Lesergame: Prinz ESC Best Bottom Song Contest – Runde 1, Teil 3

Spanien ESDM 2013 Probe

Wie heißt die beste ESC-Pleite aller Zeiten? Unser neues Lesergame versammelt die Enttäuschten aus 60 Jahre Eurovision Song Contest. Spaniens letzter Fehlschlag El Sueño de Morfeo trifft in dieser Woche auf ein Lied aus Zentraleuropa, das 15 Jahre zuvor unbeachtet blieb. Macht mit und votet!

Und so geht’s: Wie bei einem Tennisturnier treten jeweils zwei Bottom Songs gegeneinander an. Jeder Leser hat eine Stimme, die er per Kommentarfunktion demjenigen Titel gibt, der ihm besser gefällt. Die Stimmen aller Leser werden addiert und der Sieger kommt eine Runde weiter. Am Ende steht ein Finale der beiden aus Lesersicht besten ESC-Bottom-Songs. Mehr zum Konzept steht hier.

Vergangene Woche stimmten 98 Leser ab. Die Resultate fielen klar aus:

(Tslt) Rumänien 1994: Dan Bittman – Dincolo de nori……………..36
vs. (Jorge) Portugal 1988: Dora – Voltarei……………………….62

(David Z) Deutschland 2005: Gracia – Run and Hide……………..37
vs. (Mone) Österreich 1968: Karel Gott – Tausend Fenster…..61

(Matthes) Belgien 1989: Ingeborg – Door de wind……………..53
vs. (Kaidan) Litauen 2007: 4Fun – Love or leave…………………..45

(Cali) Malta 2014: Firelight – Coming Home…………..….……..73
vs. (Bastian) Großbritannien 2003: Jemini – Cry baby…………….25

(Winter) Malta 2006: Fabrizio Faniello – I do…………………………31
vs. (Pablo) Portugal 1981: Carlos Paião – Play-back……………67

Die meisten Stimmen in dieser Woche erhielt die Familientruppe von Firelight. Damit verabschieden wir uns von den Songpaten Tslt, David Z, Kaidan, Bastian und Winter. Natürlich dürfen alle weiterhin abstimmen auf dem Weg ins Finale.

Unser Wochenpreis geht an Leser lyon. Als Preis haben wir die MERIAN Momente Guides zu Wien und London und eine CD-Compilation „Anthems“ von Ministery of Sound. In der kommenden Woche stehen die MERIAN Guides zur USFÖ-Stadt Hannover, zur ESC-Metropole Wien und zwei ABBA-Zusammenstellungen mit reichlich „Waterloo“ als Preis zur Verfügung.

Lesergame_Gewinn_Abba

106 der 117 Songs sind für Runde 1 ausgelost worden, die übrigen 11 erhalten ein Freilos. Von Bloggern nominierte Songs sind von Freilosen ausgeschlossen, jede Woche enthüllen wir einen Song, der gleich ein „Pass“ in Runde 2 bekommt. Diesmal ist das:

(Jabo72) Finnland 1996: Jasmine – Niin kaunis on taivas

Und hier sind die neuen Duelle in Runde 1:

(Leserjoker) Norwegen 2004: Knut Anders Sørum – High
vs. (Patrick Schneider) Frankreich 2000: Sofia Mestari – On aura le ciel

(Jan135) Schweden 1979: Ted Gärdestad – Satellit
vs. (StephanWL) Niederlande 1994: Willeke Alberti – Waar is de zon

(manuel d.) Litauen 1999: Aistė – Strazdas
vs. (Thomas) Schweiz 1974: Piera Martell – Mein Ruf nach dir

(cleo2014) Rumänien 1998: Mãlina Olinescu – Eu cred
vs. (clara14) Bosnien-Herzegowina 1996: Amila Glamočak – Za našu ljubav

(Jan1985) Slowakei 1998: Katarina Hasprova – Modlitba
vs. (JR) Spanien 2013: El Sueño de Morfeo – Contigo Hasta El Final

Die Leser können per Kommentar mit ihren Favoriten jeder Paarung bis zum Ende der Woche abstimmen. Einsendeschluss ist Samstag, 21. Februar, 18 Uhr.

Ein Voting könnte zum Beispiel lauten: „Knut, Willeke, Piera, Amila, Katarina” oder unter Angabe von Ländern und Jahre „NOR’04-NED’94-SUI’74-BIH’96-SVK’98″. Aus Gründen der Fairness darf jeder Leser nur einmal seine Stimmen für die Spiele abgeben. Es müssen alle Duelle bewertet werden, damit das Voting gültig ist.

Und hier sind die Videoclips dieser Woche:
Hinweis: Sofia Mestaris Titel ist nicht bei youtube zu finden, wir haben ihn daher von der Plattform veoh eingebettet. Dieser Clip wird auf Smartphones nicht direkt, sondern als clickbarer Link angezeigt. 

Duell 1

Norwegen 2004: Knut Anders Sørum – High

[veoh]http://www.veoh.com/videos/v83882432TbPYqxY2[/veoh]Frankreich 2000: Sofia Mestari – On aura le ciel

 

Duell 2

Schweden 1979: Ted Gärdestad – Satellit

Niederlande 1994: Willeke Alberti – Waar is de zon

 

Duell 3

Litauen 1999: Aistė – Strazdas

Schweiz 1974: Piera Martell – Mein Ruf nach dir

 

Duell 4

Rumänien 1998: Mãlina Olinescu – Eu cred

Bosnien-Herzegowina 1996: Amila Glamočak – Za našu ljubav

 

Duell 5

Slowakei 1998: Katarina Hasprova – Modlitba

Spanien 2013: El Sueño de Morfeo – Contigo Hasta El Final

 

Nochmal: Die Leser können per Kommentar mit ihren Favoriten jeder Paarung bis zum Ende der Woche abstimmen. Einsendeschluss ist Samstag, 21. Februar 2015, 18 Uhr.

Unser Bonustrack kommt diesmal aus Belgien und fällt in die Kategorie „Frauen, die ihr Lied hassen“. Die damals 26-jährige Micha Marah wurde 1979 vom flämischen Sender direkt nominiert und durfte eine Reihe von Songs im belgischen Vorentscheid „Eurosong“ vorstellen. Unglücklicherweise wählte das TV-Publikum in einem fünfwöchigen Marathon völlig überraschend einen Titel, den die Produktion eher als Füllmaterial hinzugefügt hatte. Micha biss enttäuscht die Zähne zusammen und ging mit dem beschaulichen Disco-Einfachschlager in Jerusalem gnadenlos unter.

Belgien 1979: Micha Marah – Hey Nana

Die Künstlerin hasste das Lied so sehr, dass sie sich weigerte, es im Studio einzusingen, auch nicht für Promotionszwecke. Komponist Charles Dumolin sang es dann einfach selbst für die Veröffentlichung auf Platte. Der im Vorentscheid zweitplatzierte Titel „Comment ça va?“ wäre laut Micha die viel bessere Lösung für den Wettbewerb gewesen. Die Zeit heilt dann vielleicht doch alle Wunden? Nach 30 Jahren (!) sang Micha den Titel zum ersten Mal wieder öffentlich im Jahr 2009 als Teil eines Medleys in einem Konzert („Houden van… Griffelrock“) vor 18.000 Senioren im Antwerpener Sportpalais.