UPDATE! Eurovision Song Contest 2015: Die Straße nach Wien (11)

Skopje Plakate Zeljko Joksimovic
Ganz langsam steuert die Vorentscheidungssaison auf ihren Höhepunkt und so langsam auch schon auf ihr Ende zu. In drei Wochen treffen sich in Wien bereits die Delegationsleiter aller Herren Länder, um ihre Beiträge offiziell beim ORF „anzumelden“. Wir wollen daher noch einmal einen letztmaligen Blick werfen auf das, was in ein paar Nationen noch im Köcher steckt. Auch der bekannte Herr auf den Plakaten oben spielt dabei eine nicht unwichtige Rolle. Jetzt mit einem Update zum albanischen Songtausch!

Albanien

Elhaida Dani war extra in die USA gereist, um den Siegersong des Festival i Këngës „Diell“ in einer neuen englischen Version aufzunehmen. Alles umsonst! Der Komponist des Songs, Aldo Shllaku, hat sein Werk plötzlich und offenbar ohne Vorwarnung unwiderruflich vom Wettbewerb zurückgezogen. Ich kann mich gar nicht erinnern, dass es so etwas schon mal gab…

Jedenfalls hat das albanische TV schnell reagiert und bekräftigt, dass Elhaida die Sängerin für Wien bleibt. Ein neuer Song war auch in Windeseile gefunden. Er heißt „I´m alive“ und stammt aus der Feder des kosovarischen Produzentenduos Zzap & Chris.

Man darf gespannt sein, ob es spätestens in Wien erklärende Worte für diesen Vorgang geben wird. Es sieht ein bisschen danach aus, dass der alte Song irgendwie mit Macht aus dem Rennen gekegelt werden sollte, weil man sich nicht sonderlich viel davon versprochen hat. Ob das mit oder ohne die Zustimmung des Komponisten geschah, ist sicherlich die spannende Frage an der Stelle. Jedenfalls war der Ersatzsong erstaunlich schnell zur Hand…

Armenien

Das armenische Fernsehen stellt jetzt Woche für Woche ein Mitglied der Gruppe Genealogy vor. Jeder kommt von einem anderen Kontinent. Europa, Amerika und Afrika wurden bereits abgefrühstückt mit Vahe Tilbian (Äthiopien), Tamar Kaprelian (USA) und Essaï  Altounian (Frankreich). Fehlen also noch Asien, Australien und Armenien selbst. Australien hat also völlig überraschend sogar irgendwie zwei Eisen im Feuer…

Ärger kommt wie immer aus Aserbaidschan, wo man sich (ausnahmsweise eventuell sogar mal zu Recht) aufregt, dass Armenien den ESC für politische Botschaften missbraucht. Warten wir mal ab, was für ein Song „Don´t deny“ letztlich ist, dann hauen wir entweder mit drauf oder verteidigen die armenische Wahl.

Die Azeris drohen derweil mit „Maßnahmen“ – was immer das sein soll. Da sie bisher noch nichts Konkretes haben verlauten lassen bezüglich einer eigenen Auswahl, könnte wohlmöglich noch eine Absage aus Baku drohen…

Australien

Down Under war man wohl selbst ein wenig überrumpelt von der plötzlichen Teilnahme in Wien. Ein Konzept schien es jedenfalls nicht zu geben und so rief der Sender SBS zu einem offenen Wettbewerb auf. Songs konnten vom 16. bis 20. Februar eingereicht werden, und es sind wohl auch einige eingetroffen. Die Entscheidung fällt jetzt ganz schnell intern und wird in der ersten Märzwoche der Öffentlichkeit verkündet. Einen großen Namen sollten wir bei dieser über´s Knie gebrochenen Angelegenheit wohl lieber nicht erwarten…

Drücken wir aber feste die Daumen, dass es ein starker Song sein wird, den Australien sendet – wir wollen doch die armen Aussies bei ihrer einzigen Teilnahme nicht absaufen sehen…

Belgien

Der belgische Song für Wien wird auf einer Pressekonferenz am 10. März der Öffentlichkeit präsentiert. Als Sänger stand schon länger Loic Nottet fest, ein Video zum Song wurde im Januar in London gedreht.

Finnland

Nach dem letzten von drei Semifinals am vergangenen Samstag ist das Finalfeld für die finnische Entscheidung „UMK 2015“ am kommenden Samstag komplett. Neun Titel haben sich qualifiziert:

Norlan „El Misionario“ – No voy a llorar por ti
Pertti Kurikan Nimipäivät – Aina mun pitää
Satin Circus – Crossroads
Shava – Ostarilla
Opera Skaala – Heart of Light
Jouni Aslak – Lions and Lambs
Solju – Hold Your Colours
Järjestyshäiriö – Särkyneiden sydänten kulmilla
Angelo De Nile – All For Victory

Während in den Semis ausschließlich Televoting zum Einsatz kam, wird der Sieger von UMK 2015  durch eine Kombination von Televoting und nationalen Jurys bestimmt. Die Jurys sollen laut „Iltalethi“ unterschiedliche Typen von Finnen repräsentieren. Dabei sollen die Jurys sich nicht geographisch, sondern durch Lebenstil und Alter definieren. Ein ganz neuer Ansatz. Das Televoting soll aber einen größeren Stimmanteil (>50 Prozent) erhalten.

