Eurovision Song Contest 2016: Die Straße nach Stockholm (6)

Ira Losco Malta

Zwei Wochen vor Weihnachten ist es mal wieder an der Zeit, die europaweite Vorentscheidungssituation zu beleuchten. Einen Tag nach Weihnachten werden schließlich bereits eine Handvoll Albaner in Tirana zum Wettsingen antreten. Und es kündigt sich für Ende Januar ein interessantes Comeback der oben abgebildeten Dame ab. Viele werden sie nicht gleich auf den ersten Blick erkennen…

Albanien

Erstmals in der Geschichte des Festivali i Këngës wurden alle Wettbewerbssongs vorab veröffentlicht. HIER geht es zu der Seite, auf der man sich die wieder einmal zumeist tieftraurig und schwülstig anmutenden albanischen Machwerke zu Gemüte führen kann. Alternativ geht auch die Youtube-Seite des Festivals.

Mein subjektiver Favorit: „Dashuri në përjetësi“ von Rezarta Smaja & Klodian Kaçani. Auch optisch ein hübsches Paar…

Belgien

Fünf Top-Talente (so das belgische Fernsehen VRT) werden bereits im Januar um das Ticket nach Schweden kämpfen. VRT hat gemeinsam mit sog. Musikexperten folgende fünf Acts ausgesucht, denen man eine Chance einräumt, auch auf der internationalen Bühne bestehen zu können:

Adil Aarab
Astrid Destuyver
Tom Frantzis
Laura Tesoro
Amaryllis Uitterlinden

Die fünf „Auserwählten“ sind zwischen 20 und 31 Jahre alt und verfügen bereits über ganz unterschiedliche Erfahrungen im Musikbusiness. Gemeinsam mit internationalen Komponisten werden sie jetzt Songs erarbeiten und aufnehmen, die für Stockholm in Frage kommen. Im Januar gibt es dann drei TV-Shows. Am 3. Januar werden die Kandidaten alle möglichen Coversongs präsentieren, um sich dem Publikum erst einmal vorzustellen. Am 10. Januar werden sie dann ihre Wettbewerbssongs singen und in der Finalshow am 17. Januar wird das TV-Publikum gemeinsam mit einer internationalen Jury aus zehn Ländern den Act und den Song auswählen, der Belgien dann im Mai vertreten soll.

Co-Blogger Tjabe hat die fünf Kandidaten auch bereits in einem eigenen Blogbeitrag vorgestellt.

Malta

Aus insgesamt 153 eingerichteten Titeln wurden inzwischen 49 herausgefiltert. Nun siebt man weiter, bis in die Kürze die 20 Semifinalisten bekannt gegeben werden, die am 21. Januar im Mediterrenean Conference Center von Valletta gegeneinander antreten. Das Finale (voraussichtlich mit 14 Songs) wird zwei Tage später, also am 23. Januar, stattfinden. Folgende Künstler sind noch im Rennen, einige mit mehreren Songs:

Jasmine Abela, Amy Agius, Domenique Azzopardi, Jean-Claude Azzopardi, Francesca Bonnano, Dario Bonnici, Christabelle Borg, Francesca Borg, Brooke, Deborah C, Franklin Calleja (3 Songs), Aidan Cassar, Kurt Cassar, Cherylis (solo), Cherylis & Mikhail, Klinsmann Coleiro, Corazon, Kimberly Cortis, André Curmi, Sarah Crystal, Paul Cuschieri, Dominic,  Chaya Fenech, Raquel Galdes, Stefan Galea, Laurence Gray, Iona, Jessika (3 Songs), Kaya, Julienne Liberto, Ira Losco (2 Songs), Malcolm, Kyle Mangani & Maxine Pace, Kelly-Ann Mintoff, Danica Muscat (2 Songs),  Lyndsay Pace, Maxine Pace (solo), Panama Band, Joseph Portelli, Q, Neville Refalo, Nazjo Rotin und Daniel Testa

Ein besonderes Augenmerk liegt hier sicher auf Ira Losco (Foto oben), die 2002 fast den ESC in Tallinn gewonnen hätte und erstmals seitdem wieder auf den Wettbewerbszug aufspringt. Zu den Favorten dürfte sie sicher dazu gehören. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass sie sich musikalisch erheblich entwickelt hat in den vergangenen Jahren und in dem immer etwas betulichen alljährlichen maltesischen Vorauswahl sicher einen Kontrapunkt setzen wird.

Ira Losco – 7th wonder (Malta 2002)

Die zwanzig Finalsongs werden noch heute Abend bekannt gegeben – also: Stay tuned!

