Frankreichs Song für Baku: Ein Sprachgemisch mit Pfiff

Am heutigen Nachmittag stellte das französische Fernsehn im Rahmen einer Pressekonferenz bei der MIDEM in Cannes den Beitrag der Grande Nation für Baku vor: „Echo (You and I)“, interpretiert von Anggun. (Foto: Warner Music)

Bereits seit einigen Monaten stand die 1974 in Indonesien als Anggun Cipta Sasmi geborene Sängerin als französische Botschafterin für Baku fest. Mitte der 90er zog sie aus ihrem Heimatland nach Frankreich und konnte kurz danach bereits mit „La neige sur le Sahara“ ihren bisher größten Hit im Land des fünmaligen ESC-Siegers verbuchen. Der Song wurde als „Snow on the Sahara“ auch in englischer Sprache aufgenommen und landete auch in Deutschland in den Charts. Ein weiterer Hit in Frankreich war im Jahre 2005 „Etre une femme“. Als Gastsängerin des Electroprojektes Schiller auf deren Album „Atemlos“ schnupperte sie im Jahr 2010 auch die Luft der höheren Chartsregionen in Deutschland.

Während sie in Frankreich nie ganz oben aber auch nie ganz weg war, ist sie bereits seit Ende der 80er ein großer Star in Indonesien und Malaysia. Nahezu jedes ihrer Alben landet dort auf Platz 1 der Charts. Nun, vielleicht ist ihre ESC-Teilnahme ja der Schlüssel zu einem ähnlichen Erfolg in Europa.

Erste ESC-Erfahrungen sammelte sie übrigens bereits im vergangenen Jahr bei der Präsentation des französischen Beitrags für Düsseldorf:

Nach Amaury Vassilis Crossover-Hymne von 2011, setzt man diesmal auf einen modernen, multilinugalen Pop-Dance-Beitrag mit treibendem Beat. Geschrieben wurde das Stück von William Rosseau und Jean Pierre Pilot, die bereits an der französischen Rockoper „Mozart“  mitgearbeitet haben und zur Zeit große Erfolge mit der neuen Rockoper „1789“ feiern. Der darin enthaltene  Song  „Ca ira mon amour“ feiert in unserem Nachbarland zur Zeit Riesenerfolge:

Die beiden zeichen auch für einige Songs aus Angguns aktuellem Album „Echoes“ verantwortlich, das Ende vergangenen Jahres u.a. in Indonesien und Frankreich erschienem ist. Nun soll es – natürlich ergänzt durch den Eurovisionstrack – international erscheinen.

„Echo (You and I)“ erhielt seine Dancefloor-Tauglichkeit durch Veronica Ferraro, die gerade dabei ist, sich in Frankreich und anderen Ländern einen Namen als Remixerin zu machen und bereits mit David Guetta zusammengearbeitet hat, u.a. für die Rihanna-Collaboration „Who’s that chick?“.

Anggun pendelt in „Echo (You and I)“ geschickt zwischen der englischen und französischen Sprache hin- und her. Zusätzlich gibt es kleine Soundspielereien, Tempowechsel und andere Gimmicks, wodurch das Ganze auch noch einen exotischen Touch erhält. Und obendrauf wird bei „Echo“, wie es sich wohl bei einem Song zu diesem Thema gehört, noch ordentlich gepfiffen. Anders als bei ihrer deutschen Kollegin Angela Wiedl im Jahre 1996 allerdings nicht auf einer Panflöte, sondern mit dem Mund (oder dem Synthesizer).

Wie in den letzten Jahren schon häufiger hat Frankreich auch dieses Mal wieder eine komplette Kehrtwendung zum vorherigen ESC-Beitrag vollzogen. Dafür auf jeden Fall Respekt! Wie die vielschichtige Tanznummer sich in Baku machen wird, bleibt allerdings abzuwarten.

Und  hier kann man die gute Anggun bei der Arbeit im Studio bewundern!