Sommer-Special 2014: Ferien daheim – Teil 10: Willkommen in Spanien

Ferien daheimEigentlich könnte man meinen, dass Spanien in Europa als Reiseland sehr etabliert ist und und eine zusätzliche Werbung für das Land beim ESC nicht unbedingt nötig ist. Mallorca ist fest in deutscher Hand, auf Teneriffa tummeln sich die Briten und der Rest Europas ist mal hier, mal da im Königreich. Aber selbst die Spanier sprangen im Jahre 1988 auf den Reisebürozug. Und präsentierten in diesem Zusammenhang eines der leichtgewichtigsten Lieder der eigenen Eurovisionsgeschichte.

Spanien - MapSpanien bietet dem Urlauber allerlei: natürlich Sand, Strand, Meer und ganz viele Sonne. Dazu noch kulturelle und architektonische Besonderheiten, von Dali-Gemälden bis zu Gaudis Bauwerken, vom Flamenco bis zur Julio-Iglesias-Schnulze, von der Paella bis zur Sangria kann man den Urlaub in España ordentlich aufpimpen.

Für das Eurovisionsfestival setzte man dann noch eins drauf. Thema des spanischen Reiseanimationssongs: die spanischen Mädels. Das Lied hieß eigentlich „La chica que yo quiero“, erhielt aber noch den Zusatz („Made in Spain“), wodurch es sich für diese Serie qualifizierte. Die Klammerzeile wurde dann auch viele, viele Male gesungen, um zu unterstreichen, dass die spanischen chicas nun wirklich die Besten sind.

Wo ist – südlich des 43. Breitengrades –
Das verrückteste und coolste Mädchen?
Was hat sie, das jeden der sie sieht, in Aufregung versetzt,
ihn mit ihrer Philosophie verändert?

„Made in Spain“, auf ihre Haut tätowiert.
Jeden Tag scheint die Sonne mit 100.000 Watt auf mich.
„Made in Spain“, Spezialpass
Sie ist „Made in Spain“, die beste Garantie

spanien_maedchen_wm_2014Im Folgenden werden noch weitere Vorzüge der spanischen Mädchen aufgezählt: ihr weibliches, offen getragenes Haar, ihr vertrauenswürdiges Haar und ihre Augen, die in Stereo blicken. Musikalisch war das Lied als leicht konsumierbarer Ferienschlager gestaltet, dessen besonderer Kick ein paar Kastagnetten hier und da waren. Wer also nicht auf den Text achtete, konnte trotzdem Urlaubsgefühle bekommen.

La Decada ProdigiosaDer Touristenlockvogel beim ESC in Dublin war die Gruppe La Década Prodigiosa, für den ESC etwas simpler La Decada genannt. Die Gruppe war eigentlich ein achtköpfiger Chor, der ab Mitte der 80er Jahre einige Alben herausgebracht hatte, auf denen spanische Hits der 60er und später auch der 70er und 80er leicht konsumierbar in Häppchenform als Medleys angeboten wurden. Die Alben waren immens erfolgreich und so kam man bei RTE wohl auf die Idee, die Truppe zum Grand Prix zu schicken.

Um zwei Mitglieder dezimiert (Javier Juan dirigierte den Titel und Manolo Rodriguez wartete hinter der Bühne, vermutlich mit Kaltgetränken) präsentierten La Decada den Song in typischer 80er-Jahre-ESC-Manier: bunt gekleidet (die Herren in verschiedenfarbigen leger geschnittenen Anzügen, die Mädels in knalligen Tüllminis) sangen und tanzten sie sich sehr routiniert durch den komplett durchchoreographierten Song.


La Decada Single CoverNun waren die Achtziger Jahre ja schon fast vorbei und man hatte beim ESC schon sehr viele Nummern in dieser Art gesehen, aber irgendwie kam die Gruppe mit einem recht ordentlichen 11. Platz bei 21 Teilnehmern davon. La Decada waren durch jahrelange Auftritte, bei denen sie mit ihren Medleys ordentlich Stimmung machen mussten, sehr routiniert und konnten die drei Minuten daher souverän durchstehen. Trash-Kitsch-Siegers des Jahres wurde aber verdientermaßen der dänische Beitrag.

Nach diesem Achtungserfolg kehrte die Gruppe wieder in ihr Heimatland zurück und führte das Medley-Konzept fort. Bis heute existiert die Band, war aber immer wieder in wechselnden Besetzungen unterwegs. Insgesamt gab es 33 verschiedene Mitglieder (da kann die Gruppe Wind nicht mithalten). Kurz nach dem ESC-Auftritt der gestutzten Originalbesetzung war übrigens Mikel Herzog, Spaniens ESC-Teilnehmer 1998, eines der ersten Ersatzmitglieder der Gruppe.

Neben den Medleys schafften sie 2001 nochmal den zweiten Platz in der spanischen Vorentscheidung zum ESC, allerdings unter dem Namen Hi Priority, wurden aber verdientermaßen geschlagen.


La Decada Eres tuMittlerweile besteht die Gruppe aus vier Mitgliedern, die schon eine ganze Weile dabei sind und sich zu einer soliden Unterhaltungscombo für alle Fälle entwickelt haben. Ein neues Album gibt es auch und das ist benannt nach einem der größten ESC-Erfolge der Spanier „Eres tu“. So schließt sich der Kreis.

 

Wir schauen bitte ab 2.30 zu!

 

Bisher erschienen im ESC Sommer-Special 2014 – Ferien daheim:

Teil 1: Willkommen in Holland
Teil 2: Willkommen in Wien
Teil 3: Willkommen in Stockholm
Teil 4: Willkommen in Portugal
Teil 5: Willkommen auf Malta
Teil 6: Willkommen in der Schweiz
Teil 7: Willkommen in Lappland
Teil 8: Willkommen in Monaco
Teil 9: Willkommen in Amsterdam