Montenegro

Knez wird in Wien einen Song aus der Feder von Željko Joksimović (Foto oben) singen. Wenn Zeljkos Serie hält, winkt Montenegro damit nicht nur die erneute Finalteilnahme, sondern vielleicht sogar erstmals eine Position auf der linken Seite des Scoreboards. Der Song wird im März vorgestellt. Für das serbische Tausendsassa wird dieser Beitrag der inzwischen fünfte Song für das dritte Land Ex-Jugoslawiens sein.

Und völlig ungehört kann man wohl jetzt schon vermuten, dass Montenegro erstmals zum erweiterten Favoritenkreis gezählt werden muss.

Portugal

Folgende 12 Acts fighten am 3., 5. und 7. März um das Ticket nach Österreich:

Adelaide Ferreira – Paz
Diana Piedade – Maldito tempo
Filipa Baptista – A noite inteira
Filipe Gonçalves – Dança Joana
Gonçalo Tavares – Tu tens uma mágica
José Freitas – Mal menor
Leonor Andrade – Há um mar que nos separa
Rita Seidi – Lisboa, Lisboa
Rubi Machado – Quanda a lua voltar a passar
Simone de Oliveira – A espera das cancões
Teresa Radamento – Um Fado em Viena
Yola Dinis – Outra vez primavera

Bei älteren eingefleischten ESC-Fans dürfte dieses Line-Up für Schnappatmung sorgen, sind doch mit Simone de Oliveira und Adelaide Ferreira zwei Kandidatinnen am Start, die bereits vor Generationen auf einer ESC-Bühne standen. Adelaide litt sich vor nunmehr 30 Jahren 1985 in Göteborg eindrucksvoll auf den vorletzten Platz und kam am Ende kaum noch aus ihrer verknoteten Hocke hoch…Mit jetzt 56 Jahren tritt sie noch einmal mit einem selbstkomponierten Titel an. Den Knoten bekommt sie sicher nicht mehr hin!

Simone de Oliveira war bereits 1965 in Neapel und 1969 in Madrid für die Portugiesen am Start, kam aber über einen jeweils hinteren Platz nicht hinaus. Die Dame ist inzwischen sage und schreibe 77 Jahre alt und wandelt offenbar auf den Spuren Lys Assias und Engelbert Humperdincks.

Man darf gespannt sein, was die Ladies noch drauf haben und ob sie eine ernsthafte Konkurrenz im Starterfeld darstellen, dass Co-Blogger Tjabe in den kommenden Tagen noch einmal etwas genauer unter die Lupe nehmen wird.

Russland

Eigentlich wollte das russische TV die Siegerin der vergangenen Staffel von „The Voice“, Alexandra Vorobjeva, ins Rennen schicken. Jetzt kam die Kehrtwende mit dem Hinweis, man plane etwas anderes. Alexandra sei nicht „so bereit für den ESC“, wie es 2013 Dina Garipova war. Auch wolle man sich nicht wiederholen. Was letzteres heißt, wurde nicht näher erläutert.

Ehrlich gesagt bin ich – wie im Fall Aserbaidschan – nicht wirklich sicher, ob wir am Ende überhaupt einen russischen Beitrag in Wien sehen werden. Es würde mich nicht wundern, wenn Moskau vor dem Hintergrund der momentanen politischen Situation und im Angesicht des schwierigen russischen Standings in Europa noch im letzten Moment abspringt.

Slowenien

Für die EMA 2015 am kommenden Samstag kennen wir neben den Interpreten nun auch die Songtitel, mit denen die Acts um die Fahrkarte nach Wien kämpfen werden:

Alya & Neno Belan – Misunderstandings
Tim Kores – One too many times
Jana Šušteršič – Glas srca (Stimme des Herzens)
I.C.E. – Vse mogoče (Alles ist möglich)
Clemens – Mava to
Maraaya – Here for you
Rudi Bučar & Figoni – Šaltinka
Martina Majerle – Alive

In die Songs kann man HIER schon mal reinhören. Eine überraschend frische Auswahl an Songs, wie ich finde!

Die bisherigen Folgen zur „Straße nach Wien“ findet Ihr unter den nachstehenden Links:

Die Straße nach Wien – Teil 1 (alle Länder)
Die Straße nach Wien – Teil 2 (UK, IRL, ICE, ISR, MLT, MAZ)
Die Straße nach Wien – Teil 3 (Malta Spezial)
Die Straße nach Wien – Teil 4 (ALB, BOS, MLD, MTG, NED, SMR, SER, BLR)
Die Straße nach Wien – Teil 5 (ALB, LAT, LIT, NOR, AUT, SUI)
Die Straße nach Wien – Teil 6 (EST, GEO, ICE, NED, AUT, BLR, CYP)
Die Straße nach Wien – Teil 7 (ITA, LIT, HUN)
Die Straße nach Wien – Teil 8 (DK, EST, FIN, GRE, ICE, LAT, MOL, NOR, ROM, SLO, SER, CZE, HUN, ZYP)
Die Straße nach Wien – Teil 9 (Dänemark Spezial)
Die Straße nach Wien – Teil 10 (AZE, GRE, IRL, POL, POR, ROM)