Eurovision Song Contest 2015: Die Straße nach Wien (4)

Hari Mata Hari

Aus Ost und West gab es in den vergangenen 14 Tagen Neuigkeiten zu Vorentscheidungen und Nominierungen. Aus Malta gab es sogar alle Teilnehmer mit Preview-Videos, was uns glatt ein „Straße nach Wien SPEZIAL“ wert war. Aber auch aus ein paar anderen Ländern kamen interessante und überraschende News.

Albanien

Das Festivali i Këngës wird am letzten Wochenende des Jahres stattfinden. Am 2. Weihnachtstag und am 27. Dezember gibt es jeweils ein Halbfinale, bevor dann am 28. Dezember im Kongresspalast in Tirana das Finale steigt und der albanische Vertreter für den ESC 2015 ermittel wird.

Bosnien-Herzegowina

In und um Sarajevo hält sich hartnäckig das Gerücht, dass das bosnische Fernsehen sich mittlerweile für Hari Mata Hari (Foto oben) als Kandidaten für Wien entschieden habe. Wir alle erinnern uns natürlich noch an seinen zauberhaften Auftritt beim ESC 2006 in Athen, wo er das bisher für Bosnien beste Ergebnis einfahren konnte (3. Platz). Als Komponisten sollen direkt die Serben Zeljko Joksimovic und Goran Bregovic sowie der Kroate Tonci Huljic angesprochen worden sein.

Ob das alles stimmt, werden wir sicher innerhalb der kommenden Wochen erfahren.

Moldawien

In Moldawien gibt man sich große Mühe, für Wien einen ordentlichen Beitrag hinzubekommen. Bis zum 15. Dezember können Songs beim TV eingereicht werden. Von diesen werden 60 ausgewählt (hoffentlich werden überhaupt so viele Vorschläge abgegeben!), die von den jeweiligen Interpreten in einer Audition am 19. Dezember vorgetragen werden müssen. Eine Jury bestimmt dann 24 Titel, die in zwei Halbfinals am 24. und 26. Februar antreten. Insgesamt werden sich dann 16 Acts für das Finale am 28. Februar qualifizieren, wo dann eine Jury und das TV-Publikum gleichermaßen den moldawischen Vertreter küren werden.

Montenegro

Montenegro wird morgen, am 31. Oktober, seinen Act für Wien bekannt geben. Diese News werden sich dann auch so schnell wie möglich hier auf dem Blog wiederfinden.

Niederlande

Wer als Nachfolger der Common Linnets antritt, wird die TROS voraussichtlich noch im November bekannt geben. Momentan laufen wohl noch Gespräche mit verschiedenen Künstlern – einer davon ist definitiv Alain Clark, der auch unbedingt nach Wien möchte (wir berichteten).

San Marino

Noch im Laufe des November erden wir erfahren, wer für für den Zwergenstaat nach Wien reist. Valentina Monetta wird es mit Sicherheit nicht sein…

Serbien

Wie bereits bekannt, werden drei Interpreten in einer Vorentscheidung gegeneinander antreten. Zwei davon wird man kennen, der dritte wird gerade über ein Casting ermittelt und erhält somit die Chance, als völliger Newcomer zum ESC zu fahren, wie das serbische TV jetzt mitgeteilt hat. Der Sieger wird durch reines Televoting ermittelt.

Weißrussland

Auch in Weißrussland gibt es im kommenden Jahr wieder eine Vorentscheidung. Songs können in Minsk bis zum 21. November abgegeben werden. Danach wird eine interne Jury bis zu 15 Titel aussuchen, die dann bis spätestens zum 25. Januar (genauer Termin steht noch nicht fest) in einer TV-Vorentscheidung gegeneinander antreten werden, um den Song für Wien zu finden. Sofern dieser denn Herrn Lukaschenko gefällt…

Bisher in dieser Serie erschienen:

Die Straße nach Wien (1)
Die Straße nach Wien (2)
Die Straße nach Wien (3) – Malta SPEZIAL