Live-Blog Auslosung der Startreihenfolge 2012: Roman darf als 20. im Finale an den Start

In Baku wurden die Startnummern für die zwei Halbfinals sowie für das Finale des Eurovision Song Contest 2012 ausgelost. Dabei wurde für Deutschland der gute Startplatz 20 gezogen. Nachfolgend kann man die Auslosung nochmals mitverfolgen und die genaue Startreihenfolge sich ansehen.

 

In wenigen Minuten geht es los und die genaue Startreihenfolge für den 57 Eurovision Song Contest wird ausgelost. Hier kann man das Ereignis mitverfolgen.

Im Januar gab es schon eine grobe Zuteilung der einzelnen Länder zu den jeweiligen Halbfinals, um eine bessere Anreise der einzelnen Künstler zu gewährleisten und die Kosten zu minimieren.

So sieht momentan die Zuteilung aus:

Startplatz 1-9 Erstes Halbfinale: Montenegro,Island, Rumänien, Albanien, Belgien, Lettland, Schweiz, Finnland und Griechenland

Startplatz 10-18 Erstes Halbfinale: Österreich, Zypern, Moldawien, Dänemark, Russland, San Marino, Israel, Irland und Ungarn

Startplatz 1-8 Zweites Halbfinale: Serbien, Niederlande, Portugal, Mazedonien, Weißrussland, Malta, Ukraine und Bulgarien.

Armenien war in diese Gruppe gelost, aber durch den Verzicht reduziert sich die Gruppe auf acht.

Startplatz 9-18 Zweites Halbfinale: Schweden, Georgien, Slowenien, Estland, Türkei, Slowakei, Kroatien, Norwegen, Litauen und Bosnien-Herzegowina

In den letzten Jahren durfte das erstgezogene Land sich seinen Startplatz wählen. In 2012 brachte das kein Glück. Polen, Slowakei und Lettland blieben im Halbfinale stecken. Spanien holte sich im Finale nur einen 23. Platz ab. Nur Griechenland konnte es nutzen und ins Finale einziehen.

Zudem werden heute die Startpositionen für Italien, Aserbaidschan, Spanien, Grossbritannien, Frankreich und Deutschland fürs Finale ausgelost.

Nun sind wir mal gespannt, was in Baku ausgelost wird. Die Namen der Moderatoren sind leider noch nicht bekannt.

Es gibt schon mal eine Zeitverschiebung auf 11.20 UHR.

Die Auslosung ist in des Treffen der Head of Delegation eingebunden, das seit gestern in Baku stattfindet. Hier wird der Stand der Dinge der Arbeiten des TV-Senders Ictimai in Baku begutachtet. Die Länder liefern zudem ihre Beiträge nebst einem Videoclip ab, das in den Previewsendungen, die einige TV-Anstalten ausstrahlen, gezeigt werden darf.

Wie schon bekannt, muß San Marino seinen Beitrag noch überarbeiten und nachreichen, was dem kleinen Land wohl eine Strafe kosten wird. So erging es auch der Ukraine, als sie 2010 noch einen neuen Titel für die Alyosha aussuchen mußten, weil das durch die Bevölkerung erwählte Lied schon zwei Jahre alt war.

Scheinbar ist die Zeitverschiebung doch größer, oder der Webstream funktioniert noch nicht. Für jeden, der sich jetzt auf der Seite befindet, bietet sich die gute Möglichkeit die Eurovisionshymne intensivst zu lernen.

So nun geht es los.

Zwei junge Damen in schwarz und rot moderieren die Auslosung. Jon Ola Sand wird auf die Bühne geholt. Thomas Niedermayer von Digame, die für das Voting zuständig sind, unterstützt die Auslosung.

Nun geht es um die erste Wildcard. Finnland ist es in der ersten Hälfte des ersten Semifinals.

Sie nehmen die Nr. 9.

Montenegro auf eins wie 2008 und 2009
Island Nr 2 wie 2001
Griecheland nr. 3
Lettland Nr. 4
Albanien Nr. 5
Rumänien Nr. 6
Schweiz Nr. 7
Belgien Nr. 8

Irland erhält die Wildcard in der zweiten Hälfte und nimmt 18.

