Heiße Kandidaten für den ESC 2015

iveta Mukuchyan

Ich bin zurzeit in Armenien – daher verzeiht mir die fehlenden Umlaute und auch das „scharfe S“ fehlt hier auf dem Keyboard [das Blog-Lektorat hat mittlerweile korrigiert] Immer wenn ich hier bin, bekomme ich einige News über den aktuellen oder die (möglichen) nächsten ESC-Kandidaten mit. Und die Gerüchteküche brodelt regelrecht. 3 Kandidaten werden fuer den ESC 2015 hoch gehandelt, die will ich Euch vorstellen.

Natürlich will das armenische Fernsehen den Erfolg von 2014 mindestens wiederholen, eher sogar toppen. Deshalb setzt man auf große Namen. Die ärmlichen Ergebnisse von 2011 und 2013 sollen sich nicht wiederholen. Man will hier einfach die europäischen Nachbarn Willkommen heißen und die Show selbst austragen.

Ich war in den letzten 12 Monaten schon 2 Mal hier in Armenien und sehe, wie viel sich in der letzten Zeit getan hat. Neue Gebäude schießen in die Höhe und Parks werden angelegt. Allein in diesem einen Jahr hat sich viel getan. Von Januar bis jetzt hat sich eine Menge getan. Das macht man hier natürlich nicht allein wegen des ESC. Zum Beispiel erwartet man im nächsten Frühling eine Menge ausländische Gäste: 2015 jährt sich der Genozid an den Armeniern zum 100.sten Mal.

Außerdem steigen die Touristenzahlen jährlich an. Letztes Jahr waren es 300.000 Menschen, die dieses kleine Land im Kaukasus besuchen wollten. Eine Menge für dieses kleine Land, das keinen Zugang zum Meer hat. Aber ich konnte mich heute überzeugen, wie wunderschön es am Sevan-See sein kann. Musste meinen leichten Sonnenbrand mit Aloe Vera behandeln.

Aber zurück zum eigentlichen Thema. Wer sind denn die Favoriten, die nächstes Jahr in Wien Armenien vertreten könnten.

Zunächst waere da Gevorg Martirosyan. Er wurde 1983 in Hrazdan geboren, eine Stadt nordöstlich von Yerevan in der Nähe des Sevan-Sees.

Hier kann man ihn sehen, den Schnuggel:

Gevorg Martirosyan

In seiner Jugend nahm er bereits Geigenunterricht und spielte nebenbei als Profi-Fußballer. Nach dem Wehrdienst, absolvierte er in der Schule des Yerevan State Song Theaters sein Studium. Später nahm er an diversen Wettbewerben teil, wobei die Finalteilnahme bei „Voice of Armenia“ sein größter Erfolg war. Er wurde in relativ kurzer Zeit sehr bekannt und brachte schon diverse Lieder auf den Markt, unter anderem „Halala„… Damit brachte er sich in den engeren Kreis der möglichen Kandidaten für Wien! Mein Favorit ist er nicht. Und den beiden folgenden Kandidatinnen werden hier auch größere Chancen eingeräumt. Aber macht euch ein eigenes Bild.

Gevorg Martirosyan – Halala

Viel wahrscheinlicher ist es, dass Lilit Hovhanisyan nach Wien fahren wird. Ja – wir müssen uns wohl an die langen Nachnamen gewoehnen. Lilit wurde 1987 in Yerevan geboren. Wie bei vielen anderen ESC-Teilnehmern wurde sie in einem der unzähligen Talentwettbewerbe entdeckt: Hay-Superstar („Armenischer Superstar“). Dort wurde sie Vierte. Das war ein Jahr nachdem sie 2005 die State Song School of Armenia’s College absolviert hatte.

Lilit Hovhanisyan

Seit 2011 bringt sie regelmäßig Songs auf den Markt. Ihr aktuellstes Lied heißt „Armenian Girl„. Eine uptempo Dance-Nummer, die sicherlich auf jeder ESC-Party gespielt werden wuerde. Vor 10 Jahre hätte ich auch begeistert dafür gestimmt. Allerdings hat sich dieses Genre beim ESC auch echt abgelutscht und hätte in meinen Augen keine Chance auf eine Top-Platzierung. Nun wird „Armenian Girl“ garantiert nicht der Beitrag für den ESC, aber in diesem Stil, macht sie viele Sachen und wir müssten uns auf etwas Aehnliches einrichten. Aber so oder so, Lilit ist eine scharfe Braut, die sicher viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen wuerde, nicht zuletzt beim männlichen Publikum.

Lilit Hovahanisyan – Armenian Girl

Die dritte Kandidatin duerften viele von Euch kennen, denn sie nahm beim „The Voice of Germany“ teil: Iveta Mukuchyan. Sie nicht umsonst mein Aufmacherbild in diesem Bericht. Denn sie ist sowohl meine ganz großer Favoritin als auch hier im Lande die wahrscheinlichste Vertreterin für den ESC 2015. Meine Informationen besagen, sie wird es zu 90% werden – nur es handelt sich wie gesagt um Gerüchte. Warten wir ab, ob ich Recht behalte. Ich würde mich sehr freuen. Nicht nur hat sie von den drei genannten Kandidaten die großartigste Ausstrahlung, auch die Musikrichtung wäre meines Erachtens für den ESC am passendsten.

Iveta Mukuchyan 2

Iveta wurde 1986 in Yerevan geboren. Die Eltern wanderten 1992 jedoch nach Deutschland aus. In Hamburg ging sie zur Schule. 2009 ging sie wieder nach Armenien zurück. Allerdings nahm sie 2012 Talentwettbewerb „The Voice of Germany“ teil und wurde Teil des Teams von Xavier Naidoo. Im selben Jahr wurde sie vom Magazin El Style zur sexy’sten Armenierin gewaehlt. Ebenfalls 2012 brachte sie den Song „Freak“ raus. Voraussichtlich wird es ein Song im selben Stil.

Iveta Mukuchyan – Freak

Warten wir ab, ob die Geruechte wahr werden. Manchmal gibt es ja doch noch überraschende Nominierungen. Aber zurzeit sind diese drei Namen groß im Rennen. Iveta hat allerdings die größten Chancen. Ich druecke ihr auf jeden Fall die Daumen, sie hat beim ESC sicher das beste Potenzial fuer eine Top-Platzierung.

Was meint Ihr?