LGBT-Sommertour? Netta kommt (auch) zum Cologne Pride

Diversity und die LGBTIQ-Community waren der israelischen ESC-Siegerin Netta von Beginn an ein wichtiges Anliegen. Insofern kam ihre Ankündigung, beim Tel Aviv Pride auftreten zu wollen, nicht überraschend. Neben dem Zurich Pride hat sie nun auch ein deutscher CSD verpflichtet: am 8. Juli steht Netta in Köln auf der Bühne.

Das Programm auf der Hauptbühne des Cologne Pride auf dem Heumarkt wird zwar erst am 31. Mai bekanntgegeben. Ein Highlight mussten die Verantwortlichen aber sofort kundtun: Die ESC-Siegerin Netta wird am CSD-Sonntag in der Domstadt auftreten. Die Uhrzeit steht noch nicht fest. Die Israelin soll aber mit einer Mischung aus Elektro-Pop und Dance auftreten und neben ihrem Siegertitel „Toy“ in einer „extravaganten Performance noch einiges mehr bieten“, so die Veranstalter auf ihrer Facebook-Seite.

Neben Tel Aviv, wo Netta bereits am 8. Juni bei der CSD-Hauptparty auftreten wird, wurde die ESC-Siegern auch vom Zurich Pride Festival verpflichtet. Dort wird sie am Samstag, den 16. Juni auf der Bühne stehen.

Es ist sicher nicht allzu gewagt zu vermuten, dass Netta auch noch auf weiteren Pride Festivals in diesem Sommer zu sehen und zu hören sein wird. In der Vergangenheit waren z. B. öfters LGBTIQ-Favoriten und immer wieder auch der Sieger des aktuellen ESC-Jahrgangs Gast beim Schlager Pride im Rahmen des Stockholm Pride Anfang August. Und da in Stockholm und Göteborg in diesem Jahr der EuroPride stattfindet …

Natürlich ist Netta diejenige, die „Toy“ durch ihre musikalischen Veränderungen und ihre Interpretation erst zu dem siegreichen Titel gemacht hat, der er dann wurde. Dennoch ist der ESC wie – wir alle wissen – aber natürlich ein Komponistenwettbewerb. Dass das allzu häufig untergeht, ist im Fall von „Toy“ besonders bedauerlich. Denn was wäre, wenn neben Netta auch die Komponisten mit nach Tel Aviv, Zürich und Köln kämen? Dann wären mit Doron Medalie (Foto unten links) und Star Beger (rechts) die beiden bunten Anzugträger aus dem israelischen Team vom Finalabend mit am Start.

Die beiden saßen auch bei der von uns im Live-Blog gecoverten Sieger-Pressekonferenz direkt neben Netta – und beide würden sicher auch beim Cologne Pride den einen oder anderen interessierten Blick der Besucher auf sich ziehen.

Stav Beger, also der im grünen Anzug, bevorzugt im normalen Leben eher den Hipster-Schlabberlook und macht darin durchaus eine ansehnliche Figur. Im Rahmen unseres Aktionsprogramms „Mehr Aufmerksamkeit auf die Kreativen hinter den ESC-Songs“ bedanken wir uns besonders bei ihm mit der folgenden Bilderstrecke für seinen musischen wie visuellen Einsatz für unser Lieblings-Event.

Stav Beger mit seiner Freundin Liron Carakukly