Eurovision Song Contest 2015: Die Straße nach Wien (7)

02 Ungarn Kati Wolf proben

Wer hätte gedacht, dass wir dieses Aufmacherbild nach dreieinhalb Jahren noch einmal vorkramen müssen. Aber es gibt einen Grund dafür: Die Rückkehr der Gefrierschrank-Piroschka zum Eurovision Song Contest – zunächst allerdings erst einmal „nur“ zur Vorentscheidung in Ungarn. Was es sonst Neues zu den europäischen Vorauswahlen gibt, lest Ihr hier.

Italien

Die RAI hat vergangene Woche die Teilnehmer am kommenden Festival von Sanremo bekannt gegegeben. Und es sind tatsächlich ein paar „Knaller“ – auch ungewöhnliche – dabei, insbesondere drei ehemalige ESC-Teilnehmer, deren Mitwirken ganz schön überraschend kommt. Hier ist das Line-Up:

1 Annalisa – Una finestra tra le stelle
2 Malika Ayane – Adesso e qui
3 Marco Masini – Che giorno è
4 Chiara – Straordinario
5 Gianluca Grignani – Sogni infranti
6 Nek – Fatti Avanti amore
7 Nina Zilli – Sola
8 Dear Jack – Il mondo esplode
9 Alex Britti – Un attimo importante
10 Biggio e Mandelli – Vita d´inverno
11 Moreno – Oggi ti parlo cosi
12 Bianca Atzei – Il solo al mondo
13 Raf – Come una favola
14 Lara Fabian – Voce
15 Grazia di Michele & Mauro Coruzzi – Io sono una finestra
16 Il Volo – Grande amore
17 Anna Tatangelo – Libera
18 Nesli – Buona fortuna amore
19 Irene Grandi – Un vento senza nome
20 Lorenzo Fragola – Siamo uguali

Tja, was soll man sagen? Neben der ESC-Teilnehmerin von 2012, Nina Zilli, hat das Festival auch zwei „Legenden“ aus den Achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts im Angebot. Raf, inzwischen 55 Jahre alt, schuf 1987 in Brüssel gemeinsam mit seinem damaligen Duettpartner Umberto Tozzi einen ESC-Evergreen mit „Gente di mare„.

Ein Jahr später trat die 18-jährige Belgierin Lara Fabian in Dublin für Luxemburg mit dem Song „Croire“ an und ersang sich den hervorragenden vierten Platz. Die große Karriere – insbesondere im französischsprachigen Raum – folgte aber erst ein paar Jahre später, hält aber bis zum heutigen Tage unvermindert an. Mit 45 Jahren stellt sie sich in Sanremo erstmals wieder einem Festival. Kann sie gewinnen und landet somit sogar auf der Wiener ESC-Bühne? Nun, das wird sie nur, wenn sie es möchte. Denn der Sieger von San Remo fährt nicht automatisch zum ESC, er oder sie muss es auch ausdrücklich wollen!

Litauen

Der litauische Sender LRT hat vergangene Woche die zwölf Teilnehmer der „Endlos-Vorentscheidung“ bekannt gegeben, die Anfang Januar beginnt. Es sind:

Liepa Mondeikaité, Neringa Šiaudikyté, Edgaras Lubys, Vilija Pilibaityté – Mia, Vaidas Baumila, Monika Linkyté, Reda Striškaité, Milita Daikeryté, Jurgis Bruzka, Wilma La, Tadas Juodsnukis, Rollikai

Aufmerksamen Kennern der litauischen ESC-Szene (!) wird nicht entgangen sein, dass hier einige Teilnehmer der vergangenen Jahre erneut vertreten sind, unter anderem die Zweitplatzierte aus 2014, Mia, sowie der Drittplatzierte Vaidas Baumila.

Ungarn

Wird die ungarische Vorentscheidung zu einer Art Melodifestivalen aufgepimpt? Um die 30 Teilnehmer wird jedenfalls ein ganz schönes Gewese gemacht. Medienwirksame Vorstellung auf Pressekonferenzen wie in Schweden, Vorrunden und am Ende auch kommerzieller Erfolg. Das funktioniert also offenbar auch außerhalb Skandinaviens:

Die Teilnehmer für „Á Dal 2015“ sind:

Csemer Boglárka – Wars for nothing
Dallos Bogi – World of violence
Chances – The night
Farkas-Jenser Balázs – Liar
Karmapolis – The time is now
MDC – Maniac
Péter Barbara – Listen to the universe
Spoon – Keep marching on
Scécsi saci és böbe – Our time
Tóth Vera – Gyémánt
Wolf Kati – Ne engedj el
Scücs Gabi – Úgysem felejtesz el
Antal Timi – Woke up this way
Szakács Gergö – Ösz utca
Proof of Life – Hol a határ
Fool Moon – Back to right
Pankastic! – Kicsi a világ, de nagy világ
Mujahid Zoltán – Beside you
Éliás Gyula jr. feat. Fortissimo – Run to you
Ív – Fire
Keresztes Ildikó – Hazám hazat lehed
New Level Empire – Homelight
Oláh Gergö – A tükör elött
Dér Heni – Ébresztö
Gájer Bálint – That´s how it goes
Szabó Ádám – Give me your love
Leander Rising – Löjetek fel
Other Planet – Untold story
Magyar Bori – Lead me to heaven
Passed – Mesmerize

Wie gesagt: Wolf Kati nimmt einen erneuten Anlauf, vier Jahre nach ihrem Absturz als Fan-Favorit mit dem flotten „What about my dreams„. Bitte beachtet, dass in Ungarn, ähnlich wie in Bayern (der Huber Erwin) die Nachnamen vor dem Vornamen stehen. Allerdings sind Frauen anders als im Rheinland (das Marlies) nicht sächlich…

Der Beitrag für Wien wird in sechs Runden zwischen dem 24. Januar und dem 28. Februar ermittelt.

Die etwas älteren News zu den europäischen Vorentscheidungen in unserer Serie „Die Straße nach Wien“ findet Ihr hier:

Die Straße nach Wien – Teil 1
Die Straße nach Wien – Teil 2
Die Straße nach Wien – Teil 3 (Malta Spezial)
Die Straße nach Wien – Teil 4
Die Straße nach Wien – Teil 5
Die Straße nach Wien – Teil 6