Israel Nr 10 wie 1979
San Marino Nr. 11
Zypern Nr. 12
Dänemark Nr. 13 wie 1982
Russland Nr. 14
Ungarn Nr. 15
Österreich Nr. 16 wie 1986
Moldawien Nr. 17

Und nun das zweite Halbfinale erste Hälfte. Ukraine erhält die Wildcard und nimmt 7.

Serbien nr. 1
Mazedonien Nr. 2
Niederlande Nr. 3 wie 2011
Malta Nr. 4
Weissrussland Nr. 5
Portugal Nr. 6
Bulgarien Nr. 8

Und nun die zweite Hälfte . Litauen hat die Wildcard. Nimmt Platz 18

Slowenien Nr. 9
Kroatien Nr. 10
Schweden Nr. 11
Georgien Nr. 12
Türkei Nr. 13
Estland Nr. 14
Slowakei Nr. 15
Norwegen Nr. 16
Bosnien-Herzegowowina Nr. 17

Und nun das Finale. Spanien erhält wieder die Wildcard und nimmt 19

Italien Nr. 10
Deutschland Nr. 20 Super
Großbritannien Nr. 1 (Hier haben sie 1976 gewonnen)
Aserbaidschan Nr. 13
Frankreich Nr. 9

So und nun ist es auch schon wieder vorbei.

Hier nun die genaue Reihenfolge mit Titel und Interpret:

Erstes Halbfinale 22.05.2012

Nr. 1 Montenegro Rambo Amadeus „Euro Neuro“
Nr. 2 Island Greta Salóme & Jónsi „Never Forget“
Nr. 3 Griechenland Eleftheria Eleftheriou „Aphrodisiac“
Nr. 4 Lettland Anmary „Beautiful Song“
Nr. 5 Albanien Rona Nishliu „Suus“
Nr. 6 Rumänien Mandinga „Zaleilah“
Nr. 7 Schweiz Sinplus „Unbreakable“
Nr. 8 Belgien Iris „Would You“
Nr. 9 Finnland Pernilla Karlsson „När jag blundar“
Nr. 10 Israel Izabo „Time“
Nr. 11 San Marino Valentina Monetta Lied noch nicht bekannt
Nr. 12 Zypern Ivi Adamou „La la Love“
Nr. 13 Dänemark Soluna Samay „Should’ve known better“
Nr. 14 Russland Buranovskiye Babushki „Party for everybody“
Nr. 15 Ungarn Compact Disco „Sound of our Hearts“
Nr. 16 Österreich Trackshittaz „Woki mit deim Popo“
Nr. 17 Moldawien Pasha Parfeny „Lăutar“
Nr. 18 Irland Jedward „Waterline“

Zweites Halbfinale am 24.05.2012

Nr. 1 Serbien Željko Joksimović „Nije ljubav stvar“
Nr. 2 Mazedonien Kaliopi „Crno i belo“
Nr. 3 Niederlande Joan Franka „You and Me“
Nr. 4 Malta Kurt Calleja „This Is The Night“
Nr. 5 Weißrussland Litesound „We Are The Heroes“
Nr. 6 Portugal Filipa Sousa „Vida Minha“
Nr. 7 Ukraine Gaitana „Be my Guest“
Nr. 8 Bulgarien Sofi Marinova „Love Unlimited“
Nr. 9 Slowenien Eva Boto „Verjamem“
Nr. 10 Kroatien Nina Badric „Nebo“
Nr. 11 Schweden Loreen „Euphoria“
Nr. 12 Georgien Anri Jokhadze „I’m A Joker“
Nr. 13 Türkei Can Bonomo „Love Me Back“
Nr. 14 Estland Ott Lepland „Kuula“
Nr. 15 Slowakei Max Jason Mai „Don’t Close Your Eyes“
Nr. 16 Norwegen Tooji „Stay“
Nr. 17 Bosnien-Herzegowina Maya Sar „Korake ti znam“
Nr. 18 Litauen Donny Montell „Love Is Blind“

Finale am 26.05.2012. Die schon gesetzten Länder

Nr. 1 Großbritannien Engelbert Humperdinck „Love Will Set You Free“
Nr. 9 Frankreich Anggun „Echo (You and I)“
Nr. 10 Italien Nina Zilli „L’Amore È Femmina“
Nr. 13 Aserbaidschan Sabina Babayeva „When The Music Dies“
Nr. 19 Spanien Pastora Soler „Quédate conmigo“
Nr. 20 Deutschland Roman Lob „Standing Still“