Live-Blog Melodifestivalen, 4. Runde: Monz machts! (und ’ne Boygroup)

Monz Zelmerlöw HEROES Inszenierungimage

Das starke Semi 4 des diesjährigen Melodifestivalens war spannend wie kaum eins zuvor. Am Ende haben die sich die Favoriten der „Schweden-Mädchen-Mafia“ (Kommentator Manboy) durchgesetzt, viermal Eye Candy – einmal drei Brüder, einmal Monz. Verfolgt in unserem Live-Blog noch einmal das spannendste und stärkste Semi des diesjährigen Melodifestivalens.

Bra kväll aus Hamburg Winterhude! In Kürze geht’s los mit dem 80er Retro Mello und dann geht es in Orebro noch um diesen Herren hier:

Mans Zelmerlöw in Orebro
Fragt sich, ob ich heute hier nicht – abgesehen von Manboy – sehr alleine bloggen werde bei der starken Konkurrenz an diesem Super-Saturday mit gleich vier Entscheidungen. Aber irgendwie ist auch Tim Cook bei mir, wir haben hier das Apple Bonanza am Start, ich darf nämlich bei Graphiker Ralf gastieren, der mir einen State-Of-The-Start-Arbeitsplatz „geliehen“ hat. Auf dem iPhone die WhatsUp-Koordination mit den Co-Bloggern, auf dem iPad die Research-Aktivitäten und der Beitrag entsteht auf dem iMac Megascreen mit zwei großen Fenstern…

Und los geht es mit einem GRANDIOSEN Intro. Sanna in Ledermantel tritt als Edel-„Prostituierte“ im Agenturlook auf die Bühne und singt eine textadaptierte Version („I am a prostitute“) von EnVogues FREE YOUR MIND. Sie bringt richtig Leben in den Modern Soul Klassiker von 1992. Sodann fallen ihre Tänzer im Agentenlook mit dunklen Wayfarers an langen Seilen von der Decke und Sanna fängt sogar glaubwürdig an zu rappen. I like it so much. Das ist ein fantastisches Mello-Intro, vom Rest Europas ganz zu schweigen.

1. Midnight Boy – Don’t Say No

MIdnight Boy Mello 2015
Meine Güte, ist das schwul. Aber der Song rockt! Ralf, der auch anwesend ist, bricht in schallendes Lachen aus. Wir nehmen DON’T SAY NO wörtlich, diesen Song darf man nicht dissen. Das ist ein perfekt choreographierter dynamischer Popschlager. Im Hintergrund nackte Schaufensterpuppen, die sich zum Teil als Tänzer entpuppen. Midnight Boy ist (fast) shirtless, wie immer. Seine Full Frontal Bilder, die im www herumgeistern, sind selbst uns too much für eine erneute Veröffentlichung. Was für ein grooviger Spaßpop-Schlager! Mit originellen 80er Zitaten. Das hat echt noch mal gewonnen gegenüber den Proben.

9/10 Punkte

 

2. Caroline Wennergren – Black Swan

Carolin Wennegren2 Mello 2015Carolin Wennegren3Mello 2015
Classy! Tolles weiß glitzendes ärmelloses Minikleid mit blauen Swarovski-Blüten. Eine fünfköpfige Band (auch) mit klassischen Instrumenten in warm angestrahltem Background – das ist ebenfalls eine exzellente Inszenierung. Der Song – eine Melange aus AOR und Barsound – könnte noch mehr Pep haben, die Rock-Akzente sind doch etwas brav. Aber das wird der Zielgruppe 35plus sehr sehr gut gefallen, das könnte direkt ins Finale gehen.

8/10 Punkte.

 

3. JTR – Building It Up

JTR Mello 2015JTR 2 Mello 2015
Eine Boyband mit allen gängigen Zutaten. Aber auch hier eine tolle Inszenierung, die drei Cuties zu Beginn im Dreieck aufzustellen ist eine clevere Idee. Die Eye Candy Höchstpunktzahl bekommt von mir der Nicht-Toupierte (Nicht, dass das Aussehen eine Rolle spielt). Auch der Einbezug der Band in die Choreo sieht klasse aus. Einzig, der Song ist kein Superreißer, eher Boyband-Hausmannskost. Zum Mitsingen wird man aber allemal avisiert. Für die Jungs ist der Begriff „Sympathieträger“ wie geschaffen worden. Wir werden auf diesen Titel noch viel tanzen, spätestens in zwei Woche auf der Mello After Party.

7/10 Punkte.

 

4. Hasse Andersson – Guld och gröna skogar

Hasse Andersson 2 Mello 2015Hasse Andersson Mello 2015
Jetzt also wieder eine Zeitreise in die 80er – wenn man’s intensiver betrachtet eigentlich schon die Vierte. JTRs Role Model Roots kann man auch in den später 80ern (frühen 80ern) verorten.

Hasse ist – wie schon bei den Snippets beschrieben – ganz und gar nicht mein Fall. Die Volkstänze seiner Entourage und die Geigerin sind ja noch ganz gefällig, aber der Song ist einfach nur zum Verdrängen. Diese biederste und langweiligste Form des schwedischen Dansband-Sounds haben wir alle doch eigentlich längst hinter uns gelassen. Aber die Halle jubelt, da bekommt aufgrund seiner „Eigenständigkeit“ ausreichend Stimmen im Televoting, um in der ersten Hälfte zu landen, befürchte ich.

3/10 Punkte (wegen der Tanzgruppe im Elaiza Blümchenlook).

