Hinter den Kulissen beim Finalsieg von Roman Lob mit „Standing still“

2,19 Mio Zuschauer haben den Sieg von Roman über Ornella de Santis am Fernseher verfolgt. Für PRINZ waren Frank, Andre und Marc live im Studio in Köln-Mülheim und schildern ihre Eindrücke aus Publikumssicht. Wie erlebten Romans Eltern und seine Bandkollegen von „Rooftop Kingdom“ das Finale und was sagt Lovely Lena Meyer-Landrut über den Sieger? Hier unsere persönlichen Eindrücke vor, während und nach der Finalshow…

Gegen 18 Uhr wurde es wuselig und voll rund um die TV-Studios in Köln-Mülheim. Viele Teenager und Fans von Roman und Ornella sorgten für Stimmung. Mitglieder der deutschen Eurovisionclubs OGAE und ECG waren dagegen eher mit der Lupe zu suchen.   Am Kölner Kulttag „Weiberfasnacht“ blieben karnevaleske Jecken der Show überraschend fern. Eine Pharaonin, ein Superman und Marc vom PRINZ-Blog als Cowboy und mit Roman-Lob-Look-a-like-Holzfällerhemd! Das war die magere Ausbeute.

Der Einlass ins Studio selbst gestaltete sich wie schon bei „Unser Star für Oslo“ 2010 und „Unser Song für Deutschland“ 2011 durch das Konzept mit farbigen Eintrittskarten etwas chaotisch. Auch der Security-Check war sehr streng und man durfte absolut nichts mit sich führen.

Schade, denn sonst hätte man in der Halle tolle Fotos machen können: Lena war im Publikum sowie die bereits ausgeschiedenen USFB-Künstler oder auch der Cast von „Verbotene Liebe„. Aus der Nähe wirkten Yana Gercke, Katja Petri, Celine oder Sebastian jedoch etwas kleiner und unscheinbarer als im TV. Immer wieder ertappten wir uns, dass einer der Künstler zufällig neben uns stand und wir es fast nicht bemerkten. Sympathisch kamen sie aber allesamt rüber und Star-Allüren gab es keine. We like!

Kurz vor Showbeginn trieb ein Einheizer seine Späße mit dem Publikum. Thomas D wirkte vor der Show angespannt und nervös.  Bei seiner Rede ans Publikum fehlten ihm teilweise die Worte. Ganz anders Stefan Raab: zur Begrüßung sang er mit den Heavytones einen Rock’n’Roll-Song und mit einem Riesensatz sprang er auf seinen Jury-Sessel. Dabei ruinierte er nicht nur den Sessel, sondern schmiss auch die bereitgestellten Getränke für die Jury um. Raabs inzwischen legendäre Assistentin Nicole verhinderte Schlimmeres und krabbelte noch wenige Sekunden vor der Liveshow genervt unter dem Jury-Sessel herum und beseigte die Sauerei.

Dann startete die Show. Im Gegensatz zum TV-Publikum zuhause (siehe Liveblog) hörten wir in der Halle kaum schiefe Töne bei Roman und Ornella. Das Studio-Publikum hatte bereits nach der ersten Runde klare Favoriten: „Quietly“ für Ornella und „Standing Still“ für Roman. Insofern gab es auch keine Buh-Rufe im Publikum als die Entscheidungen bekanntgegeben wurden.

Direkt hinter uns saß Roman Lobs Band „Rooftop Kingdom“. Die Jungs hatten sichtlich Spaß Interviews zu geben und verkündeten: „Wir haben euch Roman nur geliehen“! „Falls Roman gewinnt, werden wir ihn nach Baku begleiten!“. Thomas D. rief der Band zu „Mit euch machen wir auch was“. Das nährte die Hoffung von Rooftop Kingdom ihren Roman vielleicht doch nicht ganz zu verlieren.

Während der Show gab es mehrmals Standing Ovations: von den ausgeschiedenen Künstlern für die Heaytones, für Ornella und „Quietly“ und natürlich für Roman und „Standing Still“. Hier rastete das Publikum völlig aus und verlangte „Zugabe“!

Auch Roman Lobs Eltern waren im Publikum und bei dem hauchdünnen Vorsprung war Mutter Irma natürlich dem Herzinfarkt nahe. Als Roman dann siegte war sie überwältigt. Musik ist eben sein „Ein und Alles“ freute sie sich.

Bei Ornella ist nach dem Finale sichtlich die ganze Last von ihrem Rücken gefallen. Sie zeigte sich als faire Zweitplatzierte und sagte „Ich bin nicht enttäuscht, sondern froh im Finale mit Roman gewesen zu sein. “ Als Nächstes wird sie nun aber erstmal relaxen.

Für Roman Lob ging es direkt nach dem Ende der Liveshow zum Videodreh von „Standing still“. Der Dreh fand im selben TV-Studio auf derselben Bühne statt und wer aus dem Publikum wollte, durfte beim Videodreh dabei sein! Das Video war schon nach erstaunlichen 15 Minuten im Kasten. Roman musste den Jamie-Cullum-Song „Standing still“ nur zweimal performenen. Wir konnten kaum einen Unterschied zur Performance in der Live-Show feststellen und vermuten, dass die Bilder einfach zusammengeschnitten werden.

Direkt nach der Show begegneten wir auch einer gutgelaunten Lena Meyer-Landrut. „prinz.de finde ich toll“ rief sie uns zu und für das Foto zeigte sie uns das Victory-Zeichen um dann zu bemerken „Ooops Stop! Das ist doch das Zeichen von The Voice of Germany“. „Ich freue mich, dass Roman mit dem Jamie-Cullum-Song gewonnen hat. Er wird viele tolle Erfahrungen sammeln auf dem Weg nach Baku. Ich wünsche ihm dafür alles Gute“. Diesem Schlußwort von Lena schließen wir PRINZ-Blogger uns gerne an.