Dank Jessica Mauboy und Conchita – ESC in Australien ein Quoten-Hit

Australia Map

Jessica Mauboy war gefeierter Interval Act beim zweiten Semifinal in Kopenhagen. Sie präsentierte ihr ESC-verrücktes Land auf sehr sympathische Art und Weise. War dies ein erster Schritt in Richtung vollwertige Teilnahme? In Australien erreicht der ESC-Hype einen vorläufigen Höhepunkt.

Die durchschnittliche Einschaltquote, die der staatliche australische Sender SBS für das ESC Finale in den vergangenen Jahren erreichte spricht Bände:

  • Kopenhagen 2014 – 618.000
  • Malmö 2013 – 595.000
  • Baku 2012 – 531.000
  • Düsseldorf 2011 – 503.000
  • Oslo 2010 – 366.000

 

In der Spitze erreichte das ESC Finale 2014 sogar 927.000 Zuschauer. Ein fantastischer Wert. Getoppt wird die Finalquote sogar noch von der Übertragung des 2. Halbfinals mit australischer Beteiligung – Jessica Mauboy (Foto unten) wollten in der Spitze 1.028.000 Aussies sehen. Das entspricht einem Zuwachs von 36,2 %.

2014 Kopenhagen Semi 2 Jessica Mauboy

In Australien wird traditionell das Semifinal 1 am Freitag, Semifinal 2 am Samstag und das Grand Final am Sonntag Abend ausgestrahlt. Down Under gibt es also ein richtiges Eurovision Power Weekend. Alle 3 Shows zusammen sahen 2.971.000 Zuschauer, hier vermeldet SBS ebenfalls einen neuen Alltime-Record.

Australia Interval Act – ESC Semifinal 2

Nach dem Sieg von Conchita Wurst haben ja bereits erste Länder mit einer Nicht-Teilnahme am ESC 2015 gedroht. Lässt sich die EBU von diesen Muskel- und Machtspielen beeindrucken? Mit Australien hätte die EBU eine Alternative auf dem Silbertablett. Hierzu bedarf es allerdings noch einer kleinen Änderung im Reglement. Ausgeschlossen ist das nicht. Australien und seine crazy ESC-Fans stehen bereit.

Australia Fans Foto von Marc

Auch 2014 organisierte der Sender SBS wieder ein Televoting für Australien, das sich reger Beteiligung erfreute. Here are the Down Under Voting Results:

  • 1.  Österreich – Conchita Wurst – 74,434 Televotingstimmen
  • 2.  Schweden – Sanna Nielsen – 53,562
  • 3.  Niederlande – The Common Linnets – 33,990
  • 4.  Finnland – Softengine – 29,702
  • 5.  Island – Pollapönk – 24,106
  • 6.  Polen – Donatan & Cleo –  23,928
  • 7.  United Kingdom – Molly – 23,154
  • 8.  Schweiz – Sebalter – 18,934
  • 9.  Malta – Firelight – 18,884
  • 10. Ukraine – Maria Yaremtchuk – 18,392
  • 11. Spanien – Ruth Lorenzo – 15,116
  • 12. Griechenland – Freaky Fortune feat. RiskyKidd – 14,936
  • 13. Ungarn – Andras Kallay-Saunders – 12,034
  • 14. Norwegen – Carl Espen – 11,594
  • 15. Dänemark – Basim – 10,430
  • 16. Rumänien – Paula Seling & Ovi – 10,044
  • 17. Belarus – Teo – 10,042
  • 18. Frankreich – Twin Twin 9,176
  • 19. Armenien – Aram Mp3 7,614
  • 20. Deutschland – Elaiza – 6,316
  • 21. Slowenien – Tinkara Kovac – 5,912
  • 22. Russland – Tolmachevy Sisters – 5,824
  • 23. Montenegro – Sergej Cetkovic – 5,346
  • 24. Italien – Emma Marrone – 4,968
  • 25. Aserbaidschan – Dilara Kazimova – 4,724
  • 26. San Marino – Valentina Monetta – 4,698

 

_62Q6400

Conchita, „The Queen of Austria“ hat also auch Australien im Sturm erobert. Mit fast 75.000 Stimmen und einem gewaltigen Vorsprung vor Sanna Nielsen auf Rang zwei und den Common Linnets auf Rang drei. Zum Vergleich: Emmelie de Forrest hatte das Voting 2013 in Australien mit gerade mal 36.000 Stimmen gewonnen. Conchita hat also die Massen zum Anrufen mobilisiert.

Finnland Softengine 2014 Probe 2

Sehr stark abgeschnitten haben beim australischen Televoting Finnland (Platz 4), Island (Platz 5) und das United Kingdom (Platz 7). Für Ungarn (Platz 13), Armenien (Platz 19) und auch Russland (Platz 22) hingegen kamen sehr wenig Anrufe zusammen.

Frankreich Twin Twin 2014 Probe 2

Frankreich (Platz 18) gibt in Australien die rote Laterne (Platz 26) an San Marino ab und Elaiza aus Deutschland finden sich auf Platz 20.