Hurra! Fast zwei Millionen Menschen gucken „Unser Star für Baku“

Die Branchenpresse überschlägt sich mit Katatrophenmeldungen. 1,99 Mio. Zuschauer sahen gestern insgesamt (d.h. incl. Senioren) in der ARD die sechste Ausgabe von „Unser Roman für Baku“, bei den 14-49Jährigen waren es sogar weniger als eine Million (0,98). Dass daraus ein „schwarzer Donnerstag für die ARD“ (kress report) wird, hat aber andere Gründe…

Denn am gestrigen USFB-Donnerstag fiel auch die neue ARD Vorabend-Show mit Thomas Gottschalk auf einen neuen Quotentiefstwert. Da haben nämlich nur noch 930.000 Zuschauer insgesamt zugeguckt, was den Mediendienst Meedia zu der Bilanz bringt, es gäbe zwei „ARD-Katastrophen: Gottschalk und Baku“.

Andererseits: Der ESC Vorentscheid hat doppelt so viele Zuschauer wie Thomas Gottschalk. Wer hätte gedacht, dass wir das mal schreiben können? Das Marketingfachblatt HORIZONT denkt nicht so konstruktiv und konstatiert: „USFB reißt auch das Erste in die Tiefe.“

Der Senderswitch-Turbo (= ARD-Popularitäts-Effekt) war dieses Jahr mau. Gegenüber der grottigen Folge 5 haben sich die Zuschauerzahlen nur unwesentlich verbessert. Was schade ist, denn die gestrige sechste Ausgabe von „Unser Roman für Baku“ war inhaltlich/dramaturgisch mit Abstand die bisher beste. (Ok, das war nicht so schwer zu schaffen.)

ARD Unterhaltungschef Thomas Schreiber bleibt gelassen (Was bleibt ihm auch anderes übrig?):  „Auch wenn die Zuschauerzahlen von Donnerstagabend keinen Anlass zu Freudensprüngen geben“, erklärte er am Freitagmorgen gegenüber SPIEGEL Online, „gilt die alte Sportlerweisheit: Bilanz gezogen wird am Schluss.“

Wir sind gespannt. Das Viertelfinale von USFO 2010 sahen 3,01 Mio. Zuschauer, dagegen sehen die gestrigen 1,99 Mio. enttäuschend aus, zumal es keine wirklich starke Gegenprogrammierung der TV-Konkurrenz gab (Quotensieger war einmal mehr „Die Bergretter“). Das USFO Satellite Finale sahen sogar 4,55 Mio. – das wird „Unser Roman für Baku“ nächste Woche nicht schaffen.

Offen ist, ob wir beim USFB-Finale wirklich mit der niedrigsten VE-Quote der letzten zwanzig Jahre rechnen müssen? Zu schlagen ist ein Wert von 3,10 Mio. Zuschauern. Dieses all time low erzielte nicht etwa die 96er Hamburg-Harburger Gemeindehallenaufführung mit Leon und Jens Riewa namens „Ein bisschen Glück“ (da waren´s 4,07 Mio.), sondern vielmehr (…Spannungspause) Lovely Lena. 2011 wollten „Unser Song für Deutschland“ nur 3,10 Mio. Zuschauer sehen. Diese Meßlatte sollte Roman schaffen, oder?