Frankreich entsendet „Requiem“ von Alma zum Eurovision Song Contest

Alma
Der erste der intern ausgewählten Beiträge für den ESC 2017 ist da. Alma heißt die französische Interpretin und der Titel hört sich düsterer an, als der Song wirklich klingt. Der Komponist hat sich im ESC-Kosmos bereits bewährt.

Das französische Fernsehen (die Sender TF2 und TF4) hatte zu einem offenen Wettbewerb aufgerufen und rund 300 Beiträge diverser Komponisten erhalten. Nun hat man sich intern für Alma und ihre neue Single „Requiem“, einen modernen Popsong mit Tempowechseln, recht ordentlich treibendem Rhytmus und einigen Ethnopop-Spurenelementen in französischer Sprache entscheiden.

Alma ist 28 Jahre alt und hat einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften. Sie begann auf ihren Reisen Songs zu schreiben, heißt es kryptisch in der Presseinfo und will sich nun ausschließlich der Musik widmen. Sie gilt als aufstrebender Star der digitalen Plattformen und wurde als vielversprechendste neuer Künstlerin des Jahres 2017 benannt.

Alma Frankreich

Alma ist demnach eine Newcomerin, die den Eurovision Song Contest zum Karrierestart nutzen möchte. Ihr Debütalbum wird am 5. Mai 2017 rechtzeitig vor dem ESC erscheinen. Ihre Songs handeln von allen möglichen universellen Themen (zum Beispiel dem Leben) und sollen einen besonders poetischen Charakter haben. „Requiem“ erzählt inhaltlich von ihrer Suche nach immerwährender Liebe.

Frankreich 2017: Alma – Requiem

 

Die meisten der Songs ihres ersten Albums inklusive „Requiem“ hat Nazim Khaled geschrieben, der schon vergangenes Jahr für Amirs Erfolg in Stockholm (Platz 6) als Komponist mitverantwortlich war.

Achtung: Die hier verlinkte Version ist die Radioversion, an der endgültigen Fassung für Kiew wird noch getüftelt. Hier geht es zur Website von Alma.

 

[poll id=“582″]