Ewige ESC-Semifinalbilanz: Underdogs holen auf

Bulgarien, Portugal, Belgien – viele Länder mit negativer Semifinalhistorie haben durch die Qualifikation fürs Finale 2017 ihre ESC-Bilanz verbessert. Auch die klassischen Immerwinner blieben stabil. Unsere Komplettübersicht benennt Erfolgsserien und Krisenländer.

Kristian Kostov freute sich über Rang 2 und das beste bulgarische Ergebnis aller Zeiten, erst zum dritten Mal (in 11 Versuchen) hatte sich das Balkanland überhaupt fürs Finale qualifiziert – und sein Semifinale auch noch gewonnen. So wie Bulgarien haben auch Polen, Portugal, Belgien, die Niederlande und Weißrussland mitunter deutlich negative Semi-Bilanzen, die nun ein klein wenig freundlicher aussehen.

Alle nicht-englischen Beiträge erreichten das Finale, so auch das Happy Duo aus Minsk.

Bei den TopTen der Semi-Cracks gab es in diesem Jahr keinen Ausfall, Rumänien, Aserbaidschan und Australien behielten ihre makellose Weste ebenso wie die Ukraine (als Gastgeber ohnehin im Finale) und Russland (aus bekannten Gründen nicht angetreten). Die erfolgreichsten Länder, die im Semifinale kleben blieben, waren diesmal Georgien und Serbien.

Dank reformierter Vorentscheidung A Dal mittlerweile eine echte ESC-Größe: Ungarn

Neben den Immerwimmern den größten Winning Streak hat Ungarn, dass sich dank Joci Pápai zum siebten Mal nacheinander qualifizierte. Auf der Erfolgswelle ritten auch Armenien und Schweden (fünf mal nacheinander qualifiziert), Polen (vier Mal in Folge) sowie Israel, Belgien und Zypern (drei Mal in Folge). Moldawien drehte seinen Negativtrend und qualifizierte sich nach drei Pleiten erstmals wieder fürs Finale.

Belgien hat den Bogen ganz offensichtlich raus

In der Semi-Krise stecken dagegen San Marino, Finnland, die Schweiz und Island, die zum dritten Mal in Folge scheiterten. Irland verzeichnete die vierte Pleite in Folge und für Mazedonien hieß es bereits zum fünften Mal nacheinander frühzeitig Adieu.

Nur ein Punkt und die siebte Pleite im achten Anlauf für San Marino.

 

Hier und hier sind die Ergebnisse der Halbfinals des ESC 2017 veröffentlicht. Und hier die komplette Übersicht der ewigen Semifinalbilanz:

Grün = verbesserte Quote, rot = verschlechterte Quote, grau = gleichbleibende Quote
Erfolgsquoten (in Prozent): Halbfinale überstanden – im Halbfinale ausgeschieden:

100% (10 von 10) Ukraine
(2004, 06, 08, 09, 10, 11, 12, 13, 14, 16)
100% (9 von 9) Russland
(2006, 08, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16)
100% (10 von 10) Rumänien
(2005, 08, 09, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 17)
100% (9 von 9) Aserbaidschan
(2008, 09, 10, 11, 13, 14, 15, 16, 17)
100% (2 von 2) Australien
(2016, 17)

91% (10 von 11) Griechenland
(2004, 08, 09, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 17 – out: 16)

90% (9 von 10) Armenien
(2006, 08, 09, 10, 13, 14, 15, 16, 17 – out: 11)

89% (8 von 9) Schweden
(2006, 08, 09, 11, 12, 14, 15, 17 – out: 10)

88% (7 von 8) Bosnien-Herzegowina
(2004, 06, 08, 09, 10, 11, 12 – out: 16)

86% (6 von 7) Türkei
(2006, 07, 08, 09, 10, 12 – out: 11)

82% (9 von 11) Ungarn
(2005, 07, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17 – out: 08, 09)

73% (8 von 11) Norwegen
(2005, 09, 09, 12, 13, 14, 15, 17 – out: 07, 11, 16)

70% (7 von 10) Georgien
(2007, 08, 10, 11, 13, 15, 16 – out: 12, 14, 17)
70% (7 von 10) Serbien
(2004, 07, 10, 11, 12, 15, 16 – out: 09, 13, 17)

67% (8 von 12) Moldawien
(2005, 07, 09, 10, 11, 12, 13, 17 – out: 08, 14, 15, 16)
67% (8 von 12) Dänemark
(2005, 08, 09, 10, 11, 12, 13, 17 – out: 04, 07, 15, 16)

55% (6 von 11) Kroatien
(2004, 05, 08, 09, 16, 17 – out: 07, 10, 11, 12, 13)

54% (7 von 13) Israel
(2005, 08, 09, 10, 15, 16, 17 – out: 04, 07, 11, 12, 13, 14)

