Eurovision goes Jazz


Naja…fast. Wo fang ich an!? Wer kennt die Dame auf dem Bild nicht? Jasmin Tabatabai, die populäre Schauspielerin und Sängerin bringt demnächst ihr neues Album „Eine Frau“ raus. Was hat das mit dem ESC zu tun?…

Nun ja – nicht viel, wenn man bedenkt, dass auf Internet-Seiten und Foren mit einschlägigem Thema oft nur die Sänger des ESC im Vordergrund stehen. Allerdings steckt hinter dem Album „Eine Frau“ der Schweizer Komponist David Klein. Das war auch der Entdecker von Anna Rossinelli. Er hatte sie (also: Anna) vor einiger Zeit auf der Straße singen hören und sie letztendlich auf die Bühne des ESC gebracht.

Vor über 10 Jahren arbeiteten David Klein und Jasmin Tabatabai in der Literatur-Verfilmung „Gripsholm“ (2000) gemeinsam, in dem Tabatabai die Sängerin und Kurt Tucholsky-Muse Billie Sunshine verkörperte. Der Komponist und Jazz-Saxophonist erinnert sich: „Ich hörte sofort: Jasmin hat diese, wie wir Jazzer sagen „relaxte“ Art zu phrasieren, die Worte und Melodien über den Taktstrichen schweben zu lassen. Seit dieser Zeit belagere ich sie, ein deutschsprachiges Album zu machen“. Die Überzeugungsarbeit lohnte sich, denn unlängst wurde das neue Album produziert.

Das klingt ja für mich ein wenig so, als habe sie sich nun endlich breitschlagen lassen. Aber sei’s drum. Jedenfalls ist dabei eine geniale „Platte“ rausgekommen. Ich hab mich bereits komplett durchgehört. Obwohl ich grundsätzlich kein Riesen-Fan von ruhiger, jazziger Musik bin, bin ich von den meisten Liedern total fasziniert und hab sogar schon einige Lieblingslieder. Zwei oder drei sind immer noch nicht mein Ding – aber es bleiben immer noch 8 auf dem Album, die ich mag.

Sofort begeistert bin ich von dem Song „Ein Brautkleid“. Darin hadert eine ewige Brautjungfer mit ihrem „Schicksal“, nicht selbst einmal vor den Traualtar getreten zu sein. Aber ist sie wirklich so unglücklich darüber?? Wenn Frau Tabatabai so in das Mikrofon haucht, und erzählt wie die ganzen Ehen so auseinander gehen, musste ich dabei ständig vor mich hergrinsen. In einer weiteren Eigenkomposition gibt eine Frau ihrer Nebenbuhlerin den gut gemeinten (?) Rat „Nimm ihn dir“! Sie wünscht ihr sogar Glück. Hat sie vielleicht einen Hintergedanken?! Meist gehen die Frauen nicht so großzügig mit ihren Männern um. Einfach köstlich.

Musik und Schauspielerei haben für die 1967 in Teheran geborene Tochter eines Iraners und einer Deutschen immer zusammengehört. Nach den ungestümen Anfängen in den frühen 90er Jahren mit der Berliner Frauen-Country-Band „Even Cowgirls Get The Blues“ kam der Durchbruch mit dem musikalischen Road-Movie „Bandits“.

In „Eine Frau“ wirkt Jasmin Tabatabai alles was eine Frau so sein kann – von lasziv bis feinfühlig, ironisch, mitfühlend, liebend, romantisch. Meist ist ihre Stimme nur gehaucht  und dennoch stets klar – mich lud das zum Träumen ein.

Witzigerweise verband ich mit dem Namen Tabatabai stets dem Disney-Film „Hercules“. In dem war sie die Synchronsprecherin der weiblichen Protagonistin „Megara“- Herkules‘ Geliebter. Viel mehr wusste ich nicht über sie. Umso mehr freu ich mich, diese Seite kennengelernt zu haben.

Aber wieder ein wenig zurück zum ESC. Für David Klein, der mit seiner CD „My Marilyn“, einer Jazz-Hommage an Marilyn Monroe, die Jazz-Charts anführte und u.a. mit Xavier Naidoo, Joy Denalane oder Ute Lemper zusammenarbeitete, ist „Eine Frau“ ein Traum- und Herzensprojekt. Seine Zukunft mag nicht unbedingt beim ESC liegen. Aber viele Fans mochten den Beitrag der Schweiz besonders gern. Vielleicht lässt er doch mal wieder in dieser Hinsicht was von sich hören.

Hier ist ein kleiner Ausschnitt des Albums, aus einem Konzert in Berlin. „Nimm ihn dir!“

Wer sich ein Konzert anschauen möchte – hier sind die Tourdaten: 

25.10.2011 Duesseldorf Savoy
26.10.2011 München Carl Orff Saal
27.10.2011 Hamburg Laeiszhalle, kleiner Saal
29.10.2011 Dresden Theater Wechselbad
30.10.2011 Frankfurt Dreikönigskirche
31.10.2011 Berlin Passionskirche

Viel Spaß dabei 🙂