person aus der ersten Runde sowie die E-Mail-Adresse den Veranstaltern natürlich bereits vor. Außerdem können schon gestellte Fragen (zur Nutzung von Musikshows im TV, dem Musikgeschmack oder der Soziodemografie) entfallen. Der Name hingegen muss erfragt werden.

Die beiden neuen Video-Pakete mit je sechs 30-sekündigen Ausschnitten von ESC-Auftritten sind anschließend wie in der ersten Runde nach Gesamturteil, Sympathie für Sänger/Sängerin/Gruppe, Gefallen des Liedes und der Bühnengestaltung zu bewerten. Hinzu kommt das Ranking von 1 bis 6.

Video-Paket 1: ESC 2015

Nadal Guedj – Golden Boy (Israel)
Platz 3 im zweiten Semi, Platz 9 im Finale (7. im Televoting, 8. bei Jury)
Edurne – Amanecer (Spanien)
Big-5-Land, Platz 21 im Finale (20. im Televoting, 26. bei Jury)
Maraaya – Here for You (Slowenien)
Platz 5 im zweiten Semi, Platz 14 im Finale (19. im Televoting, 13. bei Jury)
Voltaj- De la capăt – All Over Again (Rumänien)
Platz 5 im ersten Semi, Platz 15 im Finale (12. im Televoting, 23. bei Jury)
Polina Gagarina – A Million Voices (Russland)
Platz 1 im ersten Semi, Platz 2 im Finale (2. im Televoting, 3. bei Jury)
Il Volo – Grande Amore (Italien)
Big-5-Land, Platz 3 im Finale (1. im Televoting, 6. bei Jury)

Video-Paket 2: ESC 2017

Alma- Requiem (Frankreich)
Big-5-Land, Platz 12 im Finale (10. im Televoting, 19. bei Jury)
Anja Nissen – Where I Am (Dänemark)
Platz 10 im zweiten Semi, Platz 20 im Finale (21. im Televoting, 13. bei Jury)
Blanche – City Lights (Belgien)
Platz 4 im ersten Semi, Platz 4 im Finale (4. im Televoting, 9. bei Jury)
O.Torwald – Time (Ukraine)
Gastgeber, Platz 24 im Finale (17. im Televoting, 24. bei Jury)
Kristian Kostow – Beautiful Mess (Bulgarien)
Platz 1 im zweiten Semi, Platz 2 im Finale (2. im Televoting, 2. bei Jury)
SunStroke Project – Hey Mamma (Moldawien)
Platz 2 im ersten Semi, Platz 3 im Finale (3. im Televoting, 8. bei Jury)

Da die zweite Screening-Runde die letzte für die Auswahl ist, wird anschließend abgefragt, ob der Teilnehmer bzw. die Teilnehmerin bereit ist, für die weitere Panel-Arbeit zweimal bei einem Vor-Ort-Termin zu erscheinen, wobei der Ort bisher nicht genauer spezifiziert wird. Etwaige Reisekosten sollen natürlich übernommen werden.

Diese zweite Auswahlstufe, die gestern begann, soll maximal zwei Wochen dauern. Denn spätestens in den nächsten 14 Tagen sollen die Recall-Teilnehmer erfahren, ob sie bei den Vor-Ort-Meetings dabei sein dürfen oder eben nicht.