54%
(7 von 13) Litauen
(2006, 09, 11, 12, 13, 15, 16 – out: 04, 05, 08, 10, 14, 17)
54% (7 von 13) Island
(2008, 09, 10, 11, 12, 13, 14 – out: 05, 06, 07, 15, 16, 17)

50% (4 von 8) Österreich
(2011, 14, 16, 17 – out: 05, 07, 12, 13)
50% (6 von 12) Zypern
(2004, 10, 12, 15, 16, 17 – out: 06, 07, 08, 09, 11, 13)
50% (6 von 12) Malta
(2004, 09, 12, 13, 14, 16 – out: 07, 08, 10, 11, 15, 17)

46% (5 von 11) Polen
(2008, 14, 15, 16, 17 – out: 05, 06, 07, 09, 10, 11)
46% (6 von 13) Albanien
(2004, 08, 09, 10, 12, 15 – out: 06, 07, 11, 13, 14, 16, 17)
46% (6 von 13) Finnland
(2006, 08 , 09, 11, 13, 14 – out: 04, 05, 10, 12, 15, 16, 17)

42% (5 von 12) Irland
(2006, 10, 11, 12, 13 – out: 05, 08, 09, 14, 15, 16, 17)

38% (5 von 13) Belgien
(2010, 13, 15, 16, 17 – out: 05, 06, 07, 08, 09, 11, 12, 14)
38%
(5 von 13) Lettland
(2008, 07, 05, 15, 16 – out: 04, 09, 10, 11, 12, 13, 14, 17)

36% (5 von 14) Weißrussland
(2007, 10, 13, 14, 17 – out: 04, 05, 06, 08, 09, 11, 12, 15, 16)
36% (5 von 14) Niederlande
(2004, 13, 14, 16, 17 – out: 05, 06, 07, 08, 09, 10, 11, 12, 15)
36% (5 von 14) Estland
(2009, 11, 12, 13, 15 – out: 04, 05, 06, 07, 08, 10, 14, 16, 17)
36% (5 von 14) Mazedonien
(2004, 05, 06, 07, 12 – out: 08, 09, 10, 11, 13, 14, 15, 16, 17)

33% (4 von 12) Portugal
(2008, 09, 10, 17 – out: 04, 05, 06, 07, 11, 12, 14, 15)

29% (4 von 14) Slowenien
(2007, 11, 14, 15 – out: 04, 05, 06, 08, 09, 10, 12, 13, 16, 17)

27% (3 von 11) Bulgarien
(2007, 16, 17 – out: 05, 06, 08, 09, 10, 11, 12, 13)

23% (3 von 13) Schweiz
(2005, 11, 14 – out: 04, 07, 08, 09, 10, 12, 13, 15, 16, 17)

22% (2 von 9) Montenegro
(2014, 15 – out: 2007, 08, 09, 12, 13, 16, 17)

17% (1 von 6) Tschechien
(2016 – out: 07, 08, 09, 15, 17)

13% (1 von 8) San Marino
(2014 – out: 08, 11, 12, 13, 15, 16, 17)

0% (0 von 3) Monaco
(out: 2004, 05, 06)
0% (0 von 4) Slowakei
(out: 2009, 10, 11, 12)
0% (0 von 6) Andorra
(out: 2004, 05, 06, 07, 08, 09)

 

Nicht in dieser Liste stehen diejenigen Länder, die sich nicht für das ESC-Finale qualifizieren müssen: Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien und Deutschland.

Hintergrund: Zu berücksichtigen ist, dass es in den Jahren 2004 bis 2007 nur ein Halbfinale gab; jeweils zehn Titel qualifizierten sich für das Finale, für das neben dem Vorjahressieger und den damaligen Big 4 auch weitere 10 beste Länder des Vorjahres gesetzt waren. Seit Belgrad 2008 gibt es zwei Halbfinals, in denen alle Teilnehmer abgesehen von den Big4 (bzw. seit 2011 Big5 mit Italien) und dem Vorjahressieger antreten müssen. Insgesamt 20 Finalplätze werden über die beiden Halbfinals vergeben.

Bis einschließlich 2007 galt reines Televoting, die Fachjury war eine reine Backup-Jury, deren Stimmen nur gezählt wurden, falls sich ein technisches Problem ereignete. Seit 2010 entscheidet die Fachjury neben dem Televoting zu 50 Prozent über die Qualifikation, in den Jahren 2008 und 2009 wurde jeweils ein Titel pro Halbfinale durch die Fachjury für das Finale bestimmt (der von der Jury am besten gepunktete Beitrag, der sich nicht unter den Top9 des Televotings befand). Seit 2010 wurden beide Komponenten in einem Voting kombiniert, seit 2016 werden beide Komponenten eigenständig gezählt.