Destination Eurovision: France 2 veröffentlicht erste Song-Snippets

Das Ziel, die Destination – das ist Lissabon, Mai 2018. Darum hat der in Frankreich für den ESC zuständige Sender France 2 seine nationale TV-Vorentscheidung (die erste öffentliche seit 2014) auch mit Destination Eurovision betitelt. Insgesamt sind drei Shows geplant, 18 Lieder werden zur Wahl stehen. Zehn Schnipsel sind schon bekannt.

Zunächst wird es am 13. und 20. Januar zwei Vorrunden mit jeweils neun Songs geben, ehe im Finale am 27. Januar endgültig der französische Beitrag für den Eurovision Song Contest am 12. Mai gewählt wird. Eingereicht wurden insgesamt rund 1.500 Lieder.

Einfluss auf die Wahl haben die Zuschauer allerdings nur im Finale – die Vorrunden werden bereits kommende Woche aufgezeichnet, und darin entscheiden nur ein nationales Panel (ESC-Teilnehmer Amir, die frankokanadische Sängerin Isabelle Boulay und der französischen Castingshow-Sieger Christophe Willem) und eine internationale Head-of-Delegations-Jury (Christer Björkman, Nicola Caligiore und Olga Salamakha), welche je vier der neun Songs ins Finale kommen. Dort wird dann aus den acht Finalisten der eine Song für Lissabon bestimmt, mittels 50% Televoting und 50% Juryvoting (zehnköpfiges internationales Panel).

Amir
Nicola Caligiore

Derzeit präsentiert France 2 auf der Facebook-Website Eurovision France jeden Tag einen neuen der 18 Beiträge, die zur Wahl stehen. Genauer gesagt: Es sind kleine Videos, in denen man einen Teilnehmer etwas näher kennen lernt und dann rund 20 Sekunden des Liedes zu hören bekommt. Nicht viel, aber für einen ersten Eindruck reicht es.

Nach wenigen Tagen stellt man fest: Allzu groß ist die Bandbreite bislang nicht. Vieles klingt ähnlich, ist irgendwie netter bis braver Radiopop, bei dem wenig im Ohr bleibt.  Tanzbar, typisch französisch (und irgendwie recht nah am Vorjahresbeitrag „Requiem“) ist „Mamma Mia“ von Louka. Weitaus klassischer kommt „L’un près de l’autre“ von Noée daher; etwas ausgefallener scheint „Ciao“ von Malo‘ zu sein, aber taugt es für den ESC?

Louka – Mamma Mia

Noée – L’un près de l’autre

Malo‘ – Ciao

Mit „Lisboa Jérusalem“ ist auch ein Lied dabei, das unmittelbar auf den Austragungsort des nächsten Song Contests anspielt. Derlei ESC-Nabelschau war aber selten sonderlich erfolgreich. Der Interpret, Igit, gehört in der bisher veröffentlichten Liste zu den bekannteren Namen in Frankreich, hat er es 2014 beim französischen The Voice doch immerhin ins Halbfinale geschafft.

Igit – Lisboa Jérusalem

Die meisten bisher enthüllten Teilnehmer scheinen aber auch in Frankreich noch Newcomer zu sein. June The Girl hatte immerhin 2016 mal einen kleinen Achtungserfolg mit „I say love“.

June The Girl – Same

Mir scheint, unter den bisher veröffentlichten zehn Songs ist der Favorit noch nicht so recht dabei. Acht fehlen ja noch. Hoffen wir das Beste.

Alle drei Shows werden auf France 2 ausgestrahlt und beginnen an den drei Samstagen jeweils um 20:55 Uhr.