 

5. Dinah Nah – Make Me (La La La)

Dinah Nah Mello 2015Dinah Nah 2 Mello 2015
Sing Hallelujah! Weiter geht’s im 80er Jahre Countdown. Die Synthesizer-Beats wecken Erinnerungen an breite Schulterpolster und grelle Neonfarben. Eine davon hat Dinah (in weißem Joggingoutfit) für ihre Haarpracht gewählt, die in kreischendem Pink daherkommt. Keine zielführende Entscheidung. Oops, jetzt gibt es einen Landjugend-Techno-Break mit sechs ebenfalls weiß gekleideten Tänzern, die in der Probe noch deutlich männlicher ausahen. Ist das camp! La La La, man muss spontan mitsingen. Ivi Adamou meets Captain Jack.

7/10 Punkte (ich bin ein Kind der 80er).

 

6. Annika Herlitz – Ett andetag

Annika Herlitz 2 Mello 2015Annika Herlitz Mello 2015

Ach Annika, nach dem ganzen Großraumdisco-Sound ist die klassische Sonja-Alden-Ballade recht erfrischend. Und Annika sieht toll aus in ihrem grünen, hüftabwärts teil-transparenten Kleid. Das harmoniert perfekt mit ihren langen roten Haaren. Einzig ihr eindringlicher Gesichtsausdruck wirkt manchmal angsteinflößend. Und dann kommt die Windmaschine bis zum Anschlag zum Einsatz. Und es regnet silbernes Konfetti. Die können es einfach, die Kreativen von SVT. Schlagergefühle für ganz Schweden, am Ende steht Annika dann auch noch auf einer Hydraulik-Plattform.

8/10 Punkte.

 

7. Måns Zelmerlöw – Heroes

Nun also der Held des Abends – und der bestausehenste Mann Schwedens (sagt auch QX – schon 2007!).

Monz Zelmerlöw QX Cover
Monz startet in einem grauen casual sweater und dunkler Jeans mit einer Art Sprechgesang und eindrucksvoller Laser-Animation.

Zum Chorus WE ARE THE HEROES OF OUR TIME kommt dann die volle Kraft seiner Stimme zur Geltung. Ralf stimmt mir zu, das ist richtig gut. (Das sagt Ralf spontan und ungestützt.) Die Digitalgraphiken sind richtig intelligent, großartig, erinnert an bissel an die Ukraine in Düsseldorf. Der Song ist intense, die Tempowechsel sind brilliant, ich kann hier nur Superlative verwenden. Zum Schluss reckt Monz die Faust in Siegerpose in die Luft und Recht hat er. Inszenierung Eins Plus und Song Eins Minus, das ist eine glatte Eins und ein Durchmarsch ins Finale. Und was sieht der gut aus…

Mans Mello 2015Mello 2015 - Semi IV: MansMello 2015 - Semi IV: Mans

10/10 Punkten (Manboy schreibt „Wahnsinn“, dem kann ich nur beipflichten.)

Wir warten gespannt auf die ersten Ergebnisse. Wer sind die Top 5?

Dinah Nah: MAKE ME LA LA LA

JTR: OH OH OH BUILDING IT UP

Caroline Wennergren: BLACK SWAN

Monz (Hurra!): HEROES (ist er!)

Hasse (wie befürchtet): GULD OOCH GRÖNA SKOGAR

Annika wird Sechste, Mindnight Boy ist das Schlusslicht. Sex sells gilt halt nicht immer.

Wer kommt neben Monz ins Finale? Schwer. Ich glaube, dass JTR Platz 5 belegen werden. Und lege mich auf Hasse als zweiter Act für die Friends Arena fest.

Trommelwirbel…

…der erste Finalact wird bekanntgegeben. Und es ist – wow – JTR.

Na, da habe ich mich ja komplett verschätzt. JTR sind direkt im Finale. Das Boygroup-Konzept funktioniert auch in diesem Jahrtausend noch.

JTR fahren mit BUILDING IT UP von Orebro ohne Umwege nach Stockholm ins Melodifestivalen Finale 2015

Wer ist denn jetzt Fünfter? Keine Ahnung! Dann doch Dinah Nah, das ist JTR am ähnlichsten, da gab es möglicherweise einen Votingstimmensplit.

Und nun wird’s nochmal spannend.

In AC sind:

Dinah (habe mich also schon wieder vertippt)

und Hasse, das war klar.

Monz guckt jetzt richtig angestrengt!

Mello 2015 - Semi IV - es wird spannend und Mans schickt Stoßgebete gen Himmel
Das war unnötig, er hat’s. Die Welt dreht sich weiter!

Mello 2015 - Semi IV: So sehen Sieger aus
Monz ist jetzt der stärkste Wettbewerber von Jan Hendrik um das Ticket nach Wien.

Måns Zelmerlöw Barcelona Sessions Innen 2
Damit verabschiede ich mit mit einem Bonuspic aus dem jüngsten Monz-Album BARCELONA und freue mich über einen grandiosen Mello-Abend. Wer jetzt noch weiterschauen möchte, hat die Qual der Wahl. In Finnland fällt die nächste Entscheidung, es folgt Moldawien und am Ende gibt es auch heute noch den ungarischen Titel. In Slovenien sind die Sieger bereits bestimmt.

Mein Tipp: Einfach via PRINZ Blog Homepage regelmäßig das News Update genießen. Einen wunderbaren Sonntag wünscht Euch Peter, der sich bei Armen noch einmal für die Unterstützung bei der Bildredaktion bedankt!

Und hier ist noch mal das beste Lied aus Runde 4 vom Melodifestivalen 2015: Pretty Monz Zelmerlöw mit HEROES – Go for Vienna, Monz!