Österreich

Am 12. Februar werden insgesamt 10 Songs ins Rennen bei der österreichischen Vorentscheidung gehen. 9 der Titel werden durch eine „Experten-Jury“ aus allem, was so durch die österreichische Musikszene huscht, ausgewählt. Der zehnte Beitrag kommt als Wildcard ins Spiel. Bis einschließlich heute existierte die Möglichkeit, einen Song dafür einzureichen. Angeschaut werden können die potenziellen Wildcard-Songs auf der österreichischen ESC-Facebook-Seite. Das Interesse ist allerdings überschaubar – ich zähle 17 Vorschläge bis jetzt. Aber vielleicht sind die Österreicher nach den letzten beiden Jahren und dem Wechselbad der Gefühle zwischen Triumph und Desaster schon wieder etwas ESC-satt…

Schweiz

Co-Blogger Matthias hat HIER die 19 Songs vorgestellt, die bei einer Audition am Nikolaustag (6. Dezember) um die 6 Finalplätze in der „Großen Entscheidungsshow“ am 13. Februar in der Bodensee-Arena in Kreuzlingen gekämpft haben.

HIER findet Ihr den Rollblog zu der Veranstaltung vom vergangenen Sonntag, und HIER geht es zur Verkündung der sechs Glücklichen für das Finale. Ergänzt mit der brandaktuellen Nachricht, dass heute einer der Songs aus der französischen Schweiz (Stéphanie Palazzo – Perché mi guardi cosi) disqualifiziert wurde, weil er bereits 2013 veröffentlicht wurde. Manche lernen es nie…

Nachrücker ist die Gruppe Kaceo mit dem Song „Disque d´or“. Bitteschön:

 

Ukraine

in Kiew hat man das Pausenjahr 2014/2015 offenbar dazu genutzt, ganz genau über ein neues Vorentscheidungsformat nachzudenken. Und es ist ein sehr umfangreiches, man möchte beinahe sagen – umständliches – Auswahlsystem dabei herausgekommen.

Noch bis Mitte Januar werden in verschiedenen Auditions in den sechs größten ukrainischen Städten bis zu 40 Gesamt-Acts (Interpret/en plus Song) gesucht, die dann im Februar in mehreren Semifinals aufeinander treffen und aus denen per Juryvoting und Televoting die 8-12 Teilnehmer für das Finale ausgesiebt werden. Das findet dann aller Voraussicht nach Ende Februar statt. Da wollen wir mal schön hoffen, dass sich dieser organisatorische Aufwand auch lohnt!

Weißrussland

84 Songs wurden eingereicht, aus denen das weißrussische Fernsehen nach einer Ende November stattfindenden Audition aller Beiträge 69 Stück aussortiert hat. Die letzten 15 treten in einer TV-Show am 15. Januar gegeneinander an, der Sieger wird zu 100% durch Televoting ermittelt.

Und das sind diejenigen, die um ein Ticket nach Schweden kämpfen werden:

Alexandr Ivanov – How to fly
Alexey Gross – Flame
Anastasiya Malashkevich – Pray for Love
Kirill Yermakov – Running to the Sun
Valeriya Sadovskaya – Not alone
Radiovolna – Radiowave
Navi – Gyeta zyamlya
The Em – Turn around
Sasha Zakharik – Glory Night
Napoli – My Universe

Tja, das Meiste davon möchte man eigentlich kein zweites mal anhören. Es gibt für mich aber zwei bis drei Songs mit Potenzial (z.B. „Radiowave“ und „Gyeta zyamlya“), aber am Live-Gesang muss dringend gearbeitet werden – bei ALLEN Kandidaten! Spontan hatte ich beim ersten Durchhören aber das Gefühl, dass Napoli nach Stockholm fährt, der Song klingt irgendwie wie eine Mischung aus „Gravity“ und „Only Teardrops“…

Mittlerweile ist auch unser Kalender für 2016 auf den neuesten Stand gebracht, in der rechten Spalte hier auf dem Blog findet ihr die bereits feststehenden Termine diverser nationaler Vorentscheide. Wie üblich werden wir die Finals, sowie das komplette Melodifestivalen und einen Teil des Sanremo-Festivals live bloggen.

 

Bisher in dieser Reihe erschienen:

Die Straße nach Stockholm (1) – DEN, FIN, ISR, NED, POR, SWE, SUI
Die Straße nach Stockholm (2) – DEN, EST, LAT, MLT, NED, AUT, SWE
Die Straße nach Stockholm (3) – ARM, FRA, GBR, ISR, ITA, NED, SUI
Die Straße nach Stockholm (4) – BOS, ICE, CRO, LIT, MOL, POL, SWE
Die Straße nach Stockholm (5) – ALB, EST, ICE, MAZ, SUI